Südafrika: Forscher finden 100.000 Jahre altes Malwerkzeug

Menschen haben offenbar schon vor 100.000 Jahren gemalt - Archäologen entdeckten in einer Höhle bei Kapstadt Farbreste in Schneckenschalen. Es waren vermutlich steinzeitliche Maltöpfe, gleich daneben lag das passende Werkzeug.

Fund in Südafrika: Farbspuren aus der Steinzeit Fotos
Science/ AAAS

Johannesburg - Schon vor 100.000 Jahren haben Menschen Farbe hergestellt und zur Dekoration genutzt - das legt der Fund einer steinzeitlichen Malwerkstatt in einer südafrikanischen Höhle nahe. Ein internationales Forscherteam entdeckte in der Blombos-Höhle bei Kapstadt ockerhaltige Farbreste in zwei Schalen von Meeresschnecken. Außerdem entdeckten die Wissenschaftler Knochen, Kohle und Hammersteine, mit denen der Farbmix hergestellt worden sein soll. Die bislang ältesten bekannten künstlichen Farbspuren waren 92.000 Jahre alt.

Der Fund markiere einen wichtigen Schritt in der Entwicklung komplexer menschlicher Wahrnehmung, erläutert das Team um Christopher Henshilwood von der University of the Witwatersrand in Johannesburg jetzt im Wissenschaftsmagazin "Science". Sie zeige, dass Menschen schon vor 100.000 Jahren dazu fähig waren, bewusst zu planen und zu produzieren. Zudem müssen sie bereits elementare chemische Kenntnisse besessen haben.

Die Forscher glauben, dass die Frühmenschen mit Quarzsteinen eisenoxidhaltige Hämatitkristalle zerkleinert und zu einem feinen roten Puder zermahlen haben. Darauf ließen Schleifspuren und Farbreste schließen. Die Melange sei dann mit fetthaltigem geriebenen Knochenpulver, Kohle und einer Flüssigkeit zu dem Farbgemisch verrührt worden - und zwar in Schalen sogenannter Seeohren, einer Meeresschneckenart. Zuvor seien die Atemlöcher in den Schneckenschalen verschlossen worden.

Kunstwerke oder Hautschutz?

Frühere Funde deuteten bereits auf die Nutzung von Ocker als Farbpigment vor rund 92.000 Jahren hin. Die neuen Ergebnisse geben nun Hinweise darauf, dass dies vermutlich noch früher geschah und die Steinzeitmenschen die Farbe nicht nur herstellten, sondern auch lagerten.

Über die Verwendung des Farbgemischs können die Forscher nur spekulieren. So könnte Ocker als symbolische Körperbemalung oder als Hautschutz verwendet worden sein. Denkbar sei auch die Anfertigung einfacher Kunstwerke. In jedem Fall gehen die Wissenschaftler davon aus, dass die Werkzeuge mehrmals zur Farbherstellung genutzt wurden, es sich also nicht um ein einmaliges Ereignis gehandelt hat. Die beiden als Farbbehälter genutzten Schalen sollen ab diesem Freitag im Iziko-Museum in Kapstadt zu sehen sein.

Erst kürzlich hatten Wissenschaftler Erstaunliches über die künstlerischen Fähigkeiten frühester Kulturen zu berichten: Offenbar gab es in der Jungsteinzeit Open-Air-Kinos. Der Studie zufolge bestaunten unsere prähistorischen Vorfahren Abfolgen von Felsenzeichnungen, die an Filme erinnern.

boj/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ?
sam clemens 14.10.2011
Der Verweis auf die hanebüchene Kino-Story gehört nicht zu den Ergebnissen aus Südafrika - beide Fundkomplexe sind durch 100.000 Jahre und zahllose Kulturen getrennt (und durch den Unterschied zwischen Spekulation und Wissenschaft). - Dass die Maler der Grotte Chauvet oder die Schnitzer aus Südwestdeutschland nicht die ersten "Künstler" waren, liegt mMn auf der Hand - schließlich ist der moderne Mensch mehrere zehntausend Jahre älter als die europäische Höhlenkunst. Insofern muss in Afrika mehr zu finden sein, auch wenn die Erhaltungsbedingungen vielleicht schlechter waren. Aber wahrscheinlich fehlt es einfach an Forschung. - Können die Farbfunde einer Menschenart zugeordnet werden - oder gibt es zumindest Vermutungen?
2. .
BeitragszahlerwiderWillen 14.10.2011
Menschen können nicht vor 100000 Jahren gemalt haben, weil es damals noch keine Menschen gab. Vermutlich wurde die Altersbestimmung nach folgender Methode vorgenommen: http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,631481,00.html Es wäre aber durchaus denkbar, das die Stoffe, die älter als der Mensch sind, in der Natur in der gefundenen Form bereits vorlagen...
3. Die Menschen von früher waren nicht dumm
marvinw 14.10.2011
---Zitat--- Menschen haben offenbar schon vor 100.000 Jahren gemalt ---Zitatende--- Natürlich haben sie gemalt: es hat sich irgendwie eingebürgert dass frühere Menschen alle dumm waren. Warum? Weil sie keine wissenschaftliche Studie gebraucht haben um an etwas zu glauben? Weil sie besser den Zusammenhang zwischen Natur und Mensch verstanden haben? Oder weil sie menschliche Seele besser verstanden haben? Wir leben unter extremen fanatisch-materialistischen Verhältnissen die nur eines bedeuten: eine extreme spirituelle Unterentwicklung. Langsam merken die Menschen dass das Leben aus Dollars/Euros und ständigem Konsumstreben eine Leere ist.
4. Basta ?
B.Lebowski 14.10.2011
Zitat von BeitragszahlerwiderWillenMenschen können nicht vor 100000 Jahren gemalt haben, weil es damals noch keine Menschen gab. Vermutlich wurde die Altersbestimmung nach folgender Methode vorgenommen: http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,631481,00.html Es wäre aber durchaus denkbar, das die Stoffe, die älter als der Mensch sind, in der Natur in der gefundenen Form bereits vorlagen...
Es gab damals noch keine Menschen , Basta !? Laut Wikipedia entwickelten sie sich vor 200.000 Jahren, also würde ich sagen, dass sie vor 100.000 Jahren schon existiert haben sollten. Aber irgendwie doch interessant, dass innerhalb einer Sekunde in der Evolution so ein Lebewesen wie der Mensch entsteht.
5. Birnen vs. Äpfel?
top_quark_physiker 14.10.2011
Zitat von marvinwNatürlich haben sie gemalt: es hat sich irgendwie eingebürgert dass frühere Menschen alle dumm waren. Warum? Weil sie keine wissenschaftliche Studie gebraucht haben um an etwas zu glauben? Weil sie besser den Zusammenhang zwischen Natur und Mensch verstanden haben? Oder weil sie menschliche Seele besser verstanden haben? Wir leben unter extremen fanatisch-materialistischen Verhältnissen die nur eines bedeuten: eine extreme spirituelle Unterentwicklung. Langsam merken die Menschen dass das Leben aus Dollars/Euros und ständigem Konsumstreben eine Leere ist.
Es geht nicht um Dummheit, sondern um Evolution. Ein sich entwickelndes Gehirn muss auch erstmal einen Sinn für Spiritualität ausbauen. Oder meinen Sie, Dinosaurier haben auch schon gemalt, weil sie besser den Zusammenhang zwischen Natur und sich verstanden haben?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Archäologie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Prähistorische Kunst: Von der Höhlenmalerei zum Steinzeitkino