Superbakterien Keim lässt Menschen lebendig verfaulen

Eine unheimliche fleischfressende Krankheit breitet sich in den USA aus. Völlig gesunde, junge Menschen verfaulen am lebendigen Leib. Schuld ist ein Antibiotika-resistenter Superkeim, der früher nur in Krankenhäusern auftrat, mittlerweile aber den Weg in die Bevölkerung gefunden hat.


Staphylococcus aureus: Werden im Blut zur Gefahr
Janice N. Carr/ CDC

Staphylococcus aureus: Werden im Blut zur Gefahr

Es beginnt ganz harmlos mit Halsschmerzen und Abgeschlagenheit. Doch dann kann alles sehr schnell gehen: Innerhalb weniger Tage schwillt die Haut an den betroffenen Stellen an, wird heiß und wirft Blasen. Irgendwann wechselt die Farbe von rot zu schwarz - die Betroffenen fangen an zu faulen. Jeder fünfte Patient stirbt. Auch die Behandlung der sogenannten nekrotisierenden Fasziitis klingt wenig verlockend: Das infizierte Fleisch muss vollständig herausgeschnitten werden. Manchmal werden auch ganze Gliedmaßen entfernt.

Bislang war die furchterregende Krankheit selten, sie trat vor allem in Krankenhäusern auf. Doch amerikanische Ärzte sind besorgt, denn die Zahl der Fälle hat in den letzten Jahren zugenommen. Allein in den Jahren 2003 und 2004 wurden in einem kalifornischen Zentrum 14 Patienten mit der fleischfressenden Krankheit gemeldet, berichtet das "New England Journal of Medicine".

Das erschreckende dabei war aber nicht die Krankheit selbst, sondern ihr Auslöser: Während normalerweise eine Infektion mit Streptokokken-Bakterien zu der Erkrankung führt, waren in diesen Fällen Staphylokokken für das langsame Verfaulen verantwortlich. Noch dazu handelte es sich um einen Bakterienstamm, gegen den das Antibiotikum Methicillin nicht wirkt: der sogenannte Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA).

Die Keime breiten sich immer weiter aus

Staphylokokken sind kugelförmige Bakterien, die in der Nase und auf der Haut von Menschen vorkommen. Dort sind sie ungefährlich. Gelangen sie allerdings über offene Wunden ins Blut, kann eine Blutvergiftung auftreten, gegen die nur Antibiotika helfen. Einige Stämme des Erregers haben aber eine Resistenz gegen einzelne Antibiotika entwickelt.

Bislang waren diese "Superbakterien" vor allem in Krankenhäusern aufgetreten. Doch keiner der kalifornischen Patienten hatte sich in der Nähe einer Klinik aufgehalten oder war vor kurzem von dort entlassen worden. Die MRSA haben ihren Weg in die Bevölkerung gefunden und breiten sich immer weiter aus. Erst kürzlich hatten Wissenschaftler der Vanderbilt University in Nashville von 500 gesunden Kindern Nasenabstriche genommen und bei 9,7 Prozent von ihnen MRSA festgestellt. Bei einer Untersuchung vor drei Jahren hatte nur ein Prozent der Kinder die Bakterien in der Nase.

Anstieg resistenter Keime auch in Deutschland

Die resistenten Bakterien, die in der Bevölkerung im Umlauf sind, scheinen sich von den bisherigen "Superbugs" zu unterscheiden. "Wenn man sich die Geschichte der Ausbrüche anschaut wird klar, dass sich die Biologie der MRSA verändert hat", sagt Scott Fridkin von den Centres for Disease Control and Prevention gegenüber der BBC. Die MRSA-Bakterien in der Bevölkerung, die sogenannten Community-MRSA, hätten sich unabhängig von denen in Krankenhäusern entwickelt und gehörten einem neuen Stamm an.

Auch in Deutschland befürchten Experten, dass sich resistente Keime in der Bevölkerung ausbreiten. "Bisher sind nur einzelne Fälle von CMRSA aufgetreten, aber es gibt einen Anstieg", sagt Wolfgang Witte vom Berliner Robert Koch Institut (RKI) gegenüber SPIEGEL ONLINE. Gemeinsam mit der Uniklinik Heidelberg ermittelt das RKI zurzeit, wie weit MRSA in der Bevölkerung verbreitet ist. In den Jahren 2003 und 2004 waren drei der von ihnen untersuchten 250 Personen mit methicillin-resistenten Staphylokokken infiziert. Ein Fall, in dem die Keime eine nekrotisierende Fasziitis - die fleischfressende Krankheit - ausgelöst haben, ist Witte aus Deutschland nicht bekannt.

Kristina Patschull



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.