Therapeutisches Klonen Sachverständige gegen Zulassung in Deutschland

Eine Gruppe von neun Wissenschaftlern hat sich gegen die Zulassung des therapeutischen Klonens ausgesprochen. Die Sachverständigen argumentieren, es würden Hoffnungen geweckt, die kaum einzuhalten seien


"Ethische Grenze": Zweieinhalb Tage alte Embryonen als Rohstoff?
AP

"Ethische Grenze": Zweieinhalb Tage alte Embryonen als Rohstoff?

Frankfurt am Main - "Die Herstellung und Vernutzung menschlicher Embryonen als Rohstoff überschreitet eine ethische Grenze", heißt es in einer Stellungnahme der neun Wissenschaftlern, die alle Mitglieder der Enquete-Kommission des Bundestages zur heutigen Medizin sind. In der "Frankfurter Rundschau" kritisieren sie, die Forderung nach Zulassung des therapeutischen Klonens widerspreche jeglicher wissenschaftlicher Redlichkeit. Dabei würden Hoffnungen geweckt, die mit großer Wahrscheinlichkeit nicht einzuhalten seien.

Die in Aussicht gestellten Therapien seien derzeit lediglich "spekulativer Natur". Bisher gebe es nur Erkenntnisse aus Tierversuchen, vorwiegend mit Mäusen, was eine nur geringe Aussagekraft für Menschen habe, betonten die Sachverständigen, darunter der Mainzer Theologe Johannes Reiter, der Bonner Medizinprofessor Linus Geisler, die Frankfurter Soziologin Therese Neuer-Miebach und die Hannoversche Politologin Kathrin Braun.

Bundestag soll "einen Riegel vorschieben"

Die Sachverständigen forderten Bundestag und Bundesregierung auf, das therapeutische Klonen zu missbilligen und der Ausweitung auf Deutschland "einen Riegel vorzuschieben". Erst im Dezember hatte Großbritannien den Weg für das so genannte therapeutische Klonen freigemacht. Dabei werden Embryonen erzeugt und dann vernichtet, um so genannte Stammzellen zu erhalten. Aus diesen noch undiffenzierten Zellen wollen Forscher dann Ersatzgewebe und Organe für Kranke züchten.

Auch in Deutschland mehren sich die Stimmen, dieses ethisch stark umstrittene Verfahren zu erlauben. Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) sprach sich gegen "Scheuklappen" und absolute Verbote in der Biomedizin aus.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.