Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Historischer Irrtum: Mumiensäcke ohne Mumien

Mumien im Röntgenbild: Rätsel der Tieropfer Fotos
Manchester Museum/ The University of Manchester

Die Alten Ägypter opferten Tiere für ihre Gottheiten. Doch Röntgenbilder verraten: Viele Opferbeutel enthalten nur Kleinholz. Wissenschaftler glauben, den Mumienschwindel erklären zu können.

Britische Forscher sind einem historischen Irrtum auf der Spur: Die Mumiensäcke, in denen im alten Ägypten verstorbenen Königen Tieropfer gebracht wurden, enthalten zu einem guten Teil gar keine Tiere. Stattdessen finden sich darin Überreste von Eierschalen und Kleinholz, fanden die Wissenschaftler heraus.

Die Forscher der Universität Manchester und des Manchester Museum hatten die Mumiensäcke mit Röntgenstrahlen durchleuchtet. Heraus kam, dass nur ein Drittel der Säcke tatsächlich die dort erwarteten Opfertiere wie Schildkröten, Krokodile oder Katzen enthielt.

In einem Drittel befanden sich zumindest tierische Überreste, das übrige Drittel lieferte aber gar keine Hinweise auf Tiere, zumindest nicht auf Skelette. Die Wissenschaftler habe bisher 800 Opfergaben mit Röntgenstrahlen und einem Computertomografen untersucht.

"Wohl kein Betrug"

"Wir wissen, dass die Ägypter ihre Gottheiten mit Hilfe von Tieren anbeteten", sagte Campbell Price vom Manchester Museum. Wissenschaftler hatten in Pyramiden Katakomben entdeckt, die Millionen von Opfertieren enthielten. Forscher glauben, dass insgesamt 70 Millionen Tiere mumifiziert wurden. Dieses Ausmaß setze voraus, dass es spezielle Zuchtprogramme für Opfertiere gegeben haben müsse.

Möglicherweise ist ein schierer Mangel an Tieren des Rätsels Lösung, vermuten die Forscher. "Wir glauben nicht, dass es ein Betrug oder eine Schurkerei war", sagte Lidija McKnight von der Universität Manchester. Vielmehr seien wohl statt der Tiere auch deren Nester und etwa die Eier von Vögeln geopfert worden.

Das Forschungsprojekt war in Zusammenarbeit mit der BBC angestoßen worden. Die Ergebnisse sollten am Montagabend ausgestrahlt werden.

boj/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Historischer Irrrrtum
Mertrager 11.05.2015
Die Wortwahl "glauben", "wohl kein Betrug" und "seien wohl" sagt ja genug. Das ist keine redliche Wissenschaft. Vielleicht setzt der Autor den Publikumsjoker. Der historische Irrtum ist jener, dasz das hier Geschriebene etwas mit Wissenschaft zu tun habe. So etwas röntgen kann jede Röntgenassistentin und so eine Geschichte ausdenken kann sie ggf noch viel besser.
2.
archback 11.05.2015
Immer wenn man in der Archäologie etwas nicht erklären kann, dient es religiösen Kulthandlungen.
3. Damit wär eigentlich alles gesagt...
der:thomas 11.05.2015
Zitat von archbackImmer wenn man in der Archäologie etwas nicht erklären kann, dient es religiösen Kulthandlungen.
Ist das nur für mich eine der steilstenThesen seit Langem? Den Ägyptern sind die Tiere ausgegangen?? Nicht genug Katzen und Krokos zum 'opfern' am Niel? Hallo?
4. Damit wär eigentlich alles gesagt...
der:thomas 11.05.2015
Ist das nur für mich eine der steilstenThesen seit Langem? Den Ägyptern sind die Tiere ausgegangen?? Nicht genug Katzen und Krokos zum 'opfern' am Niel? Hallo?
5. Unvollständige Darstellung
cavefelem 11.05.2015
Hier findet man mehr Informationen dazu: http://www.washingtonpost.com/news/morning-mix/wp/2015/05/11/unravelling-ancient-egypts-animal-mummy-mystery/?tid=hpModule_9d3add6c-8a79-11e2-98d9-3012c1cd8d1e
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Sensationsfund: Skelett des unbekannten Königs


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: