Todesfälle durch Bakterien Käse durch lange Lagerzeiten verseucht

Wie lange darf Käse gelagert werden, bevor er krank macht? Wegen einer Listerien-Infektion liegen mehrere Menschen im Krankenhaus - sechs Todesfälle werden mit einem Käseprodukt in Verbindung gebracht. Die Kontrollrichtlinien wurden offenbar penibel eingehalten. Sind sie zu lasch?

Listeria monoytogenes: Bakterien sind in großen Mengen für den Menschen gefährlich
CDC

Listeria monoytogenes: Bakterien sind in großen Mengen für den Menschen gefährlich

Von Cinthia Briseño


Für Käsehersteller sind sie ein Alptraum. Dabei kommen Listerien eigentlich überall vor: Nicht nur in schmutzigen Abwässern, auch im Boden leben und gedeihen diese Mikroben prima. Man findet die Bakterien auch auf Obst und Gemüse sowie im Tierfutter - und deshalb mitunter auch in Lebensmitteln tierischer Herkunft wie Rohmilch oder Rohfleisch. Für den Menschen gefährlich ist jedoch nur der Stamm Listeria monocytogenes. Eine Infektion kann in diesem Fall sogar tödlich enden.

Deshalb überprüfen Molkereien ihre Produkte höchst penibel. Doch der aktuelle Fall um die Listerien-Verseuchung zweier Käsesorten der Firma Prolactal, die deutschlandweit in den Regalen des Discounters Lidl zu kaufen waren, zeigt, dass Kontrollen offenbar nicht alle Probleme verhindern können. Insgesamt sechs Todesfälle, vier in Österreich, zwei in Deutschland, werden nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) in Zusammenhang mit einer Listerien-Verseuchung gebracht. Hinzu kommen in Deutschland mehrere Krankheitsfälle; am Mittwoch wurde bekannt, dass zwei weitere Menschen in Mecklenburg-Vorpommern an einer Listeriose erkrankt sind.

Die Quelle für die Mikroben sind Produkte des österreichischen Herstellers Prolactal, die in deutschen Lidl-Filialen als "Reinhardshof, Harzer Käse" und "Reinhardshof, Bauernkäse mit Edelschimmel" verkauft wurden. Inzwischen führt Lidl Deutschland sie nicht mehr im Sortiment.

Gefährlich erst bei hohen Keimzahlen

"Nach unseren Erfahrungen ist zu vermuten, dass es ein schleichendes Problem war", sagt Edwin Ernst vom Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg. Der Lebensmittelexperte geht nach eigenen Angaben davon aus, dass die Kontrollwerte beim Hersteller zunächst unbedenklich waren. "Wahrscheinlich waren die Werte vor dem Verpacken der Käse noch in Ordnung", sagt Ernst SPIEGEL ONLINE. Doch mitunter seien die Lagerzeiten sehr lang, bevor die Lebensmittel beim Kunden ankommen: "Die Bakterien haben dann noch Zeit, sich zu vermehren."

Für eine Infektion sind relativ hohe Keimzahlen nötig, nach Angaben der Österreichischen Agentur für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (AGES) sind es 100.000 Keime pro Gramm Lebensmittel. Zum Vergleich: Der Grenzwert für Lebensmittel liegt bei 100 Keimen pro Gramm. Nur in Einzelfällen, so schreibt das RKI, haben "möglicherweise bereits wenig mehr als 100 Listerien pro Gramm Lebensmittel Erkrankungen ausgelöst".

Wie konnte es nun zu den Problemen in Österreich kommen? Waren die Kontrollen nicht streng genug? Daran lag es offenbar nicht. Nach EU-Recht sind die Betriebe zu internen Qualitätskontrollen verpflichtet. Diese Kontrollen hat Prolactal durchgeführt - und dabei offenbar keine Probleme festgestellt. Die Herstellerangaben werden außerdem von amtlichen Lebensmittelkontrolleuren überprüft.

Zudem verlangen Lebensmittelketten von den Herstellerbetrieben ein sehr striktes Qualitätsmanagement. "Lidl ist in der Branche dafür bekannt, besonders streng zu sein", sagt Ernst. Der Discounter verlange zum Teil Messwerte weit unter den gesetzlichen Richtlinien, ehe ein Produkt den Sprung ins Sortiment schaffe.

"Rechtzeitig gehandelt"

In einer offiziellen Stellungnahme gibt die Herstellerfirma Prolactal an, rechtzeitig gehandelt zu haben: "Unmittelbar nach Auftauchen der Verdachtsmomente hat die Geschäftsführung des Unternehmens spontan reagiert und eine Rückholaktion sämtlicher Produkte europaweit veranlasst", heißt es dort. Und das, obwohl die "Produkte den gesetzlich definierten Normen entsprachen". Der erste Aufruf für eine Rückholaktion datiert vom 23. Januar.

Die Behörden waren dem Problem nur durch ein zeitraubendes Verfahren auf die Spur gekommen - und konnten so einen Zusammenhang zwischen mehreren Erkrankungsfällen im vergangenen Jahr in Österreich und dem verunreinigten Käse herstellen. Die Zeit zwischen Ansteckung und Ausbruch der Krankheit, die sogenannte Inkubationszeit, ist bei Listeriose-Infektionen recht lang. Im Schnitt beträgt sie meistens drei Wochen. Doch auch Inkubationszeiten von bis zu 70 Tagen sind möglich.

Die österreichischen Lebensmittelwächter hatten nach eigenen Angaben die gemeldeten Infektionsfälle in ihrem Land näher unter die Lupe genommen. Dabei untersuchten sie die Bakterienstämme, mit denen die Betroffenen infiziert waren. Nach der erfolgten Behandlung hatte man die Patienten, deren Durchschnittsalter bei über 75 Jahren lag, gebeten, in den darauffolgenden Wochen ihre Einkaufsbelege zu sammeln. Da die Betroffenen auch nach der Lebensmittelvergiftung ihre Einkaufsgewohnheiten nicht geändert hatten, kam die Gesundheitsbehörde so den verseuchten Produkten auf die Spur.

Listeriose-Ausbrüche sind selten

Es handelte sich dabei um von Prolactal hergestellte Sauermilchkäseprodukte mit dem Namen Quargel. Deren Analyse hatte später ergeben, dass sie tatsächlich die gefährlichen Erreger der Art Listeria monocytogenes enthielten. Daraufhin stellte Prolactal die Produktion sofort ein. Laut eines Berichts des Fachmagazins "Eurosurveillance" werden schätzungsweise 16 Tonnen Quargel pro Woche von der österreichischen Molkerei hergestellt, 53 Prozent davon exportiert die Firma nach Deutschland. Der Käse wird aus Sauermilch hergestellt.

Listeriose-Ausbrüche sind selten. Bei gesunden Erwachsenen verläuft die Infektion oft ohne erkennbare Symptome oder geht mit Durchfall einher. Allerdings kann die Listeriose bei Menschen mit einem schwachen Immunsystem eine Hirn- oder Hirnhautentzündung hervorrufen. Auch für Schwangere kann eine Infektion besonders gefährlich sein. In seltenen Fällen kommt es zu einer Blutvergiftung und letztlich zum Tod.

Im Prinzip ließe sich eine Infektion sogar relativ einfach verhindern: Die Mikroben überleben hohe Temperaturen über 70 Grad Celsius nicht. Das RKI empfiehlt deshalb, Fleisch- und Fischgerichte gründlich durchzugaren und Rohmilch abzukochen. Eine Vakuumverpackung und Kühllagerung schützt dagegen nicht vor einer Vermehrung der Erreger. Im Gegenteil kann es hierdurch bei langen Lagerzeiten zu einer selektiven Vermehrung der Listerien kommen. Genau das scheint im Fall der verunreinigten Lidl-Produkte der Fall gewesen zu sein.



insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
e-f-v 17.02.2010
1. Politische Verantwortung
Hier geht es nicht nur um die Haftung des Herstellers, sondern auch um die politische Verantwortung. Zwei österreichische Minister (Gesundheit und Landwirtschaft) müssten seit 23. Jänner wissen, dass an dem Käse zumindest 4 Menschen gestorben sind. Dennoch hat es keine eindringliche Warnung an die Bevölkerung gegeben, sondern nur eine halbherzige Rückholaktion des Herstellers. Die neuerlichen Krankheitsfälle in Mecklenburg-Vorpommern sind daher auch politisch zu verantworten. Eine Chronologie der Ereignisse findet sich hier: http://www.unzensuriert.at/content/00596-k-se-skandal-zwei-minister-m-ssten-gehen-anstand-vorausgesetzt
mavoe 17.02.2010
2. Pasteurisierung!
Zitat von sysopWie lange darf Käse gelagert werden, bevor er krank macht? Wegen einer Listerien-Infektion liegen mehrere Menschen im Krankenhaus - sechs Todesfälle werden mit einem Käseprodukt in Verbindung gebracht. Die Kontrollrichtlinien wurden offenbar penibel eingehalten. Sind sie zu lasch? http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,678463,00.html
Hier handelt es sich gewiss um "Rohmilch-Käse". Herr Dr. Pasteur hat absolut bedeutendes für die Volksgesundheit geleistet! In Indien ist es z.B. z.T. immernoch so, dass etwas Kuh-Urin in die frisch gemolkene Kuh-Milch getan wird. Dies scheint ja irgendwie einer Listerien-Infektion vorbeugen zu können...
purple 17.02.2010
3. dämliche Hysterie
Wenn ich schon Milch trinke, dann Roh oder Vorzugsmilch - alles andere ist ein denaturiertes Industrieprodukt und hat mit Milch nichts zu tun. Das gleiche gilt für Käse - Rohmilchkäse hat einen unvergleichlich besseren Geschmack - aber es gibt ja Leute, die behaupten bei "Scheibletten" oder wie immer das Zeug heißt, würde es sich um ein Nahrungsmittel handeln - brr. purple
stierfrau1 17.02.2010
4. Und??
Zitat von sysopWie lange darf Käse gelagert werden, bevor er krank macht? Wegen einer Listerien-Infektion liegen mehrere Menschen im Krankenhaus - sechs Todesfälle werden mit einem Käseprodukt in Verbindung gebracht. Die Kontrollrichtlinien wurden offenbar penibel eingehalten. Sind sie zu lasch? http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,678463,00.html
Was lernen wir daraus? Sind die Kontrollen zu lasch??
neun11turbo, 17.02.2010
5. ...tja, das ist eben die Globalisierung,
da kann man nichts machen... Wenn der dumme Verbraucher diesen Industriefraß kauft und nicht auf lokale Erzeugnisse von lokalen Molkereinen besteht, dann passiert so was halt... Von der Politik ist nichts zu erwarten, die vertritt die Interessen der Großkonzerne und geht dabei über die Leichen ausgebeuteter Kinder in der dritten Welt die unsere Fußbälle nähen und eben auch die Leichen der Verbraucher zum Wohle der Herren Müller und Co... ;) Ich glaube nicht das der deutsche Michel irgendwann mal aufwacht und dieses Discounter-Pack und Ekelfraß-Hersteller in Konkurs gehen lässt... :(
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.