Babys: Tragen entspannt Mensch und Maus gleichermaßen

Mutter mit Baby (Symbolbild): "Weniger frustriert, wenn das Kind wieder weint" Zur Großansicht
Corbis

Mutter mit Baby (Symbolbild): "Weniger frustriert, wenn das Kind wieder weint"

Baby auf den Arm nehmen und herumgehen: Das Rezept kennen wohl alle Eltern. Es funktioniert nicht nur beim Menschen, sondern wahrscheinlich bei den meisten Säugetieren. Forscher haben die körperlichen Reaktionen junger Menschen- und Mäusekinder, die getragen werden, genau entschlüsselt.

Wird ein kleines Kätzchen im Nacken gepackt und angehoben, wehrt es sich nicht - ganz im Gegenteil. Ganz entspannt lässt es sich tragen. Denn wenn seine Mutter es von einem Ort zum anderen befördern will, packt sie es ja auch so. Tatsächlich wird der Nachwuchs verschiedener Säugetier-Spezies in ganz ähnlicher Weise ruhig, sobald er getragen wird. Beim Menschen ist das ähnlich: Wird ein weinendes Baby auf den Arm genommen, entspannt es sich oft.

Ein Team um Gianluca Esposito vom Riken Brain Science Institute im japanischen Saitama hat das Phänomen nun bei Menschen und Mäusen genauer studiert. Wie es im Fachmagazin "Current Biology" berichtet, sorgt das Getragenwerden nicht nur dafür, dass Babys weniger schreien und strampeln, auch ihre Herzschlagfrequenz sinkt.

Zum einen testete das Team die Reaktionen mit Hilfe von zwölf Babys im Alter von ein bis sechs Monaten, die entweder in einem Bettchen lagen, von ihrer Mutter gehalten wurden, während diese saß, oder aber von der herumgehenden Mutter getragen wurden. Frühere Studien hätten widersprüchliche Ergebnisse geliefert, wie gut das Getragenwerden Babys nun beruhigt. Forscher hätten dafür jedoch oft nur Aufzeichnungen der Eltern nachträglich ausgewertet und nicht zwischen reinem Halten und Tragen unterschieden.

Esposito und Kollegen haben ein eindeutiges Ergebnis: Wenn die Babys getragen wurden, waren sie am ruhigsten, beim Gehaltenwerden schon etwas unruhiger und im Bettchen am unruhigsten.

Um die Reaktion bei Mäusen zu studieren, setzten die Forscher junge Mäusekinder einmal täglich etwas außerhalb des Nestes in ein durchsichtiges Schälchen. Die Mutter musste sie also holen und zurücktragen. Sobald die Mutter sie trug, hörten die Mäusebabys auf zu schreien. Ihre Laute liegen im Ultraschallbereich, so dass Menschen sie nicht hören können. Die Herzschlagfrequenz der Jungtiere sank ebenso wie bei den menschlichen Babys. Und sie zogen die Beine an und hielten still, was der Mutter natürlich das Tragen erleichtert.

Weniger Frust

Die Reaktion nutzt Kind und Eltern: Für den Nachwuchs bietet die Nähe der Mutter Sicherheit und Schutz. Und Mütter sind zufriedener, wenn ihr Baby entspannt ist.

Bei den Mäusen untersuchten die Forscher, wie genau die Reaktion denn nun zustande kommt. Demnach wird sie zum einen durch den Tastsinn ausgelöst, der den Kontakt mit der Mutter registriert. Außerdem ist die sogenannte Propriozeption beteiligt, also die Wahrnehmung über Haltung und Bewegung des eigenen Körpers.

Die an der Studie beteiligte Wissenschaftlerin Kumi Kuroda meint, die Forschung sollte die Einstellung von Eltern beeinflussen. "Wenn sie die wissenschaftliche Erklärung für die Reaktion des Babys kennen, bewahrt es Eltern vor einem Missverständnis: Dass nämlich ein Kind, das man gerade abgesetzt hat, zu weinen anfängt, weil es die Eltern kontrollieren will, was manche Elternratgeber behaupten." Die Reaktion sei völlig natürlich. "Wenn Eltern das wissen, sind sie vielleicht weniger frustriert, wenn das Kind wieder weint", sagt sie.

wbr

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Walter Sobchak 19.04.2013
Alles Quatsch! Babies muessen auch mal schreien, das staerkt die Lungen! So hoert man es doch auf aus "berufenem Munde".
2. Hmmm
G111 19.04.2013
Wie ist denn mit dem Autofahren oder im Kinderwagen rumfahren? @Sobchak: das sind Erziehungsmethoden aus dem letzten Jahrhundert als es noch galt Soldaten großzuziehen.
3. Wissenschaft?
Leser161 19.04.2013
---Zitat--- Die an der Studie beteiligte Wissenschaftlerin Kumi Kuroda meint, die Forschung sollte die Einstellung von Eltern beeinflussen. "Wenn sie die wissenschaftliche Erklärung für die Reaktion des Babys kennen, bewahrt es Eltern vor einem Missverständnis: Dass nämlich ein Kind, das man gerade abgesetzt hat, zu weinen anfängt, weil es die Eltern kontrollieren will, was manche Elternratgeber behaupten." Die Reaktion sei völlig natürlich. "Wenn Eltern das wissen, sind sie vielleicht weniger frustriert, wenn das Kind wieder weint", sagt sie. ---Zitatende--- Das hat ein Wissenschaftler gesagt? Sicher? Die Studie analysiert eigentlich nur was das Baby so treibt, während es getragen wird. Darüber was das Baby im Moment des Absetzens antreibt wird keine Aussage getroffen. Vielleicht will das Baby die Eltern durch Schreien dazu bringen es auf den Arm zunehmen weil das da so gemütlich und beruhigend ist (wodurch dann natürlich die Herzfrequenz sinkt)? Es will sie also doch kontrollieren! (Wobei ich bezweifle, dass Babys so weit denken, oder überhaupt so bewusst handeln das man es als 'kontrollieren' bezeichnen könnte)
4.
cblh 19.04.2013
Für mich ist es ganz normal, ein schreiendes Baby hochzunehmen. Auch wenn leider manchmal immer noch zum "schreien lassen" geraten wird, weil man Kinder sonst angeblich verzieht. Mein Mutterinstinkt hat mit bei meinen beiden Kindern gesagt, sie im Babyalter nicht weinen zu lassen. Ein trotzendes Kleinkind ist ja wieder etwas ganz anderes. Babys wissen, wie hilflos sie sind und dass sie alleine nicht überleben können. Deswegen vergewissern sie sich, dass jemand in ihrer Nähe ist. Manche Babys mehr, manche weniger. Meine Kinder haben in den ersten Monaten fast nur auf meinem Arm geschlafen, was ich mir da alles anhören musste... Mittlerweile schlafen Beide (4 und 1) im eigenen Zimmer im eigenen Bett, ohne dass das Umstellen schwierig gewesen wäre. Meine Kinder haben gelernt, dass sie uns vertrauen können und dass wir sofort da sind, wenn sie uns brauchen. Unsere Kinder sind viel bessere Schläfer und viel ausgeglichener als die Kinder mancher Bekannter, die ihre Kleinen mittels Schlaftraining und gezieltem Schreien lassen zum Durchschlafen gebracht haben. Mein Fazit: auf den eigenen Instinkt hören und sich nichts einreden lassen.
5. Katzenfell
sonorian 19.04.2013
Katzen, Hunde, Maeuse und andere Tiere mit >luftigem< Fell entspannen sich nicht, wenn sie Nacken gepackt werden - im Gegenteil. Die Tiermutter zieht ein Grossteil des Tierkindfelles zusammen, und damit die Beine des Getragenen nach hinten. So wird eine Art starre Tragehaltung erreicht, die es der Mutter erleichtert, ihr Junges schnell ausser Gefahr zu bringen. Bekannterweise werden Menschenkinder ganz anders getragen. Toller Artikel, ausfuehrliche Recherche...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare
Rätselhafter Patient