Rätsel der Woche Treffen sich drei Zahlen-Fetischisten

Achim liebt Vieren, Maria verabscheut sie und Horst findet alles total sexy, was sich durch drei teilen lässt. Jeder schreibt alle vierstelligen Zahlen auf, die ihm gefallen. Wessen Liste ist am längsten?

Zahlenlisten: Die eine hasst Vieren, der andere mag Dreien
SPIEGEL ONLINE

Zahlenlisten: Die eine hasst Vieren, der andere mag Dreien

Von


Jeden Sonntag verabreden sich drei Zahlenliebhaber, um gemeinsam ihrem Fetisch zu frönen. Achim kommt aus Viersen und liebt Vieren. Maria wohnt im benachbarten Mönchengladbach und verabscheut Vieren - nicht zuletzt wegen eines Fußballvereins aus Gelsenkirchen, der die Zahl 4 im Namen trägt. Der dritte im Bunde ist Horst aus Dreieich bei Frankfurt, der logischerweise total auf Dreien abfährt.

Die drei Zahlenfetischisten verbringen am liebsten den ganzen Tag mit ihren Lieblingen. An diesem Sonntag hat jeder von ihnen eine lange Liste erstellt:

  • Achim hat alle vierstelligen Zahlen aufgeschrieben, in denen mindestens eine 4 auftaucht.
  • Maria hat alle vierstelligen Zahlen notiert, in denen keine 4 vorkommt.
  • Horsts Liste enthält alle durch 3 teilbaren vierstelligen Zahlen.

Als die Listen fertig sind, sagt Horst: "Meine Liste ist die längste." Maria widerspricht: "Quatsch! Ich habe die meisten Zahlen." Darauf Achim: "Haha! Natürlich ist meine Liste am längsten."

Wer hat recht?

Lösung:



insgesamt 45 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Leser161 25.10.2015
1. Nett, aber zu einfach
Nette Idee, aber so langsam wird der Schwierigkeitsgrad wirklich viel zu gering. Vielleicht hätte man da noch ein paar mehr Twists einbauen können, so dass man die Lösung nicht direkt sieht.
marthaimschnee 25.10.2015
2.
Der Programmierer läßt das den Computer machen und das Programm dafür zu schreiben braucht auch nicht länger, als der Mathematiker drüber nachdenken muß: von zahl=1000 bis 9999 wenn zahl enthält "4" dann ++Achim sonst ++Maria wenn gebrochenerAnteil(i/3) == 0 ++Horst Was unterschiedlich ist: der Programmierer kann die Bedingung exakt wie gegeben abbilden und ist dadurch deutlich weniger fehleranfällig, während der Mathematiker sich im Zahlensystem mehr oder weniger verrenken muß.
berni-t 25.10.2015
3.
Man fragt sich, warum der Autor im tausender Bereich die "0" nicht zulässt (zB. 8 vs. 9 Ziffern bei Maria). Und diese Art der nicht transparenten Annahmen kommt häufiger bei den Rätseln vor. Ärgerlich.
Untertan 2.0 25.10.2015
4. Bauchgefühl
Hätte sich auch so spontan geraten.
hans.beimler 25.10.2015
5.
Zitat von marthaimschneeDer Programmierer läßt das den Computer machen und das Programm dafür zu schreiben braucht auch nicht länger, als der Mathematiker drüber nachdenken muß: von zahl=1000 bis 9999 wenn zahl enthält "4" dann ++Achim sonst ++Maria wenn gebrochenerAnteil(i/3) == 0 ++Horst Was unterschiedlich ist: der Programmierer kann die Bedingung exakt wie gegeben abbilden und ist dadurch deutlich weniger fehleranfällig, während der Mathematiker sich im Zahlensystem mehr oder weniger verrenken muß.
Z.B. für Achim: perl -E 'for (1000..9999) { $c++ if /4/ }; say $c'
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.