Türkei: Großes römisches Mosaik verblüfft Archäologen

Im Süden der Türkei haben Wissenschaftler ein 150 Quadratmeter großes römisches Mosaik freigelegt. Der spektakuläre Fund fernab von Rom fasziniert die Forscher - sie wissen nur wenig über die römische Vergangenheit der Region.

Freigelegtes Mosaik: "Erst vierzig Prozent der Gessmtfläche" Zur Großansicht
UC of Nebraska-Lincoln/ Michael Hoff

Freigelegtes Mosaik: "Erst vierzig Prozent der Gessmtfläche"

Hamburg - Der erste Hinweis auf das Mosaik nahe der türkischen Mittelmeerküste stammte aus dem Jahr 2001. Damals hatte ein Bauer beim Umpflügen eines Feldes einige Mosaiksteinchen gefunden. Das Archäologische Museum im 65 Kilometer entfernten Alanya wurde auf den Fund aufmerksam - und zwei Jahre später war klar, dass es sich um ein römisches Mosaik handeln musste.

Nun haben Wissenschaftler der University of Nebraska-Lincoln die mit kleinen Steinchen verzierte Fläche freigelegt - sie ist 150 Quadratmeter groß. Es dürfte sich um das größte derartige Mosaik in der Region handeln, sagte Ausgrabungsleiter Michael Hoff. Der Fund verdeutliche den erstaunlich weit reichenden römischen Einfluss im dritten und vierten Jahrhundert nach Christus.

"Wir waren überrascht, ein Mosaik solcher Größe und solchen Kalibers in dieser Region zu finden", sagte der Forscher. Die Gegend habe nicht im Fokus von Historikern und Archäologen gestanden. Nach dem Fund des Mosaiks denke man jedoch anders über die Region.

Seit 2005 bereits gräbt das Team von Hoff die alte Stadt Antiochia ad Cragum an der türkischen Mittelmeerküste aus. "Historisch und archäologisch gesehen wissen wir nicht viel über diese Gegend." Die Region war offenbar viel stärker in das Römische Reich eingebunden, als man gedacht habe.

Antiochia ad Cragum war offensichtlich aufgebaut wie eine typische römische Provinzstadt. Es gab Tempel, Bäder, Märkte und Kolonnadenstraßen. Die damalige Wirtschaft basierte auf Holzhandel und Wein. Gegründet wurde die Stadt vermutlich im ersten Jahrhundert nach Christus. Sie liegt mehrere hundert Meter oberhalb des Meeres.

Das nun freigelegte Mosaik war Teil eines Bades. Es besteht aus mehreren großen Quadraten, die mit unterschiedlichen geometrischen Mustern und Ornamenten ausgefüllt sind. "Das ist ein prachtvolles Mosaik", sagte Hoff. Nach seinen Schätzungen sind wohl erst 40 Prozent der Gesamtfläche freigelegt.

hda

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Äh.... was?
rastar 18.09.2012
Meines Wissens war die türkische Mittelmeerküste (teilweise auch die Schwarzmeerküste) über Jahrhunderte ein dicht besiedelter, prosperierend-wohlhabender Teil des Römischen Imperiums - Provinz Asia. Wieso wundert sich die Wissenschaft darüber dort ein römisches Mosaik zu finden?
2. Spielhalle?
bwoods 18.09.2012
Das ganze sieht auf dem ersten Blick so aus, als hätte man dort früher einmal Brettspiele im Riesenformat gespielt.
3. hmmm...
snickerman 18.09.2012
Sicher, dass es sich bei den abstrakten Motiven nicht um frühislamische Dekore handelt, noch mit den klassischen römischen Techniken ausgeführt? Steht leider zuwenig im Text... Viele Städte gingen erst später unter.
4. Hoffen wir,
kahabe 18.09.2012
Zitat von sysopIm Süden der Türkei haben Wissenschaftler ein 150 Quadratmeter großes römisches Mosaik freigelegt. Der spektakuläre Fund fernab von Rom fasziniert die Forscher - sie wissen nur wenig über die römische Vergangenheit der Region. Türkei: Großes römisches Mosaik verblüfft Archäologen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,856585,00.html)
dass sie wenigstens etwas über die noch längere griechische Vergangenheit wissen. Obwohl, jene Militärbarbaren aus Latium haben da vieles zerstört, wie auch im von ihnen beherrschten Europa.
5. Geschwätz
snickerman 18.09.2012
Zitat von kahabeHoffen wir, dass sie wenigstens etwas über die noch längere griechische Vergangenheit wissen. Obwohl, jene Militärbarbaren aus Latium haben da vieles zerstört, wie auch im von ihnen beherrschten Europa.
So ein Unsinn. Die Römer haben die griechischen Traditionen und Künste bewahrt und weiterentwickelt und die Zivilisation bis zu uns gebracht- die germanischen Barbaren wollten sie aber nicht haben und schlachteten drei römische Legionen vollständig ab. Als Strafe durften sie weiter im Matsch leben. Erst die Einwanderung von Steppenvölkern aus Zentralasien beendete die weitergeführte antike/christliche Kultur, woraufhin ganz Anatolien langsam in die Vergessenheit fiel. Die restliche griechische Bevölkerung wurde erst in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts von den Türken aus ihren Siedlungsgebieten vertrieben oder getötet...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Archäologie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Hunsrück: Das cäsarsche Militärlager

Archäologische Methoden der Datierung
Radiokarbondatierung
Das radioaktive Kohlenstoffisotop C-14 wird in der Atmosphäre ständig durch kosmische Strahlung erzeugt und gelangt in Form von Kohlendioxid (CO2) in die Biosphäre. Pflanzen, die CO2 aufnehmen, werden von Tieren und Menschen gegessen. Sie enthalten eine niedrige Aktivität, die überall und über lange Zeiträume gleich ist. Stirbt ein Lebewesen, nimmt es kein C-14 mehr auf und die Aktivität klingt in 5730 Jahren um die Hälfte ab. Je älter ein Fund, desto geringer seine Aktivität. Man kann damit bis zu einem Alter von circa 50.000 Jahren datieren.
Lumineszenzdatierung
Sie beruht auf einem Strahlenschaden durch die fast überall vorhandenen radioaktiven Elemente Uran, Thorium und Kalium. Die Halbwertszeiten der Radionuklide dieser Elemente sind so lang, dass man von einem konstanten Radioaktivitätspegel ausgehen kann. Als Sensoren für die Strahlenschäden verwendet man meist Quarz und Feldspäte, die in Keramik und in Sedimenten immer vorhanden sind. Diese Minerale senden Licht aus, wenn sie erhitzt werden (Thermolumineszenz) oder beleuchtet werden (optisch stimulierte Lumineszenz). Je älter die Keramik, desto stärker das Leuchten.
Stratigraphie
Über die Stratigraphie wird das Alter eines Gegenstands anhand der Erdschicht bestimmt, in der er vorgefunden wurde. Die Schichten (lateinisch Straten) entstehen durch natürliche Ablagerungen und menschliche Aktivitäten. Die Stratigraphie kann deshalb gut mit den anderen Methoden kombiniert werden. Wurde beispielsweise ein Holzstück mit der C-14-Methode präzise datiert, kennt man auch das Alter eines Fundstücks, das in direktem Zusammenhang in derselben Erdschicht lag.
Fotostrecke
Gladiatorenschule von Carnuntum: Sensationsfund in Österreich