Umfrage Mehrheit der Briten zweifelt an Evolution

Der Kreationismus, der in den USA für Konflikte zwischen Forschern und Gottesfürchtigen sorgt, wird auch in Großbritannien populärer. Einer Umfrage zufolge glaubt nicht einmal jeder zweite Brite an die Evolution, mehr als 40 Prozent wünschen Kreationismus im Biologie-Unterricht.


In den USA tobt die Debatte um Intelligent Design, die pseudowissenschaftliche Form der biblischen Schöpfungslehre, schon seit Monaten: Eltern streiten vor Gericht, ob ihre Kinder im Biologie-Unterricht neben Darwins Evolutionstheorie auch das Konzept eines göttlichen Schöpfers lernen sollen, während Wissenschaftler und religiöse Eiferer heftige verbale Scharmützel austragen.

Charles Darwin, Vater der Evolutionslehre: Kreationisten in Großbritannien auf dem Vormarsch
AFP

Charles Darwin, Vater der Evolutionslehre: Kreationisten in Großbritannien auf dem Vormarsch

Das vermeintlich gründlicher aufgeklärte Europa wähnte sich vor diesem Konflikt bisher weitgehend sicher. Jetzt aber stellt sich heraus, dass auch in Großbritannien die Vorstellung recht populär ist, ein höheres Wesen habe die Erde und das Leben vor erst wenigen tausend Jahren erschaffen.

Eine Umfrage im Auftrag der BBC führte zu vielsagenden Ergebnissen: Auf die Frage, was ihre Sicht der Entstehung und der Entwicklung des Lebens am ehesten beschreibe, nannten 48 Prozent der mehr als 2000 Befragten die Evolutionstheorie, 22 Prozent den Kreationismus und 17 Prozent Intelligent Design. Der Rest äußerte sich unentschlossen.

Im Hinblick auf den Schulunterricht wünschten 41 Prozent der Befragten, dass in Biologiestunden Intelligent Design vermittelt werden solle. 44 Prozent waren für die Aufnahme von Kreationismus in den wissenschaftlichen Unterricht. 69 Prozent gaben an, die Evolutionslehre sollte den Schülern vermittelt werden.

Zwischen Kreationismus und Intelligent Design besteht freilich kaum ein inhaltlicher Unterschied. Der Kreationismus wurde von seinen Anhängern in den USA vor allem aus juristischen Gründen in Intelligent Design umbenannt, da US-Gerichte mehrfach religiöse Lehren - und damit auch den Kreationismus - an staatlichen Schulen untersagt hatten.

Darüber hinaus versuchen die Verfechter des Intelligent Design, ihr Konzept in der öffentlichen Wahrnehmung als konkurrierende wissenschaftliche Theorie zu etablieren - was in den USA nicht ohne Erfolg blieb. Ihr Hauptargument: Bestimmte Eigenschaften von Lebewesen seien so komplex, dass sie mit der Evolution allein nicht erklärbar seien. Die überwältigende Mehrheit seriöser Forscher hält das jedoch für ausgemachten Unfug.

Ein überraschendes Detail der Umfrage: Menschen, die mehr als 55 Jahre alt waren, bevorzugten eher die Evolutionslehre, während die Befragten unter 25 Jahren mehrheitlich Intelligent Design wählten. "Das sagt einiges über die Rolle der wissenschaftlichen Ausbildung in diesem Land aus", sagte BBC-Redakteur Andrew Cohen. "Wir müssen uns die Frage stellen, wie wir die Evolutionstheorie vermitteln."

© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.