Umweltbilanz Bio-Äpfel vom Ende der Welt - eine Ökosauerei?

Deutschland im Biorausch: Supermarktkunden greifen immer häufiger zu Obst und Gemüse mit grünem Siegel. Um diesen Hunger zu stillen, werden Biofrüchte aus Übersee importiert - aus Chile, Südafrika, Neuseeland. Ein Ökosündenfall? Der Vergleich mit heimischem Obst überrascht.

Von Max Rauner und Jens Uehlecke


Aus den Pappkartons im Hamburger Obstladen Jegotka strömt die schwere Süße Hunderter Äpfel. Jeder einzelne macht auf seine Weise Werbung. So riecht sie, die Qual der Wahl. Wer hier einen Apfel kaufen will, muss sich zwischen 13 Sorten entscheiden. Jonagold etwa und Gala Royal mit Biosiegel. Beide sehen besonders lecker aus – doch welcher Apfel darf es sein? Klar, es kommt nur Bio in die Tüte. Jeder weiß, dass Ökoobst nicht nur gesünder ist, sondern auch besser für die Umwelt. Oder?

Auf den zweiten Blick ist es nicht mehr so einfach. Die Jonagold-Äpfel kommen aus dem Alten Land vor Hamburg, die Bio-Royal-Galas aus dem mehr als 10.000 Kilometer entfernten Südafrika. Bio hin oder her: Obst um die halbe Welt zu schippern kann doch nicht gut sein. Weder für die Äpfel noch fürs Klima.

Eigentlich wären Bioäpfel ideal, die auf einem Baum in der Nähe gereift sind – frei von Pestiziden, nachhaltig angebaut, nicht mehr als eine Stunde vom Laden entfernt. Leider gibt es die im Juni nicht mehr. Nicht bei Jegotka und auch kaum woanders. Die Lager sind leer, die deutschen Obstbauern können den rasant wachsenden Hunger auf Ökoäpfel nicht mehr stillen. Das ist die Kehrseite des Biobooms, der der Branche seit vier Jahren Wachstumsraten zwischen 11 und 16 Prozent beschert.

Was heute an der Obsttheke als Bio verkauft wird, ist längst nicht mehr das, wofür Bio ursprünglich stand. Die Äpfel kommen nur noch selten von kleinen Bauern nebenan, die im Reinen mit Mutter Natur leben. Sie stammen von industriell organisierten Plantagen in Argentinien, China oder Südafrika. Und dort bedeutet Bio vor allem eines: Es bringt mehr Geld.

Der Apfel lässt sich natürlich beliebig ersetzen, durch Orangen, Erdbeeren, Trauben. Und doch ist das Ökodilemma an keiner anderen Frucht so greifbar. Äpfel sind das Lieblingsobst der Deutschen, jeder isst im Schnitt 60 Stück pro Jahr. Täglich müssen die Käufer zwischen zwei Übeln wählen. Sollen sie sich mit den Pestiziden des Bauern von nebenan vergiften und eine Mitschuld an der verseuchten Natur tragen? Oder sollen sie den Bioapfel aus Übersee kaufen und so den Klimawandel beschleunigen? Was ist am Bioapfel von dort überhaupt Bio?

Einer reiste um die halbe Welt, um wissenschaftlich solide zu klären, ob Ökofrüchte aus der Ferne wirklich so böse sind wie oft behauptet. Michael Blanke, Obstforscher an der Universität Bonn, flog nach Neuseeland und recherchierte, wie viele Äpfel dort pro Hektar geerntet werden und wie viel Energie Herstellung und Transport des Düngers benötigen. Er fuhr den Weg eines Apfels von den Plantagen bis zum Hafen ab, erkundigte sich nach dem Spritverbrauch der Lastwagen und nach der Fahrtroute des Frachtschiffs von Neuseeland nach Antwerpen, von wo der Apfel zu einem Supermarkt im Ruhrgebiet gebracht wird. Und er rechnete hinzu, wie viel mal mehr der Bauer auf sein Feld fahren muss, um die erlaubten Biodünger Kupfer und Schwefel auszubringen. Diese sind nicht so wirksam und müssen deshalb häufiger verteilt werden.

Dann verglich er die Zahlen mit denen eines konventionellen Apfels aus Meckenheim bei Bonn. Der wird im Herbst geerntet und laut Modellrechnung fünf Monate lang bei ein bis drei Grad im Kühlhaus gelagert – auch das kostet sehr viel Energie. Dann wird er zum Großhändler und von dort in denselben Supermarkt transportiert.

Schließlich steht in Blankes Vergleich Anfang April ein ausgedachter Käufer vor den beiden Äpfeln. Der deutsche Apfel hat 150 Tage Kühlhaus hinter sich, der neuseeländische ist rund 23.000 Kilometer weit gereist. Welcher von beiden hat denn nun das Klima mehr belastet?

"Das Ergebnis ist überraschend", sagt Michael Blanke. Nicht ein Vielfaches, gerade einmal ein Drittel mehr Energie koste der Überseeapfel. Sprich: Während Herstellung und Transport wird nur ein Drittel mehr Kohlendioxid in die Atmosphäre geblasen. Das ist kaum mehr CO2, als während der Autofahrt zum drei Kilometer entfernten Supermarkt entsteht, die der Käufer im Schnitt zurücklegt.

Die Diskussion über "Food Miles" – den ökologischen Schaden, den der Transport anrichtet – habe angesichts der Klimakatastrophe an Brisanz gewonnen, sagt Blanke. Inzwischen gibt es internationale Konferenzen zu dem Thema, mit der Erkenntnis: Die alte Rechnung "Je näher dran, desto besser" geht nicht mehr auf.

Als Nächstes will Michael Blanke die Klimabilanz von chinesischen Äpfeln berechnen. "Chinesisches Obst ist groß im Kommen", sagt er. China ist der weltgrößte Apfelproduzent, jeder zweite Apfel wächst dort – meist sind es süße Fujis aus den nordöstlichen Provinzen. Jährlich ernten die Chinesen 22 Millionen Tonnen, deutsche Obstbauern schaffen nicht mal eine Million. Jetzt drängt China auch noch auf den Biomarkt und macht den Ökobauern aus Deutschland Konkurrenz. Ausgerechnet mit der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit hat das Land ein Ökosiegel entwickelt.



Forum - Bio-Äpfel aus Übersee?
insgesamt 206 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
chalcedon, 11.06.2007
1.
Zitat von sysopHauptsache regional, Hauptsache öko oder alles egal - wie entscheiden Sie beim Obstkauf?
Nun, eigentlich sollten die Fruechte schon regional und auch saisonal sein. Es gibt genug Auswahl. Man muss nicht immer alles und zu jeder Zeit haben. Man lebt deswegen auch nicht ungesuender. Bio um jeden Preis (also zB Tomaten aus Suedafrika) ist eh Unsinn. Bei manchen Obstarten wie Banane oder Zitrusfruechten ist regional etwas schwierig hier in Deutschland. Der Begriff Öko ist mitlerweise eh etwas grotesk bei manchen Produkten. Diese sollte doch eigentlich nur so als Standard produziert werden. Leider sind dann diese weniger ertragreichen oder klassischeren Methoden mit dem Ökosiegel behaftet, nur um umweltvertraeglichere oder weniger chemiebeladene Produkte anbieten zu koennen.
sitiwati 11.06.2007
2. auchn in Uebersee
werden in den Supermaerkten zB Granny Smith angeboten, die einheimischen Aepfel wuerden einen Transport ohne entsprechenden Schutz ( Wachs) usw garnicht ueberstehen!
Klo, 11.06.2007
3.
Zitat von sysopHauptsache regional, Hauptsache öko oder alles egal - wie entscheiden Sie beim Obstkauf?
Ich kaufe Obst entsprechend der Jahreszeiten aus heimischer Produktion, wenn das Zeug nicht in meinem eigenen Garten oder dem von Freunden und Verwandten wächst. In Spanien und Marokko wurde mir an ländlichen Verkaufsständen schon Zeugs als "pure organic" angeboten und im Hintergrund fuhr der Trecker mit der Giftspritze vorbei. Und was ich bei Bauern in Südafrika so erlebt habe, läßt mich schaudern.
straff&locker 11.06.2007
4.
Zitat von chalcedonNun, eigentlich sollten die Fruechte schon regional und auch saisonal sein. Es gibt genug Auswahl. Man muss nicht immer alles und zu jeder Zeit haben. Man lebt deswegen auch nicht ungesuender. Bio um jeden Preis (also zB Tomaten aus Suedafrika) ist eh Unsinn. Bei manchen Obstarten wie Banane oder Zitrusfruechten ist regional etwas schwierig hier in Deutschland. Der Begriff Öko ist mitlerweise eh etwas grotesk bei manchen Produkten. Diese sollte doch eigentlich nur so als Standard produziert werden. Leider sind dann diese weniger ertragreichen oder klassischeren Methoden mit dem Ökosiegel behaftet, nur um umweltvertraeglichere oder weniger chemiebeladene Produkte anbieten zu koennen.
[QUOTE=chalcedon;1224965]Nun, eigentlich sollten die Fruechte schon regional und auch saisonal sein. Es gibt genug Auswahl. Man muss nicht immer alles und zu jeder Zeit haben. Man lebt deswegen auch nicht ungesuender.[QUOTE] ...und die Vorfreude auf bestimmte Gemüse oder Obstsorten ist einfach viel größer. Zum Beispiel beim Spargel.
ex_koelner 11.06.2007
5.
Interessant - und völlig einleuchtend - ist, dass das Transportmittel (Schiff oder Flugzeug) die Ökobilanz stark beeinflusst. Wie kann man das in Erfahrung bringen, um das beim Einkaufen berücksichtigen zu können? Gibt es irgendwo eine Übersicht, welches Obst/Gemüse klassischerweise mit dem Schiff und welches per Flugzeug transportiert wird?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.