Kindheit im Heim: Gehirn holt Entwicklungsrückstand auf

Kinder, die ihre ersten Lebensjahre im Heim leben, tragen Spuren davon im Gehirn. So ist etwa die Hirnrinde dünner. Durch Zuwendung in Pflegefamilien gleichen Kinder das Defizit aber wieder aus, berichten Forscher.

Reizvolle Umgebung: In ihr entwickelt sich das Gehirn von Kindern besser. Zur Großansicht
Corbis

Reizvolle Umgebung: In ihr entwickelt sich das Gehirn von Kindern besser.

Washington - Wenn Kinder ihre ersten Lebenszeit im Heim verbringen, verändert dies ihr Gehirn nachhaltig: Ihre Hirnrinde ist dünner und auch bestimmte elektrische Signale im Gehirn sind dauerhaft geschwächt. Das haben US-amerikanische Forscher bei rumänischen Heimkindern festgestellt. Ihre Studie zeigt aber auch, dass das Gehirn einige Defizite wieder wettmachen kann: Kamen die Heimkinder bereits als Zweijährige oder früher zu Pflegeeltern, holten einige Hirnbereiche ihr Wachstum nach.

Dazu gehörten der Balken, der beide Hirnteile verbindet und die weiße Materie - der Bereich des Gehirns, in dem Nervenfasern für die schnelle Weiterleitung von Signalen sorgen. Das zeige, dass das Gehirn zumindest in einigen Aspekten plastisch genug sei, um selbst nach schweren Entbehrungen die Defizite wieder auszugleichen. Für diese Kinder bestehe daher durchaus die Chance, Entwicklungsrückstände wieder aufzuholen, berichten die Forscher im Fachmagazin

"Proceedings of the National Academy of Sciences".Wachsen Kinder in einem Heim auf, kann dies ihre psychische Entwicklung vor allem in den ersten Lebensjahren gravierend beeinträchtigen, wie die Wissenschaftler berichten. Denn häufig erhielten diese Kinder in dieser kritischen Phase zu wenig Zuwendung und intensive Förderung. Das liege unter anderem daran, dass in den meisten Heimen ein Betreuer für bis zu zwölf Kinder verantwortlich sei und sich daher nur wenig um jedes einzelne kümmern könne. Diese frühe Vernachlässigung mache sich auch später oft noch durch psychische und soziale Probleme, aber auch durch geistige Defizite bemerkbar.

"Diese nachhaltigen Unterschiede lassen sich am wahrscheinlichsten damit erklären, dass die verarmte Umgebung im Heim die normale Entwicklung der Gehirnstrukturen stört", schreiben Margaret Sheridan von der Harvard Medical School in Boston und ihre Kollegen. Jetzt zeige sich, dass dies tatsächlich messbare Spuren im Gehirn hinterlasse - und dass die Strukturen durchaus unterschiedlich auf spätere Veränderungen reagierten. Ähnliches gelte möglicherweise auch für Kinder, die von ihren Eltern vernachlässigt oder misshandelt wurden.

Kinder im Heim und bei Pflegeltern verglichen

Die Forscher hatten ihre Untersuchung im Rahmen des Bukarest Early Intervention Project (BEIP) durchgeführt. In dem Projekt wurden 136 Kinder, die von Geburt an in Kinderheimen in Bukarest lebten, bis zum achten Lebensjahr begleitet und regelmäßig untersucht. Die Hälfte dieser Kinder kam im Alter von sechs Monaten bis zweieinhalb Jahren in Pflegefamilien, die andere blieb im Heim. Für ihre Studie unterzogen die Wissenschaftler 54 der Kinder (29 waren im Heim, 25 später in Pflegefamilien) mit 30 und 42 Monaten sowie mit acht Jahren einem Gehirnscan und maßen ihre Hirnströme mittels Elektroenzephalogramm (EEG). Alle Befunde wurden mit Werten von in Familien aufgewachsenen Kindern verglichen.

Alle Heimkinder - auch die später bei Pflegeeltern lebenden - hatten durchschnittlich rund 35 Kubikzentimeter weniger graue Materie als normal aufgewachsene Kinder, wie die Forscher berichten. Als graue Materie wird die in Präparaten grau erscheinende Hirnrinde bezeichnet. Sie gilt als der Sitz des Bewusstseins und der höheren Hirnfunktionen.

Auch die weiße Materie - der zentrale Bereich, in dem die Signalleitungen des Gehirns verlaufen - sei anfangs bei allen Heimkindern kleiner gewesen. Bei denjenigen, die als Kleinkind in Pflegefamilien kamen, habe man aber später keinerlei Unterschiede zur normalen Entwicklung mehr gefunden. "Das legt nahe, dass dieser Bereich des Gehirns die Folgen der schweren Vernachlässigungen wieder ausgleichen kann", schreiben Sheridan und ihre Kollegen.

Das Leben im Heim beeinflusst die psychische Entwicklung

Schon länger vermuten Wissenschaftler, dass es schädlich für die Entwicklung des Gehirns ist, wenn Kleinkinder ins Heim kommen. Die Umgebung biete nicht genügend Reize. Früheren Studien zufolge haben Heimkinder eher Probleme mit dem Sprachgefühl und im sozialen Umgang und sind häufiger vom sogenannten Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) betroffen. Auch mache sich das Leben im Heim oft später noch durch psychische und soziale Probleme, aber auch durch geistige Defizite bemerkbar.

Rumänische Heime stehen bereits einige Zeit in der Kritik: Bis Anfang des 21. Jahrhunderts habe es dort wenige Betreuer für viele Kinder gegeben. Außerdem bekomme der Nachwuchs zwar genügend zu essen, Kleidung und ein Dach über dem Kopf, doch das Leben der Kinder sei stark reglementiert und ohne persönliche Ansprache sowie soziale Interaktion. Das UN-Kinderhilfswerk Unicef schätzt, dass mindestens acht Millionen Kinder weltweit in Heimen leben.

Wegen der schlechten Verhältnisse in rumänischen Heimen wurde die aktuelle Studie wohl auch vom rumänischen Staatssekretariat für Kinderschutz unterstützt. Die Untersuchung ist Teil des "Bucharest Early Intervention Project". Mitautor Nathan Fox sagt: "Der Skandal um die schlimmen Bedingungen in den Heimen ist zwar nicht der unmittelbare Grund dafür gewesen, die Studie in Rumänien durchzuführen." Das rumänische Staatssekretariat habe die Untersuchung aber durchaus mit dem Ziel angeregt, Daten zu gewinnen, mit denen die Regierung motiviert werden könne, ihre Kinderpolitik zu verändern.

jme/dpa/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Hirnforschung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite
Kurzer Wegweiser durch das Gehirn
Gehirn: Steuerzentrale des Körpers
Als Gehirn bezeichnet man den im Kopf gelegenen Abschnitt des Nervensystems, der die zentrale Steuerungszentrale des Körpers bildet. Bei höher entwickelten Tieren bildet das Gehirn zusammen mit dem Rückenmark das Zentralnervensystem. In ihm sind die Sinneszentren und übergeordnete Schaltzentren (Koordinations- und Assoziationszentren) zusammengefasst. Es ist für die Ausbildung komplizierter Handlungsabläufe, für die Fähigkeit des Gedächtnisses und für die Ausprägung von Denken, Gefühlen, Bewusstsein und Intelligenz verantwortlich.
Gehirnteile: Vorderhirn, Mittelhirn, Rautenhirn
Das menschliche Gehirn und auch das Gehirn vieler Tiere ist in drei Hauptteile gegliedert: Vorderhirn, Mittelhirn und Rautenhirn. Schon bei niederen Wirbeltieren entstehen aus dem Vorderhirn (Prosencephalon) das der Nase zugeordnete Endhirn (Großhirn) und das den Augen zugeordnete Zwischenhirn. Das Mittelhirn (Mesencephalon) bleibt ungegliedert erhalten. Das Rautenhirn (Rhombencephalon) gliedert sich weiter auf in das Hinterhirn mit dem Kleinhirn und der Brücke sowie in das verlängerte Mark, das den Übergang zum Rückenmark bildet. Mit zunehmender Höherentwicklung vergrößern sich die Teile und differenzieren sich weiter.
Großhirn: Spezialität des menschlichen Gehirns
Speziell für das menschliche Gehirn ist die Größe und Komplexität des Großhirns. Die Faltung seiner Oberfläche bewirkt eine enorme Oberflächenvergrößerung, so dass es die übrigen Hirnteile überwölbt. Das Großhirn ist das Zentrum für unsere geistigen und seelischen Fähigkeiten und damit für die komplexesten Gehirnleistungen. Es besteht aus zwei Hälften (Hemisphären), die durch ein dickes Bündel Nervenfasern, den sogenannten Balken, miteinander verbunden sind.
Großhirnrinde: Sitz der "grauen Zellen"
Die äußere Schicht des Großhirns wird als Großhirnrinde (Cortex cerebri, kurz Cortex) bezeichnet. Sie ist nur etwa zwei bis fünf Millimeter dick und enthält die erstaunliche Menge von 10 bis 14 Milliarden Nervenzellen. Wenn Gehirne in Formalin haltbar gemacht werden, sieht die Großhirnrinde grau aus. Sie wird deshalb auch als graue Substanz bezeichnet und umgangssprachlich spricht man oft von "grauen Zellen". Der übrige Teil des Großhirns besteht aus Nervenfasern, welche die Nervenzellen mit anderen Hirnteilen verbinden. Dieser Teil wird auch als weiße Substanz bezeichnet.

Fotostrecke
Gehirn in 3D: Brodmann-Areale waren gestern