Bienen, Ameisen, Libellen: Uno empfiehlt Insekten als Nahrungsmittel

DPA

Im Kampf gegen den Hunger haben die Vereinten Nationen einen neuen Vorschlag: Insekten passen wegen ihres hohen Nährwerts demnach gut auf den Speiseplan. Auch sei ihre Zucht klimafreundlich. Als essbar gelten Bienen und Zikaden. Forscher prüfen bereits weitere krabbelnde Alternativen.

Rom - Sie liefern wertvolle Proteine und Mineralstoffe, verbrauchen weniger Futter und schonen das Klima - Insekten könnten aus vielen Gründen eine echte Alternative zu Fleischlieferanten wie Schweinen oder Rindern sein. Weil die Krabbeltiere für mindestens zwei Milliarden Menschen ohnehin Teil ihrer täglichen Nahrung sind, stellt sie die Uno-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) nun in einem umfangreichen Report vor. Als essbar gelten etwa Bienen, Ameisen, Libellen und Zikaden.

Für Fachleute sind Insekten als Nahrungsmittel für den Menschen und als Tierfutter längst eine förderungswürdige Alternative. Vor allem könnten sie einen Großteil der steigenden Weltbevölkerung ernähren und sollten daher stärker genutzt werden, hält der am Montag in Rom veröffentlichte Bericht der FAO fest.

"Die Insekten, so zeigt sich, produzieren weniger Treibhausgase und Ammoniak als Kühe und Schweine. Sie benötigen deutlich weniger Land und Wasser als die Viehzucht", so wirbt die Uno-Organisation in ihrem Bericht über essbare Insekten für einen Ausbau der Aufzucht auf speziellen Höfen.

Insekten in Farmen zu züchten sei eine eher junge Form der Nahrungsproduktion, heißt es weiter. Beispiele der Aufzucht von Grillen für den Verzehr durch den Menschen gebe es aber bereits in Laos, Vietnam und Thailand. Dort ernähren sich auch heute schon Millionen Menschen von den Insektenarten - oft am Stand am Straßenrand.

Etwa eine Million Insektenarten sind bekannt, mehr als 1900 von ihnen landen weltweit derzeit bereits auf dem Teller. Käfer und Raupen machen den Großteil aller konsumierten Krabbeltiere aus, gefolgt von Bienen, Wespen und Ameisen.

Doch nicht nur für den Verzehr durch den Menschen eignen sich Insekten, auch als Tierfutter in der Fleischproduktion könnten sie eingesetzt werden. Der Bedarf an tierischen Produkten könnte sich im Vergleich zum Jahr 2000 bis 2050 mehr als verdoppeln, prognostizieren die FAO-Wissenschaftler. Würde sich die Viehzucht weiter intensivieren, drohten massive Umweltprobleme.

Problematisch ist etwa der enorme Verbrauch von Fischmehl in der Viehzucht. Fast die Hälfte der weltweiten Fischproduktion wird an Nutztiere verfüttert. Um die Fischbestände zu schonen, könnte dafür auch Insektenmehl eingesetzt werden, schlagen die Forscher vor. Allerdings fehle es dafür noch an Käfer- oder Raupenfarmen in größerem Maßstab.

che/AP/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 182 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Steigende Weltbevölkerung
dekkers.e 13.05.2013
Warum geht man nicht das eigentliche Problem an?
2. Noe
fernossi 13.05.2013
Dann lieber Klimawandel...
3. Na, dann bin ich mal gespannt ...
reever_de 13.05.2013
Gibt es dann auf der nächsten UNO-Fete also statt Schampus und Kaviar und andere Luxusfressereien also Insekten und "Spinnenarten" auf den Buffets?? Da bin ich mal spannt wie da mit guten Beispiel voran gegangen wird ...
4. Super Idee
Ishibashi 13.05.2013
am besten zu Wurst verarbeitet. Da ist jetzt schon genügend undefinierbares drin. Wie der Pferdefleisch Skandal zeigte, stören sich viele eh nicht daran was wirklich drin ist.
5. Was für ein Nonsense.
socrateased 13.05.2013
Zitat von sysopREUTERSIm Kampf gegen den Hunger haben die Vereinten Nationen einen neuen Vorschlag: Insekten passen wegen ihres hohen Nährwerts demnach gut auf den Speiseplan. Auch sei ihre Zucht klimafreundlich. Als essbar gelten Bienen und Zikaden. Forscher prüfen bereits weitere krabbelnde Alternativen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/uno-empfiehlt-mehr-insekten-auf-den-teller-a-899496.html
Es würde schon reichen, ganz bewußt die globale Verteilungsgerechtigkeit zu fördern, die internationalen Bankinstitute und deren dubiose Netzwerke zu beschränken, und Agrarmultis wie Monsanto ordentlich zusammenzustutzen. Dann können die Bienchen auch wieder ungeschoren das machen, was sie am Liebsten tun: bestäuben und Honig herstellen. Auf was für unsinnige Ideen manche Leute kommen...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Insekten
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 182 Kommentare