Uranmunition im Irak Das strahlende Vermächtnis der Alliierten

Nach dem Krieg droht der irakischen Zivilbevölkerung nach Einschätzung von Experten jetzt Gefahr durch die Überreste von Munition aus abgereichertem Uran. Briten und Amerikaner setzen die radioaktiven Projektile schon seit Jahrzehnten ein - und bestreiten vehement die Existenz eines Gesundheitsrisikos.

Von


Abgeschossener irakischer Panzer (im Golfkrieg von 1991): Experten warnen vor Uranmunition der Alliierten
AP

Abgeschossener irakischer Panzer (im Golfkrieg von 1991): Experten warnen vor Uranmunition der Alliierten

Ein Wissenschaftlerteam des in Kanada ansässigen Uranium Medical Research Centre (UMRC) untersuchte im September und Oktober zwei Wochen lang die Hauptschauplätze des letzten Irak-Kriegs. Die Experten, die bereits mit ähnlichen Aktionen in Ex-Jugoslawien und Afghanistan für Aufsehen gesorgt hatten, meldeten auch aus dem Irak beunruhigende Erkenntnisse.

In der Umgebung der Stadt Abu Khasib etwa, dem Ort einer der wenigen großen Panzerschlachten des Kriegs, habe das Niveau der radioaktiven Strahlung das Zwanzigfache des Normalwerts betragen. An einzelnen abgeschossenen irakischen Panzern stellten die Wissenschaftler nach eigenen Angaben gar das 2500-fache der natürlichen Radioaktivität fest.

Spielende Kinder auf strahlenden Panzern

"An einer Stelle waren die Messwerte so hoch, dass unsere Instrumente Alarm schlugen und von einer weiteren Annäherung warnten", sagte UMRC-Vizedirektor Tedd Weymann der britischen Zeitung "The Observer". "Auf den Panzern spielten zur gleichen Zeit Kinder." Zeugen hätten berichtet, dass britische Soldaten nach den Kampfhandlungen das Schlachtfeld von Abu Khasib inspiziert hätten - eingehüllt in Strahlenschutzkleidung. Übersetzer hätten die Bevölkerung davor gewarnt, den Panzerwracks zu nahe zu kommen.

A-10 "Thunderbolt", Uranmunition: Strahlende Altlast des Krieges
DER SPIEGEL

A-10 "Thunderbolt", Uranmunition: Strahlende Altlast des Krieges

Nach offiziellen Zahlen, so der UMRC-Bericht, verschossen Briten und Amerikaner in diesem Jahr zwischen 100 und 200 Tonnen Uranmunition im Irak. Schätzungen anonymer Quellen bei den Vereinten Nationen und im Pentagon gingen dagegen von der zehnfachen Menge aus. Ziele seien nicht nur Schlachtfelder in der Wüste gewesen, sondern auch besiedelte Gebiete bis hin zu Stadtteilen im Zentrum Bagdads.

Munition aus abgereichertem Uran ("depleted uranium", DU) wird von Nato-Streitkräften seit den siebziger Jahren im Kampf gegen Panzer verwendet. Durch seine Dichte, die um 70 Prozent höher liegt als die von Blei, verleiht das Uran dem Geschoss ein hohes Gewicht und damit eine enorme Durchschlagskraft. Eine mit Uran gefüllte Ein-Liter-Wasserflasche würde 19 Kilogramm wiegen.

Feuertod im Panzer

Bei den US-Streitkräften wird die so genannte DU-Munition größtenteils vom Kampfjet A-10 "Thunderbolt" verschossen. Das Bodenkampf-Flugzeug, auch bekannt unter dem Beinamen "Warzenschwein", kann mit seiner 30-Millimeter-Bordkanone pro Minute 3900 Geschosse mit einem Einzelgewicht von bis zu 750 Gramm abfeuern.

"Thunderbolt" vor dem Einsatz: Tod aus der Maschinenkanone
AP

"Thunderbolt" vor dem Einsatz: Tod aus der Maschinenkanone

Zusätzlich zum hohen Gewicht haben Uran-Wuchtgeschosse eine weitere Tod bringende Eigenschaft: Beim Aufprall wird der Großteil der Bewegungsenergie in Wärmeenergie umgewandelt. Das Geschoss schmilzt, und durch das Loch in der Panzerung ergießt sich eine brennende Wolke kleinster Uran- und Uranoxid-Partikel ins Innere des Fahrzeugs. Die Besatzung wird bei lebendigem Leib eingeäschert.

Durch die Lunge in die Blutbahn

Die Uranmunition ist allerdings nicht nur eine Gefahr für Soldaten, sondern womöglich auch für alle, die sich den Wracks später nähern. Mediziner befürchten, dass die Uranpartikel eingeatmet werden können, sich in der Lunge auflösen und so in die Blutbahn und ins Gewebe gelangen. Auch über Wunden könne die Substanz in den Körper eindringen und Vergiftungen oder Krebs auslösen. In den Boden geschossene Uranmunition kann Schätzungen zufolge in fünf bis zehn Jahren vollständig korrodieren und das Uran ins Grundwasser abgeben.

30-Millimeter- Urangeschoss: Umstrittene Munition kam auch im Irak zum Einsatz
REUTERS

30-Millimeter- Urangeschoss: Umstrittene Munition kam auch im Irak zum Einsatz

In der irakischen Bevölkerung habe sich seit dem Golfkrieg von 1991 eine profunde Angst gegenüber der Uranmunition der Alliierten gebildet, so der UMRC. "Eine lange Geschichte unerklärter Krankheiten und chronischer Gesundheitsprobleme wird im Allgemeinen mit der DU-Munition in Verbindung gebracht", heißt es in dem Bericht.

Dass es bisher keine detaillierten Studien irakischer Forscher gebe, liege vor allem am katastrophalen Zustand des irakischen Gesundheitssystems. Die begrenzten Ressourcen würden ausschließlich für die Notfallmedizin verwendet. "Mediziner sind weder ausgebildet, noch haben sie die Zeit, Krankheiten zu diagnostizieren, die durch eine innere Uranverseuchung hervorgerufen werden", schreiben die Wissenschaftler des UMRC.

Die Regierungen in London und Washington wollen von einer Gesundheitsgefahr durch DU-Munition allerdings nichts wissen: Sie sei durch keinerlei wissenschaftliche Untersuchung zweifelsfrei belegt.



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.