US-Menschenversuche Syphilis-Experimente kosteten mehr als 80 Leben

US-Mediziner haben in den vierziger Jahren in Guatemala 1300 Menschen bewusst mit Geschlechtskrankheiten angesteckt, um Penicillin zu erforschen - jetzt hat eine Ethikkommission diese Vorfälle untersucht. Sie berichtet von erschreckenden Details.

Von

Warnung vor Syphilis: "Sie wird sterben"
Getty Images

Warnung vor Syphilis: "Sie wird sterben"


Hamburg - In den vierziger Jahren war das Antibiotikum Penicillin ein neues Medikament. Um seine Wirksamkeit gegen damals verbreitete Geschlechtskrankheiten zu testen, griffen US-amerikanische Forscher zu erschreckenden Maßnahmen. Zwischen 1946 und 1948 steckten sie etwa 1300 Menschen in Guatemala gezielt mit Syphilis und anderen Krankheiten an. Gefängnisinsassen, Soldaten und psychisch Kranke nahmen - ohne darüber aufgeklärt zu werden, was mit ihnen geschah - an den Versuchen teil. Finanziert wurde die Arbeit von der US-Gesundheitsbehörde; auch guatemaltekische Behörden sollen involviert gewesen sein. Mindestens 83 Menschen starben während der Experimente.

Erst 2010 hatte Susan Reverby vom Wellesley College (US-Bundesstaat Massachusetts) in einem Archiv Dokumente über die Versuche entdeckt. Denn eine Studie dazu hatten der verantwortliche Arzt John Cutler und seine Kollegen nie veröffentlicht. US-Präsident Barack Obama hatte sich beim guatemaltekischen Präsidenten Álvaro Colom entschuldigt und die präsidentschaftliche Bioethik-Kommission beauftragt, die Vorfälle genauer zu untersuchen. Auch in Guatemala arbeiten Experten daran, die Geschehnisse aufzuarbeiten. Einige Opfer der Forschung sollen die US-Regierung verklagt haben.

Sterbende Frau mit Tripper-Keimen beschmiert

Wie die US-Kommission nun berichtet, haben die Forscher die damaligen ethischen Standards für medizinische Versuche eindeutig nicht eingehalten und müssen sich dieser Tatsache auch bewusst gewesen sein.

Während einer öffentlichen Sitzung schilderte Kommissionsmitglied und Bioethik-Professor John Arras den Fall von Berta, einer Patientin in einer psychiatrischen Klinik. Die Forscher hatten sie durch eine Injektion mit Syphilis infiziert und drei Monate lang nicht therapiert.

Cutler notierte eines Tages, dass es aussehe, als wenn Berta sterben würde, ohne genauer darauf einzugehen. Am selben Tag schmierte Cutler eitrigen Ausfluss von Tripper-Kranken auf die Augen, die Harnröhre und in den Enddarm der Frau, berichtet John Arras. Kurz darauf verstarb Berta.

"Ich war zuerst sehr zögerlich, die moralische Keule mit voller Wucht zu schwingen", meint Arras. Aber es gehe nicht nur darum, ob die Forscher es versäumt hätten, die Versuchsteilnehmer zu informieren. Es gehe um bewusste Täuschung. "Ich glaube, dass man über die moralische Schuld einiger der damals beteiligten Leute ein sehr hartes Urteil fällen kann."

Die Kommission stellte zudem fest, dass die Arbeit Cutlers auch aus wissenschaftlicher Perspektive völlig inakzeptabel war. Sie sei völlig sinnlos gewesen, sagte Nelson Michael vom Walter Reed Army Institute of Research.

Es sei wichtig, dass dieses Unrecht jetzt klar dokumentiert werde, sagte Amy Gutman, die Vorsitzende der Ethikkommission. "Außerdem müssen wir von der Vergangenheit lernen, so dass wir sicherstellen können, dass wissenschaftliche und medizinische Forschung heute auf ethischen Standards basiert."

John Cutler, der die Experimente leitete, wirkte zudem am Tuskegee-Experiment mit. Bei der Studie im US-Bundesstaat Alabama, die bis 1972 lief, hielten Mediziner Hunderten mit Syphilis infizierten Afroamerikanern bewusst eine Behandlung vor. Cutler kann nicht mehr zur Rechenschaft gezogen werden. Er starb 2003, ohne sich jemals für seine Vergehen entschuldigt zu haben.

Mit Material von Reuters

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 82 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
freethefreedomofpress, 30.08.2011
1. Denn nichts ist verborgen, das nicht offenbar werde ...
Jaja, Jahrzehnte später gelten "wirre Verschwörungstheorien" plötzlich als Fakt. Die Befürworter der Wahrheit sind halt hartknäckiger als bezahlte Agenten eines "COunter INTELligence PROgram"
josh67 30.08.2011
2. Wenn es
um Erfolg geht, sind viele Menschen einfach nur pervers, egal welcher Couleur oder Staatsangehörigkeit.
Rodelkoenig 30.08.2011
3. Rettet die Feldhamster!
Tja. Die amerikanischen Ärzte haben wohl von den Erkenntnissen und Methoden der Nazis, die sie 1945 beschlagnahmt und weitergenutzt haben, wohl mehr gelernt, als sie immer zugeben wollten. Briten, Franzosen und Sowjets haben die unter schlimmsten Bedingungen gewonenen Erkenntnisse deutscher Menschenversuchsärzte genauso weiter genutzt wie die Amerikaner das auch getan haben. Viele Grüße
Crom 30.08.2011
4. ...
Zitat von freethefreedomofpressJaja, Jahrzehnte später gelten "wirre Verschwörungstheorien" plötzlich als Fakt. Die Befürworter der Wahrheit sind halt hartknäckiger als bezahlte Agenten eines "COunter INTELligence PROgram"
Welche Verschwörungstheorie gab's denn zu diesem Fall. Meistens ist es ja so, dass Vorfälle aufgedeckt werden, die nie ein VTler thematisierte.
tijeras 30.08.2011
5. MK Ultra
MKULTRA (auch MK ULTRA, Aussprache M-K-Ultra) war ein umfangreiches, geheimes Forschungsprogramm der CIA über Möglichkeiten der Bewusstseinskontrolle. Es lief von 1953 bis in die 1970er Jahre im Kontext des Kalten Kriegs. Ziel des Projekts war, ein perfektes Wahrheitsserum für die Verwendung im Verhör von Sowjetspionen zu entwickeln sowie die Möglichkeiten der Gedankenkontrolle zu erforschen. In Teilen überschnitten sich die Arbeiten auch mit den Forschungen anderer US-Programme zu biologischen Waffen. Das Programm umfasste unter anderem Tausende von Menschenversuchen, bei denen ahnungslose Testpersonen, oft willkürlich unter Krankenhauspatienten und Gefängnisinsassen ausgewählt, unter halluzinogene Drogen wie LSD gesetzt wurden. Zahlreiche Versuchspersonen trugen bei den Experimenten schwerste körperliche und psychische Schäden davon, teilweise bis hin zum Tod. wiki
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.