Instinktives Verhalten des Menschen: Geborene Helfer

Bei Geburt sind alle solidarisch, erst das Leben macht uns zu Egoisten: Experimente offenbaren, dass Menschen von Natur aus hilfsbereit zu sein scheinen - das zeigen impulsive Reaktionen.

Helfende Hände: "Primär impulsive Reaktion" Zur Großansicht
Corbis

Helfende Hände: "Primär impulsive Reaktion"

Washington/Hamburg - Menschen neigen von Natur aus zu selbstlosem Verhalten. Handeln aus eigenem Kalkül werde dagegen erst im Lauf des Lebens erlernt, vermutet ein internationales Forscherteam auf Basis einer Studie, die ursprüngliches Verhalten zu offenbaren scheint.

Forscher um den Psychologen Jack van Honk von der Universität Utrecht haben das Verhalten von Menschen mit einer seltenen Erbkrankheit untersucht, die ein Hirnareal schädigt, die Amygdala. Dieses Hirnareal von der Form und Größe eines Mandelkerns ist unter anderem für die Verarbeitung von Emotionen wie Vertrauen sowie für soziales und wirtschaftliches Handeln zuständig.

In den vergangenen Jahren hatten Studien mit Tieren darauf hingedeutet, dass zwei verschiedene Teile dieses Hirnareals völlig unterschiedliche Zuständigkeiten haben: Demnach steuert die basolaterale Amygdala (BLA) kalkuliertes Handeln, während die zentral-mediale Amygdala (CMA) für impulsgesteuertes gefühlsmäßiges Verhalten zuständig ist.

Um dies beim Menschen zu prüfen, untersuchten die Forscher Frauen mit dem Urbach-Wiethe-Syndrom (UWD), das die Amygdala schädigt und das in Südafrika besonders oft vorkommt. Menschen mit der seltenen Erkrankung haben zwar meist eine normale Intelligenz, jedoch Defizite bei der Verarbeitung von Emotionen wie etwa Angst.

Das ursprüngliche Verhalten

Bei den drei untersuchten Frauen war nur die basolaterale Amygdala verkalkt, dagegen war der zentral-mediale Teil der Hirnregion intakt. Die Forscher verglichen nun anhand eines Spiels das Verhalten der Teilnehmerinnen mit dem von zwölf gesunden Frauen ähnlichen Alters und vergleichbarer Intelligenz.

Bei dem Spiel erhielt jede Teilnehmerin einen Geldbetrag - zwölf Südafrikanische Rand (SAW). Davon konnte sie einem Partner einen beliebigen Betrag überlassen, der dann verdreifacht wurde. Ob und wie viel Geld der Partner ihnen danach abgab, blieb ihm überlassen.

Die Frauen mit dem Urbach-Wiethe-Syndrom gaben dem Sachwalter durchschnittlich gut neun Rand - doppelt so viel wie die Frauen aus der Kontrollgruppe. Tests zeigten aber, dass sie weder vertrauensseliger noch risikofreudiger waren als die anderen Teilnehmerinnen. Obwohl sie sich keinen höheren Gewinn versprachen, gaben sie ihren Partnern mehr Geld - offenbar aus einem Impuls heraus.

Die Forscher schließen daraus, dass die Schädigung der basolateralen Amygdala das Vermögen beeinträchtigt, aus Kalkül zu handeln. Stattdessen werde das ursprüngliche impulsive Verhalten gestärkt. "Unsere Resultate passen zu der Idee, dass eine primär impulsive Reaktion in Menschen darauf abzielen kann, zu helfen und zu kooperieren", schreiben sie im Fachmagazin "Proceedings of the National Academy of Sciences". Dagegen werde kalkulierendes - also egoistisches - Verhalten erst im Lauf des Lebens erlernt.

boj/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Und am Ende wählt er FDP
olicrom 22.01.2013
Zitat von sysopCorbisBei Geburt sind alle solidarisch, erst das Leben macht uns zu Egoisten: Experimente offenbaren, dass Menschen von Natur aus hilfsbereit zu sein scheinen - das zeigen impulsive Reaktionen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/verhalten-mensch-ist-von-natur-aus-hilfbereit-und-solidarisch-a-878804.html
.... was für eine traurige Geschichte.
2. ... zum weiterlesen
Kumpfi 22.01.2013
Das ist nicht neu. Das schrieb Peter A. Kropotkin schon zur vorletzten Jahrhundertwende: http://www.amazon.de/Gegenseitige-Hilfe-im-Tier--Menschenreich/dp/3865699057/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1358841964&sr=1-1
3. .
lokilli 22.01.2013
nicht "das leben" allgemein macht die menschen egoistisch, sondern das leben in unserem derzeitigen wirtschafts- und gesellschaftssystem.
4. Was für eine ......
curti 22.01.2013
Zitat von sysopCorbisBei Geburt sind alle solidarisch, erst das Leben macht uns zu Egoisten: Experimente offenbaren, dass Menschen von Natur aus hilfsbereit zu sein scheinen - das zeigen impulsive Reaktionen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/verhalten-mensch-ist-von-natur-aus-hilfbereit-und-solidarisch-a-878804.html
....grandiose "Erkenntnis". Dazu bedarf es jedoch keiner komplexen Studie, es genügt einfach dem Instinkt zu folgen, soweit noch unverfälscht oder wieder derart freilegbar! Der Post weiter oben mit der FDP trifft den Nagel auf den Kopf. Da scheint was nicht zu stimmen im natürlichen Lebenslauf.
5. Sowohl als auch
NewHuman 22.01.2013
Die allgemeine Schlussfolgerung, dass egoistisches Verhalten erst im Laufe des Lebens gelernt werden müsse, läßt sich aus der Studie nicht ableiten. Wahrscheinlicher und zu anderen Erkenntnissen passend ist, dass sowohl egoistisches als auch hilfreiches Verhalten im Menschen angelegt sind und nichtsdestotrotz beides auch "gelernt" wird. Rational kalkulierendes Handeln entwickelt sich im Lebensverlauf erst später. Warum fällt es eigentlich so schwer ein sowohl als auch zu akzeptieren? Ist das in der heutigen Zeit schon eine zu schwierige geistige Operation?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Verhaltensforschung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 35 Kommentare