Vernetzte Menschheit: Kommunikation von Hirn zu Hirn

Ich bin erreichbar, also bin ich: Vernetzung macht die Gesellschaft der Zukunft aus, prognostiziert Medienwissenschaftler Norbert Bolz. Chips im Körper werden direkte Hirn-zu-Hirn-Kommunikation ermöglichen - mit drastischen Folgen für die Menschheit.

In seinem Roman Heliopolis von 1949 hatte Ernst Jünger das Kommunikationsmedium "Phonophor" erdacht. Der Phonophor ist ein Allsprecher, der jeden mit jedem verbindet und damit das alte Ideal des pausenlosen Forums, der permanenten Tagung technisch implementiert. Er ermöglicht die planetarische Volksversammlung genauso wie die spontane Volksbefragung. Der Phonophor ersetzt den Personalausweis, Uhr und Kompass, er vermittelt die Programme aller Sender und Nachrichtenagenturen und gibt über ein Zentralarchiv Einblick in alle elektromagnetisch gespeicherten Texte. So dient er als Zeitung, Bibliothek und Lexikon.

Menschenmassen: In Netzwerken zeigen Menschen Eigenschaften, die sie nicht mit Wölfen sondern mit Insekten vergleichbar machen
DPA

Menschenmassen: In Netzwerken zeigen Menschen Eigenschaften, die sie nicht mit Wölfen sondern mit Insekten vergleichbar machen

All das ist heute technische Wirklichkeit. Nach der Telekommunikation wird jetzt auch die Nahdistanzkommunikation revolutioniert, nämlich durch Personal Sensory Device Interfaces, also tragbare Sensoren und Computer. Die Menschen tragen Informationen über sich und ihre Arbeit, ihre Interessen und Vorlieben mit sich herum und können diese dann in Gruppensituationen ganz automatisch mit anderen austauschen.

Und auch die nächste Stufe in der Entwicklung des Interface-Design zeichnet sich bereits deutlich ab. Das sogenannte "neuromorphic engineering" arbeitet an den Möglichkeiten einer direkten Kontrolle von technischen Geräten durch absichtliche Hirnaktivitäten. Nur ein direktes Gehirn-Maschine-Interface könnte letztlich den Flaschenhals Mensch überwinden - also die ärgerliche Tatsache, dass Bedienungsknöpfe, Tasten und Bildschirme für den Nutzer groß genug sein müssen.

Der Computer wird zum Kleidungsstück

Das Gehirn wird diese Neuroprothesen einmal wie Sinnesorgane und nicht mehr wie Werkzeuge behandeln. Biokybernetische Kommunikationssysteme werden das Zentralnervensystem des Menschen und seinen Computer direkt verschalten, die Datenflüsse des Gehirns direkt steuern - Stichwort Biochip. Ein ins Gehirn implantierter Computer wird es dann auch ermöglichen, von Gehirn zu Gehirn zu kommunizieren - das war bisher den Engeln des Mittelalters vorbehalten.

Wie Kleider tragbare Computer, die als Informationsassistenten funktionieren, zeigen sehr schön den Paradigmenwechsel an, der die fortschreitende Digitalisierung unserer Lebensverhältnisse bestimmt. Der Computer wird von der Black Box zum Kleidungsstück und schließlich zum Implantat. Nanotechnologie sorgt dafür, dass der Computer weniger als Werkzeug denn vielmehr als eine Art Kleidung oder gar Haut erfahren wird. Nano-Biosensoren im Körper kontrollieren Gesundheit und Stresslevel. An das Global Positioning System (GPS) haben wir uns längst gewöhnt. Heute arbeitet man an seinem medizinischen Äquivalent: der permanenten Überwachung des biomedizinischen Status. Das ist übrigens ein Nebenprodukt der Weltraumforschung, die schon seit Jahrzehnten an biokompatiblen Sensoren auf Nanoebene arbeitet, mit denen der Gesundheitszustand der Astronauten permanent überwacht werden kann.

Von intelligenten Umwelten kann man genau dann sprechen, wenn Mikro-Computer in alle unsere Alltagsgegenstände eingedrungen sind: Schuhe, Kleider, Kühlschränke, Zimmerwände. Und prinzipiell ist es möglich, alle Alltagsobjekte zu vernetzen, um sie ständig unter Kontrolle zu haben. Nicht nur die Menschen sind dann "online", sondern auch ihre Geräte. Das setzt voraus, dass unsere gesamte Umwelt von Relais-Stationen durchdrungen ist. Das heute schon weltweite Netz ist dann allgegenwärtig und gerade deshalb unsichtbar - eine Art freundlicher "Matrix".

Was zählt ist Funktion, nicht Substanz

Das technische Netzwerk nährt die soziale Utopie. Heute versteht sich das Internet als Soziallabor, elektronisches Rathaus und virtuelles Parlament. Von der politischen Aufklärungsutopie zur Mystik der Vernetzung ist es dann nur noch ein Schritt. New-Age- und Gaia-Prophetenverheißen die Spiritualität des Cyberspace und zelebrieren Weltkommunikation als Religion. Zwischen den Extremen der kalten formalen Organisation der Mitglieder und der stallwarmen Solidargemeinschaft der "Brüder" bildet sich heute eine emanzipierte Gemeinschaft von Operatoren heraus, die weder ungesellig noch gesellig sind. So lässt sich die moderne Gesellschaft als Netzwerk hochselektiver Verknüpfungen darstellen, geprägt durch einen vernetzten Individualismus und eine fortschreitende Privatisierung der Geselligkeit.

Während die Nationalstaaten in der Weltgesellschaft zunehmend an Einfluss verlieren, formiert sich heute ein neues Mittelalter der Netzwerke. Von der Anarchie des Marktes unterscheidet sich ein Netzwerk durch gemeinsame Werte, und von der formalen Hierarchie unterscheidet es sich durch seinen informellen Charakter. In Netzwerken zeigen Menschen Eigenschaften, die sie nicht mit Wölfen sondern mit Insekten vergleichbar machen; hier machen sich die Überlebensvorteile extremer Vernetztheit bemerkbar. Wenn uns also die biologische Evolution den Vergleich des Menschen mit einem Wolf nahe legt, so präsentiert uns die soziale Evolution den Menschen als Insekt.

Nach den Etappen der archaischen Stammesgemeinschaft und der modernen "Entfremdung" stehen wir nun wieder vor einer neuen Gemeinschaftsform: der von elektronischen Netzwerken getragenen organisatorischen Nachbarschaft. Die eigentliche Bedeutung der Netzwerke liegt nämlich nicht in der Dimension der Informationsverarbeitung, sondern in der Bildung von Gemeinschaften. Damit verliert die Nation als identitätsbildende Instanz immer mehr an Bedeutung.

Die Netzverdichtung der Weltkommunikation durch technische Medien macht die Gesellschaft übrigens weitgehend unabhängig von der Bevölkerungszahl. Der Körper und seine Gegenwart werden für das Funktionieren unserer Gesellschaft immer unwichtiger. Was zählt ist Erreichbarkeit, nicht Anwesenheit; was zählt ist Funktion, nicht Substanz.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 72 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wir sind frei
klaus p. 10.05.2009
Zitat von sysopIch bin erreichbar, also bin ich: Vernetzung macht die Gesellschaft der Zukunft aus, prognostiziert Medienwissenschaftler Norbert Bolz. Chips im Körper werden direkte Hirn-zu-Hirn-Kommunikation ermöglichen - mit drastischen Folgen für die Menschheit. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,614991,00.html
Sind wir nicht alle in bisschen Ballaballa? Die Vernetzung ändert daran nichts. Sie macht es nur transparent.
2. titel
Moewi 10.05.2009
Zitat von sysopIch bin erreichbar, also bin ich: Vernetzung macht die Gesellschaft der Zukunft aus, prognostiziert Medienwissenschaftler Norbert Bolz. Chips im Körper werden direkte Hirn-zu-Hirn-Kommunikation ermöglichen - mit drastischen Folgen für die Menschheit. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,614991,00.html
Hat schon mal jemand darüber nachgedacht, dass es Leute gibt, die gar nicht erreichbar sein WOLLEN? Was interessieren mich die Vorlieben der anderen Fahrgäste im Bus? Ich sitze dort um von A nch B zu kommen, da bringt es mir nichst zu wissen, dass mein Gegenüber gerne Pasta isst und sich gerade auf dem Weg zur Arbeit befindet. Himmelnocheins: Wen interessiert so etwas? Schon der "Handy"-Wahn geht mir ziemlich gegen den Strich, aber was hier skizziert wird ist ein totaler Alptraum.
3. Nicht neu die Idee ...
Kai Frederking 10.05.2009
Zitat von sysopIch bin erreichbar, also bin ich: Vernetzung macht die Gesellschaft der Zukunft aus, prognostiziert Medienwissenschaftler Norbert Bolz. Chips im Körper werden direkte Hirn-zu-Hirn-Kommunikation ermöglichen - mit drastischen Folgen für die Menschheit. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,614991,00.html
Wer die "killer applications" der Vernetzung kennt, der weiß, dass die ersten Implantate sicher nicht im Hirn landen ... oder wenn dort, dann nicht in Bereichen der Kognition/Kommunikation, sondern etwas tiefer im Stamm :)
4. Welcome Neo
silverboy 10.05.2009
Lassen Sie mich eines vorweg sagen. Ich bin seit meiner Kindheit mit Computern aufgewachsen. Aber an was hier gebastelt wird, entfernt sich langsam meilenweit von wirklich wichtigen Dingen und kann nur auf Ablehnung stoßen. Tür und Tor sind geöffnet für Massenmanipulation. Wer um Himmels Willen will sich Chips implantieren lassen. Sind denn alle verrückt geworden? Wir sind doch keine fremdgesteuerten Konsummaschinen! Ich will und kann es nicht akzeptieren, daß ernsthaft an solchen Dingen geforscht wird. Wir alle merken doch schon heute, wie über die Massenmedien eine Wahrheitsverdrehung stattfindet. Zu was implantierte Chips führen kann sich jeder selbst überlegen. Schöne neue Welt!
5. ausnahmen bleiben nicht aus
tauschspiegel 10.05.2009
Zitat von sysopIch bin erreichbar, also bin ich: Vernetzung macht die Gesellschaft der Zukunft aus, prognostiziert Medienwissenschaftler Norbert Bolz. Chips im Körper werden direkte Hirn-zu-Hirn-Kommunikation ermöglichen - mit drastischen Folgen für die Menschheit. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,614991,00.html
** wenn sich der autor auf einen eindimensionalen stereotypen mit steuerchip im hirn reduzieren will (was soll er auch sonst schreiben)...dann los!!...er dürfte so gut eine ausnahme bleiben wie die prognostizierten drastischen folgen für die menschheit ausbleiben werden...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Edge
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 72 Kommentare
Zum Autor
Norbert Bolz ist Medienwissenschaftler an der Technischen Universität Berlin. Er beschäftigt sich mit der Theorie der Massenmedien und Netzwerklogik. Mit seinem Buch "Das konsumistische Manifest" und der darin vertretenen Theorie, dass der Konsum als eine Art Ersatzreligion eine Gesellschaft vor Fanatismus schütze, sorgte Bolz im Jahr 2002 für Aufsehen.
Edge
Die Internetzeitschrift "Edge" versammelt in einer legendären Serie Beiträge der renommiertesten Wissenschaftler der Welt. Jedes Jahr wird ihnen eine Frage gestellt. Dieser Beitrag entstand exklusiv für SPIEGEL ONLINE als Antwort auf die Frage: Was wird alles verändern?