Verräterischer Knochenfund Menschen könnten Neandertaler gegessen haben

Möglicher Hinweis auf eine schreckliche Tat: Auf dem Kieferknochen eines Neandertaler-Kindes haben Wissenschaftler Spuren von Schneidwerkzeugen entdeckt. Sie vermuten, dass moderne Menschen es vor 30.000 Jahren aßen oder seinen Kopf als Trophäe benutzten.


Aßen wir unsere menschlichen Vettern am Ende auf? Fernando Rozzi, Anthropologe am Pariser Centre National de la Recherche Scientifique, hat einen Knochen aufgespürt, der eine Menge Fantasien anregen wird - und mit Sicherheit auch eine alte Debatte: Warum starb der Neandertaler aus?

Rozzi glaubt: Weil der moderne Mensch ihn jagte und aufaß.

Homo sapiens und Neandertaler entwickelten sich beide unabhängig voneinander aus afrikanischen Vorfahren. Während der Homo neanderthalensis vor etwa 250.000 Jahren in Europa aus Vorläuferarten entstand, entwickelte sich Homo sapiens in Afrika. Vor etwa 28.000 Jahren dann verschwand der Neandertaler von der Bildfläche - just zu der Zeit in der Homo sapiens - von Afrika aus kommend - begann, sich in Europa auszubreiten. So jedenfalls besagt es die " Out of Africa"-Hypothese, der viele Wissenschaftler anhängen.

Diese erstaunliche zeitliche Überschneidung veranlasste Wissenschaftler immer wieder zu Spekulationen: Hat der moderne Mensch den vermeintlich unterlegenen Neandertaler langsam verdrängt, indem er ihm die Ressourcen stahl? Hat er womöglich sogar gezielt Jagd auf ihn gemacht und ihn ausgerottet? Und die wohl nicht weniger entscheidende Frage: Hatte Homo sapiens mit Homo neanderthalensis Sex?

"Und manchmal aßen wir sie auf"

Fernando Rozzi hat nun vielleicht den entscheidenden Hinweis auf den womöglich allerersten Genozid in der Geschichte des modernen Menschen gefunden: Einen Kieferknochen eines Neandertaler-Kindes, auf dem Schneidespuren eines Steinmessers zu sehen sind.

Rozzi stieß darauf, als er Knochenfunde aus der Höhle Les Rois nahe dem französischen Ort Mouthier-sur-Boëme im Südwesten des Landes neu untersuchte. Bislang hatte man die etwa 28.000 bis 30.000 Jahre alten Knochen für Homo-sapiens-Überreste gehalten. Bei einem Unterkiefer jedoch, so schreibt Rozzi im Fachmagazin " Journal of Anthropological Science", handelt es sich um den Knochen eines Neandertalers - Kieferform und Merkmale der Zähne seien typischer für den Homo neanderthalensis als für einen modernen Menschen, so Rozzi.

Die größte Überraschung für die Forscher aber war, dass ausgerechnet auf diesem Kieferknochen Schneidespuren zu sehen waren - ähnlich denen auf Tierknochen, wovon mit Werkzeugen aus Feuerstein das Fleisch abgetrennt wurde.

Die Forscher sehen drei mögliche Erklärungen für ihren überraschenden Fund:

  • Das Neandertaler-Kind wurde von den Menschen in der Höhle gegessen oder sein Schädel galt als Trophäe.
  • Der Kieferknochen stammt von einem Menschen, der Merkmale sowohl eines modernen Menschen als auch von Neandertalern besaß. Dies wäre ein erster Hinweis für sexuellen Kontakt zwischen Homo sapiens und Neandertaler.
  • Dritte Möglichkeit: Die Höhlenbewohner könnten eine Gruppe moderner Menschen gewesen sein mit recht primitiven äußerlichen Merkmalen - dies würde auf eine größere Bandbreite an Erscheinungsformen moderner Menschen in der Steinzeit hindeuten.

Die blutigste dieser Möglichkeiten hält der Forscher jedoch für die wahrscheinlichste: "Neandertaler fanden bei uns ihr gewaltsames Ende - und manchmal aßen wir sie auf", sagte Rozzi der britischen Zeitung "Guardian".

Aber nicht alle seine Kollegen teilen diese Ansicht. Francesco d'Errico vom Institut de Préhistoire et de Géologie du Quaternaire und Co-Autor der Veröffentlichung widersprach Rozzi im "Guardian": "Ein paar Schneidspuren sind noch kein Beleg für Kannibalismus." Es könne ebenso sein, dass die Höhlenbewohner den Kieferknochen gefunden und aus seinen Zähnen eine Kette gemacht hätten.

Chris Stringer, Anthropologe am Natural History Museum in London, ist einer der Befürworter der "Out of Africa"-Theorie. Er hält den Fund für eine "sehr wichtige Entdeckung". Man bräuchte noch mehr Beweise, aber "das könnte darauf hindeuten, dass moderne Menschen und Neandertaler zur gleichen Zeit am gleichen Ort in Europa lebten", so Stringer. "Sie könnten einander begegnet sein und manche dieser Begegnungen waren möglicherweise feindselig."

lub

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 79 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
KingChalid II 17.05.2009
1. Das wäre aber...
Zitat von sysopMöglicher Hinweis auf eine schreckliche Tat: Auf dem Kieferknochen eines Neandertaler-Kindes haben Wissenschaftler Spuren von Schneidwerkzeugen entdeckt. Sie vermuten, dass moderne Menschen es vor 30.000 Jahren aßen oder seinen Kopf als Trophäe benutzten. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,625362,00.html
...ein mächtiger Dämpfer für alle die im Namen von "Multi Kulti" und überhaupt (-; so sehr darauf hofften es möge doch bitte friedlich, oder noch besser, sexuell bunt durcheinander zugegangen sein! Ich befürchte jedoch das auch schon damals das machthungrige Raubtier in uns schlummerte das es noch immer zu zähmen gilt!
Schakutinga 17.05.2009
2. Schlimm!
Zitat von sysopMöglicher Hinweis auf eine schreckliche Tat: Auf dem Kieferknochen eines Neandertaler-Kindes haben Wissenschaftler Spuren von Schneidwerkzeugen entdeckt. Sie vermuten, dass moderne Menschen es vor 30.000 Jahren aßen oder seinen Kopf als Trophäe benutzten. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,625362,00.html
Nein, wie entsetzlich! Wieso machen Menschen so was? Und dann auch noch Ur-Franzosen... Wenn ich bedenke, dass Sarko die cuisine française als Weltkulturerbe deklarieren lassen wollte. Und dann sowas.
nixxnuzz, 17.05.2009
3. moderne Menschen
Zitat von sysopMöglicher Hinweis auf eine schreckliche Tat: Auf dem Kieferknochen eines Neandertaler-Kindes haben Wissenschaftler Spuren von Schneidwerkzeugen entdeckt. Sie vermuten, dass moderne Menschen es vor 30.000 Jahren aßen oder seinen Kopf als Trophäe benutzten. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,625362,00.html
Dolle Sache, DAS! Und ich wette Hammer und Sichel(frisch gewetzt): Das waren Deutsche - Braune Deutsche Faschisten!
DJ Doena 17.05.2009
4. *shrug*
Soll das jetzt etwa eine schockierende Neuigkeit sein? Zum ersten sind Menschen und Neandertaler zwei verschiedene genetische Zweige. Zum zweiten soll es Menschen geben, die Affenhirn auf Eis als Delikatesse betrachten. Und zum dritten wurde Kanibalismus nicht in Rothenburg erfunden.
steinaug 17.05.2009
5. Entschuldigen
Hat sich die Bundeskanzlerin und der Außenminister schon bei irgendjemand dafür entschuldigt ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.