Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Vorteile des Single-Lebens: Jung, ledig, gesund sucht...

Von Cinthia Briseño

Menschen in festen Partnerschaften sind zufriedener und leben länger als Alleinstehende. Wirklich? Wissenschaftler beginnen an dieser Theorie zu zweifeln. Neue Studien zeigen: Das Single-Dasein hat positive Effekte auf das Wohlbefinden.

Alleinstehend, aber glücklich: Gute Freunde können den Beziehungspartner ersetzen. Zur Großansicht
Corbis

Alleinstehend, aber glücklich: Gute Freunde können den Beziehungspartner ersetzen.

Nie hat es in Deutschland so viele Menschen gegeben, die auf der Suche nach Mrs. Right oder Mr. Perfect sind. Zwar lässt sich die Gesamtzahl aller Singles nicht genau beziffern. Klar aber ist, dass in Deutschland mehr Menschen alleine leben als noch vor Jahren. 1970 wurden 25,1 Prozent aller deutschen Haushalte von Einzelpersonen geführt - 2009 waren es 39,8 Prozent. Das entspricht 16 Millionen Haushalten, in denen nur eine Person lebt. Nichts deutet daraufhin, dass der Trend stoppt.

Diese Tendenz herrscht vor allem in westlichen Zivilisationen vor. Hat sie aber auch Auswirkungen auf die Gesundheit und die Psyche?

Fest steht: Es gibt Menschen, die mit dem Dasein ohne Partner besser klarkommen als andere. Das Single-Leben sei wie eine Befreiung, konstatieren sie, selbstbestimmt und unabhängig. Man kann ungezwungen seinen Vorlieben und Interessen nachgehen. Lästige Absprachen sind nicht nötig, Spontaneität kein Problem. So sehen es viele Singles.

Und um deren Gesundheit ist es immer besser bestellt. Das legen einige Studien nahe: Soziologen von der University of Texas in Austin etwa haben das Wohlbefinden von 1,2 Millionen Amerikanern ausgewertet, die zwischen 1972 und 2003 im Rahmen des National Health Interview Survey befragt wurden. Das Ergebnis der Studie, die 2008 veröffentlicht wurde: Menschen, die noch nie verheiratet waren, fühlen sich zunehmend wohler in ihrer Haut und sind gesünder.

Waren Alleinstehende in den siebziger Jahren noch deutlich häufiger krank als Verheiratete, so ist der Unterschied in den vergangenen Jahrzehnte deutlich geschrumpft. Die Lücke schließt sich, vor allem bei Männern, lautet das Fazit der Studie.

Beeinflusst der Beziehungsstatus das Gewicht?

Noch steht die Single-Forschung am Anfang, erst in den vergangenen Jahren haben Wissenschaftler und Soziologen damit begonnen, deren gesundheitliches Wohlergehen genau zu analysieren. So haben sich die Forscher aus Austin sowie eine weitere Gruppe vom Lafayette College in Easton mit einer Frage beschäftigt: Hat der Beziehungsstatus möglicherweise Einfluss auf das Körpergewicht? Auf der einen Seite steigt der Anteil der Fettleibigen drastisch, auf der anderen sinkt die Zahl der Eheschließungen (1991 waren es in Deutschland 454.291, 2008 nur noch 377.055).

Die Soziologen wollten herausfinden, ob es zwischen beiden Beobachtungen möglicherweise einen Zusammenhang gibt, und falls ja, wie man diesen erklären könnte. Vier unterschiedliche Hypothesen haben sie dafür überprüft:

  • Menschen mit einem geringeren Body-Mass-Index (siehe Kasten links) werden eher als Partner für eine Ehe auserwählt.
  • Verheiratete leben allgemein betrachtet gesünder, weil sie vom Partner umsorgt werden und weil ihr Verhalten weniger risikoreich ist.
  • Ehepartner nehmen häufiger Mahlzeiten ein, weil sie quasi einer sozialen Pflicht unterliegen.
  • Menschen, die sich nicht mehr auf dem Heiratsmarkt behaupten müssen, können sich gehen lassen.

Die ersten Ergebnisse der Forscher deuten darauf hin: Ja, der Beziehungsstatus beeinflusst das Körpergewicht. Bisher sprechen die Daten am meisten für die letzten beiden Theorien - in Zweisamkeit isst es sich offenbar öfter und üppiger. Und wer unter der Haube ist, kümmert sich weniger um Äußerlichkeiten. Will heißen: Single zu sein, bedeutet nicht automatisch dicker zu sein.

Alleinsein ist weniger stressig

Geht es um die Zufriedenheit von Singles, so kommen niederländische Glücksforscher von der Universität Rotterdam zu ganz ähnlichen Ergebnissen wie die Soziologen aus Austin. Demnach sind Alleinstehende nicht nur immer gesünder. Sie sind auch zunehmend glücklicher als Verheiratete. Der Grund, den die Forscher dafür ausgemacht haben: Früher glaubte man zwar, dass jene, die den Hafen der Ehe nie erreicht haben, unvermittelbar sind. Diese Vorstellung ist aber inzwischen so gut wie passé. Alleinsein ist weniger stressig, weil der soziale Druck abnimmt - das wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

So kehren sich die Erkenntnisse der Soziologen nach und nach ins Gegenteil um, denn genau diese beiden Argumente - weniger Stress und mehr Zufriedenheit - führten sie einst als Ursache für das größere Wohlbefinden der Verheirateten an. Doch das Single-Leben ist ein anderes geworden. Singles kommen mit dem Alleinsein besser klar, weil sie nicht mehr stigmatisiert werden. Und können so die gesundheitsfördernden Faktoren auch für sich verbuchen.

Und die Fürsorge durch den Partner? Diese Rolle übernehmen heutzutage Freunde, mitunter auch Psychologen, sagen die Soziologen. Im Zeitalter der sozialen Netzwerke im Internet ist es einfacher geworden, Bekanntschaften zu schließen, Freunde zu finden, sich ein stabiles soziales Umfeld aufzubauen.

Alleinsein kann aber auch zur Crux werden. Und genau da liegt ein möglicher Malus für Singles. Die Probleme entstehen dann, wenn aus der vermeintlichen Freiheit Einsamkeit wird - und innere Isolation droht. Menschen können sich sogar einsam fühlen, obwohl sie eigentlich in ein soziales Netz eingebunden sind. Psychologen wissen, das ist keine Seltenheit. "Einsam" ist ein subjektiver Zustand, "alleine" ein objektiver.

Und: Einsamkeit ist gesundheitsschädlich. Auch diesen Zusammenhang hat man in mehreren Studien bereits nachweisen können. Schlafstörungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, ein geschwächtes Immunsystem, Depressionen - all das können Folgen innerer Isolation sein. Sozial aktive Menschen, so auch das Fazit einer vor wenigen Monaten veröffentlichten Studie, können sich im Schnitt über ein längeres Leben freuen als Einzelgänger.

Beziehungen sind also wichtig und verbessern die Gesundheit, aber auch Singles sind zufrieden und gesund, solange sie sich nicht in die innere Isolation flüchten.

Einer der Studienautoren warnt allerdings davor, Facebook und ähnliche Angebote als Ersatz für ein echtes soziales Netzwerk zu sehen. "Für den Menschen sind Beziehungen eine Selbstverständlichkeit. Wir sind wie Fische, die das Wasser gar nicht bemerken."

Diesen Artikel...
Forum - Warum ist es so schwer, den richtigen Partner zu finden?
insgesamt 935 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Rolling Stones
serdna 06.11.2010
Zitat von sysopTrotz Internet, Computer-Analysen und bunten Dating-Veranstaltungen bleiben viele Menschen einsam: Es scheint nicht leichter geworden zu sein, dem Single-Dasein zu entfliehen. Schon gar nicht, wenn man einen Partner nach Maß sucht. Warum ist es immer noch so schwer, den "Richtigen" zu finden?
It seems very hard to have just one girl when there are a million in the world
2. Intoleranz und Hedonismus
jocurt1 06.11.2010
Zitat von sysopTrotz Internet, Computer-Analysen und bunten Dating-Veranstaltungen bleiben viele Menschen einsam: Es scheint nicht leichter geworden zu sein, dem Single-Dasein zu entfliehen. Schon gar nicht, wenn man einen Partner nach Maß sucht. Warum ist es immer noch so schwer, den "Richtigen" zu finden?
machen diese Art Partnrsuche hoffnungslos. Meist sind es ja Frauen, die hier den "Mr. Right" suchen, und der muss nicht nur passen, der muss auch noch sozial und finanziell über Ihnen stehen. Mit Maßgaben aus der Steinzeit "Guter Ernährer" in der heutigen Zeit nach Partnern suchen ist zum scheitern verurteilt. In zig anderen Ländern mit so ca. summarisch 3-4 Mrd. Menschen bestimmen Eltern die Partner UND ... das Ergebnis ist zumindest nicht schlechter als in unserer so tollen Freizügigkeit. Mann/Frau hat eben verlernt sich zu arrangieren und das beste draus zu MACHEN, also die Arbeit an der Beziehung, vielmehr fordert man immer gleich den Prinzen auf dem weißen Pferd oder eben die Prinzessin.
3. Es gibt keine ideale Partnerschaft, nie
alpenjonny 06.11.2010
Gruezi! Weiblein/Männlein sind nun mal grundverschieden, die Bedürfnisse eines jeden passen selten zusammen. Den richtigen Partner für immer zu finden, habe ich schon lange aufgegeben. Mir reicht eine gescheiterte Ehe vollkommen, ein zweites Mal falle ich mit Sicherheit nicht mehr in die Ehegrube. Immer mehr Menschen in westlichen Ländern leben mit Lebensabschnittspartnern zusammen. Kommt irgend eines Tages der grosse Knatsch, dann trennt man sich halt. Dumm, wenn dann Kinder die Zeche einer gescheiterten Beziehung tragen müssen. Meine Wenigkeit sorgte schon lange vor: der Urologe durchtrennte den Samenleiter für immer und ewig. Weil ich beruflich immer noch am Drücker bin, hätte ich sowieso zu wenig Zeit für die Erziehung der Kinder. Wenn ich mir die heutige Jugend so anschaue und deren Probleme, bin ich glücklich und zufrieden mit meinem Single-Schicksal. Den Traum einer erfüllten Partnerschaft habe ich schon lange begraben. Auch weil ich ganz gerne alleine lebe, bei mir kommt schon eine Frau hie und da zu Besuch, aber nur mit Bleiberecht für wenige Tage. Zusammenleben? Möge mich Gott davor beschützen. Meine beiden Katzen hingegen mag ich sehr, es ist schön, wenn ich nach Hause komme und die beiden Viecher mich freudig begrüssen.
4. 1
grummeln, 06.11.2010
Zitat von jocurt1machen diese Art Partnrsuche hoffnungslos. Meist sind es ja Frauen, die hier den "Mr. Right" suchen, und der muss nicht nur passen, der muss auch noch sozial und finanziell über Ihnen stehen. Mit Maßgaben aus der Steinzeit "Guter Ernährer" in der heutigen Zeit nach Partnern suchen ist zum scheitern verurteilt. In zig anderen Ländern mit so ca. summarisch 3-4 Mrd. Menschen bestimmen Eltern die Partner UND ... das Ergebnis ist zumindest nicht schlechter als in unserer so tollen Freizügigkeit. Mann/Frau hat eben verlernt sich zu arrangieren und das beste draus zu MACHEN, also die Arbeit an der Beziehung, vielmehr fordert man immer gleich den Prinzen auf dem weißen Pferd oder eben die Prinzessin.
Thats the point. Stand auch schon so in diversen Publikationen. Immer mehr Frauen streben beruflich nach oben. Dort angekommen, darf es nur ein Mann sein, der noch über ihnen steht. Sagt eine Frau, sie suche einen Mann, der ihr "etwas zu bieten" habe, wirft ihr dies kein Mensch als Materialismus vor. Sie enden oft als frustrierte-im Job häufig besonders erfolgreiche-Frauen. Dass sie keinen Typen gefunden haben, kann natürlich nicht an ihrem falschen und überkommenen "Jagdmuster" liegen. Nein, der Job ließ ihnen schlicht keine Zeit für eine Familie. Schließlich muß Frau in ihrer Position immer besser sein als der Mann, um sich dort zu behaupten, blabla....
5. je mehr
sitiwati 06.11.2010
Zitat von alpenjonnyGruezi! Weiblein/Männlein sind nun mal grundverschieden, die Bedürfnisse eines jeden passen selten zusammen. Den richtigen Partner für immer zu finden, habe ich schon lange aufgegeben. Mir reicht eine gescheiterte Ehe vollkommen, ein zweites Mal falle ich mit Sicherheit nicht mehr in die Ehegrube. Immer mehr Menschen in westlichen Ländern leben mit Lebensabschnittspartnern zusammen. Kommt irgend eines Tages der grosse Knatsch, dann trennt man sich halt. Dumm, wenn dann Kinder die Zeche einer gescheiterten Beziehung tragen müssen. Meine Wenigkeit sorgte schon lange vor: der Urologe durchtrennte den Samenleiter für immer und ewig. Weil ich beruflich immer noch am Drücker bin, hätte ich sowieso zu wenig Zeit für die Erziehung der Kinder. Wenn ich mir die heutige Jugend so anschaue und deren Probleme, bin ich glücklich und zufrieden mit meinem Single-Schicksal. Den Traum einer erfüllten Partnerschaft habe ich schon lange begraben. Auch weil ich ganz gerne alleine lebe, bei mir kommt schon eine Frau hie und da zu Besuch, aber nur mit Bleiberecht für wenige Tage. Zusammenleben? Möge mich Gott davor beschützen. Meine beiden Katzen hingegen mag ich sehr, es ist schön, wenn ich nach Hause komme und die beiden Viecher mich freudig begrüssen.
die Menschen kennenlerne, um so mehr lieb ich meine Katze !
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Übergewicht und Fettsucht
Die Fettsuchtepidemie
Die Fettsucht, auch Adipositas genannt, gehört in den Industrienationen zu den führenden Auslösern von Todesfällen und Invalidität. Studien zufolge ist die Krankheit weltweit für jährlich rund 2,6 Millionen Todesfälle und mindestens 2,3 Prozent der Gesundheitskosten verantwortlich.
Folgeerkrankungen
Die Adipositas kann Bluthochdruck, Diabetes mellitus, Herz- und Kreislauferkrankungen, Schlaganfälle und psychische Beschwerden hervorrufen. Die Weltgesundheitsorganisation und auch die US-Gesundheitsbehörden sprechen inzwischen von einer Fettsuchtepidemie, die ebenso bekämpft werden müsse wie tödliche Infektionskrankheiten.
Body-Mass-Index (BMI)
Ob jemand übergewichtig oder fettsüchtig ist, ermitteln Mediziner anhand des Body-Mass-Index (BMI). Dieser Wert entspricht dem Körpergewicht in Kilogramm geteilt durch das Quadrat der Körpergröße in Metern. Ein Beispiel: Ein 1,80 Meter großer Mann wiegt 75 Kilogramm. Sein BMI beträgt 75 : 1,80² = 23,15. Als Idealwert gilt bei Frauen ein BMI von 22, bei Männern ein BMI von 24.
BMI-Tabellen
Der "wünschenswerte" BMI hängt vom Alter ab. Die linke Tabelle zeigt die entsprechenden Werte für verschiedene Altersgruppen. Die rechte Tabelle zeigt die BMI-Klassifikation (nach DGE, Ernährungsbericht 1992):

Alter BMI
19-24 Jahre 19-24
25-34 Jahre 20-25
35-44 Jahre 21-26
45-54 Jahre 22-27
55-64 Jahre 23-28
>64 Jahre 24-29

Klassifikation männl. weibl.
Untergewicht unter 20 unter 19
Normalgewicht 20-25 19-24
Übergewicht 25-30 24-30
Adipositas 30-40 30-40
massive Adipositas über 40 über 40

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: