Waffen der Samurai: Schwerter für die Ewigkeit

Von

Sie sind das Höchste, was menschliche Schmiedekunst je hervorgebracht hat: Katana, die Langschwerter der japanischen Samurai-Ritter. Noch heute stellen Schmiedemeister die Waffen nach uralter Tradition her. Und wirklich gute Handwerker wissen auch, wie man damit kämpft.

Auf der Platte liegen graue Klumpen, porös wie Vulkangestein. Schwer, geruchlos, hässlich. "Das ist der Rohstahl, den Meister Matsuba verwendet", sagt Karl-Heinz Peuker.

Samurai-Waffen: Langschwert Katana und Kurzschwert Wakizashi
K.H. Peuker

Samurai-Waffen: Langschwert Katana und Kurzschwert Wakizashi

Er öffnet seinen Schrank und holt ein Katana aus seiner Sammlung hervor. Seine Bewegungen sind langsam. Ehrfürchtig. Eine kurze Handbewegung und das Katana gleitet ein kleines Stück aus der schwarzglänzenden Scheide heraus. Peuker trägt weiße Stoffhandschuhe. Damit kein Schweiß auf die Klinge des kostbaren Samurai-Schwertes gelangt, während er sie langsam herauszieht.

Mit einem Puderballen tupft er die Klinge der Länge nach vorsichtig, fast zärtlich ab. Dann zieht er sie durch ein Stofftuch und legt das Schwert längs auf den Tisch. Die Spitze der Klinge bettet er auf ein kleines rosafarbenes Kissen. Makellos blitzt sie im Licht der Lampe.

Meister Kunimasa Matsuba sitzt am Tisch und beobachtet die Prozedur regungslos. Nun senkt er den Kopf, legt ihn schräg und schaut längs entlang der Klinge. "Sehen Sie den Hamon?", fragt er in gebrochenem Englisch, fährt mit einem kleinen Laserpointer die Klinge ab und zeichnet dabei die wellenförmige Struktur etwa in Höhe der Mitte der Klinge nach. "Wenn mir ein Kunde nicht explizit sagt, dass ich einen anderen Hamon machen soll, dann mache ich ihn so", sagt Matsuba und lächelt fein. Der Hamon ist die Trennlinie zwischen der speziell gehärteten Schneide und dem Klingenkörper. Er bestimmt die Schönheit einer Klinge ganz entscheidend - und er ist das Markenzeichen und das Gütesiegel eines Schmiedes.

Kunimasa Matsuba ist klein und kräftig und trägt eine Brille. Der knapp 50-Jährige ist einer der besten Katana-Schmiede Japans. Er macht die Langschwerter so, wie sie die Meister seiner Zunft schon vor tausend Jahren anfertigten. Zahlreiche Preise hat er bereits für seine Samurai-Schwerter gewonnen. Bald, erzählt er, wird er zum Mukansa aufsteigen, der obersten Klasse der Katana-Schmiedemeister. Seine kräftigen Arme verwandeln die grauen Stahlklumpen in das Höchste, was menschliche Schmiedekunst je hervorgebracht hat - in ein Katana, das Langschwert eines Samurai. Eine über 60 Zentimeter lange, gekrümmte Klinge aus mehreren tausend Lagen gefalteten Stahls.

Das Statussymbol der japanischen Ritter

Das Katana war das Statussymbol der japanischen Ritter. Nur den Samurai war es gestattet, eines zu tragen - fast eintausend Jahre lang, mit einer kurzen Unterbrechung, bis ihnen im Jahr 1867 der Kaiser das Schwertmonopol entzog und sie dadurch entmachtete.

Nur die Klinge schmiedet Matsuba, das Herz des Schwertes. Die Fertigung des Handgriffs, des Schwertstichblatts und der Scheide sind Künste für sich. Und selbst die Klinge ist nach dem Schmieden noch nicht fertig, sondern muss noch zwei Arbeitswochen lang von Hand poliert werden, mit Poliersteinen unterschiedlichster Körnung. Auch das eine eigene Kunst, die nur wenige beherrschen. Ein guter Polierer verleiht der Klinge und dem Hamon den allerletzten Schliff. Ein schlechter Polierer kann eine Klinge ruinieren.

Meister Matsuba ist zu Besuch bei Karl-Heinz Peuker, der Samurai-Schwerter sammelt und handelt - neue wie antike. Er legt ein antikes Schwert neben das neu geschmiedete von Meister Matsuba. Die alte Klinge sieht genauso makellos aus wie die neue, nur der Hamon ist anders, hat flachere Wellen. Ein Laie kann der Klinge die Jahrhunderte nicht ansehen. Zeit, so scheint es, spielt bei diesen Schwertern keine Rolle. Sie wurden mit dem Anspruch der Perfektion geschaffen.

Rund 18.000 Euro kostet das neu geschmiedete Katana von Meister Matsuba. Die Preise für diese Schwerter folgen anderen Gesetzen als bei sonstigen Kunstobjekte üblich. Ein antikes Schwert kann sogar günstiger sein als ein neues. Auch hier ist Zeit bedeutungslos: "Allein die Güte der Schmiedekunst bestimmt den Preis einer Klinge, nicht ihr Alter", sagt Peuker. Wenn ein Schmied vor 500 Jahren kein gutes Schwert geschmiedet hat, dann war es damals nichts wert und ist es auch heute nicht. Auch ein einziger Riss in der Klinge kann ein Schwert wertlos machen. Katana sind mittlerweile begehrte Kunstobjekte geworden. Und teure dazu: "Ich kann mich an ein spätes Katana von 1845 erinnern, dessen Wert um die 500.000 Euro lag", sagt Peuker.

Beim Schmieden muss es völlig dunkel sein

Drei Dinge sind entscheidend für die Qualität einer Klinge: Die Form, die Oberflächenstruktur der Klinge und der Hamon. Die Struktur zeigt, wie der Schmied gearbeitet, wie er den Stahl gefaltet hat. Meister Matsuba genügt ein kurzer Blick, dann kann er eine Klinge einem bestimmten Schmied und einer bestimmten Epoche zuordnen.

Der Hamon entsteht während des Schmiedeprozesses. Der Schmied umgibt die Klinge mit einem Tongemisch, das nach einem geheimen Rezept angefertigt wird. Dann drückt er im Bereich der Schneide das Muster des Hamon in den noch feuchten Tonmantel. Wenn er getrocknet ist, wird die Klinge in der völlig abgedunkelten Schmiede erhitzt. Nur die Glutfarbe verrät dem Schmied die richtige Temperatur - einer der kritischsten und schwierigsten Momente während des gesamten Schmiedeprozesses. Ist die richtige Temperatur erreicht, schreckt der Schmied die Klinge im Wasserbad ab, dabei kühlt der dünne Tonmantel im Schneidenbereich sehr schnell ab und härtet die Schneide dabei optimal. Im restlichen Bereich ist der Ton dicker, daher kühlt der Stahl dort langsamer und bleibt weicher und flexibler.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback

Fotostrecke
Katana: Stählerne Schönheiten

Fotostrecke
Samurai: Treue, Schwert und Tod
Fotostrecke
Katana: Stählerne Schönheiten

Fotostrecke
Samurai: Treue, Schwert und Tod