Wahrnehmung Süße Düfte machen Schmerzen erträglicher

Süße Gerüche steigern die Toleranz gegenüber Schmerzen, haben australische Forscher in Tests mit Freiwilligen herausgefunden. Die Düfte reduzieren zwar nicht den Schmerz selbst, sorgen jedoch dafür, dass er länger auszuhalten ist.


Dass Süßigkeiten die Ausschüttung körpereigener Schmerzmittel fördern und dadurch das Schmerzempfinden herabsetzen können, ist schon länger bekannt. Offenbar genügt jedoch schon der Geruch von süßen Speisen, um eine ähnliche Wirkung zu erzielen, wie Johan Prescott und Jenell Wilkie von der James Cook University in Cairns (Australien) jetzt festgestellt haben.

Fruchtgummies: Süße Düfte beeinflussen Schmerztoleranz
DDP

Fruchtgummies: Süße Düfte beeinflussen Schmerztoleranz

Die Wissenschaftler baten knapp 100 Studenten, ihren Unterarm so lange in fünf Grad Celsius kaltes Wasser zu tauchen, bis der Schmerz unerträglich wurde. Währenddessen ließen sie sie an Karamell, einem nicht süßen Rasierwasser oder einem unangenehmen Duft schnuppern. Die Probanden mit dem süßen Duft zeigten dabei das größte Durchhaltevermögen, obwohl alle den Schmerz, unabhängig vom geschnupperten Geruch, als etwa gleich stark beurteilten.

Für diese Wirkung seien nicht die in den geschnüffelten Stoffen enthaltenen Substanzen verantwortlich, schreiben Prescott und Wilkie im Fachblatt "Psychological Science". Vielmehr assoziierten die Probanden mit den Düften süße Speisen oder Getränke, die sich wiederum lindernd auf Schmerzen auswirken könnten, betonen die Forscher.

In weiteren Studien wollen sie nun die unbewusste Verbindung zwischen Duft und Geschmack näher untersuchen. Solche Effekte könnten nicht nur in der Schmerzbehandlung genutzt werden, sondern auch als Mittel zur Entspannung.

hda/ddp



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.