Weltuntergang 2012: Mythos Maya-Kalender

Irrglaube Weltuntergang: Am 21. Dezember 2012 soll die Welt untergehen - jedenfalls wenn man vermeintlichen Experten oder besonders besorgten Mitmenschen glauben mag. Sie berufen sich auf die Maya, in deren Kalender stünde dies so drin. Stimmt aber nicht.

Maya-Statue in Mexiko: Kein Maya hätte je mit dem Untergang der Welt gerechnet Zur Großansicht
AP

Maya-Statue in Mexiko: Kein Maya hätte je mit dem Untergang der Welt gerechnet

Warum sich der Irrglaube, am 21. Dezember 2012 gehe die Welt unter, so hartnäckig hält, weiß kein Wissenschaftler zu erklären - die Forschung hat längst anderes erwiesen: In der Tat weist die Inschrifttafel eines Sarkophags in der alten Maya-Stadt Tortuguero auf ein Ereignis im Jahr 2012 hin. Und am 21. Dezember 2012 endet ein Zyklus im Kalender der Maya. Nur bedeutet das alles nicht, dass die Welt endet.

Die Schöpfung war für die Maya ein bis heute andauernder, sich kontinuierlich entwickelnder Prozess aus Zerstörung und Neubeginn, berichtet Maya-Forscher Nikolai Grube von der Universität Bonn im Magazin "National Geographic". Die Maya haben die Zeit in immer größeren Zyklen weitergezählt. "Wir kennen Angaben, die sich auf die Jahre 8000 und 12.000 nach unserer jetzigen Gegenwart beziehen."

Im Verständnis der Maya war der 11. August 3114 vor unserer Zeitrechnung der Tag eins der gegenwärtigen Welt. Doch davor hat es nach Vorstellung der Maya bereits unendlich viele Welten gegeben. Unterteilt haben sie die Zeit dabei in verschiedene Einheiten, die "Baktun" genannt werden. Ein Baktun währt 400 Jahre.

Am 21. Dezember 2012 endet laut dem Kalender ein Zyklus der Maya-Zeit, das 13. Baktun. Die Maya nahmen zwar an, dass es damit zu einer großen Flut kommen könnte, kein Maya hätte je mit dem Untergang der Welt gerechnet. Dieser Tag war eine Zäsur für sie - wie es für uns der Wechsel vom Jahr 1999 auf das Jahr 2000 bedeutete.

Nach dem Untergang geht es weiter...

Zählte man auch heute noch mit dem Kalender der Maya, man würde einfach mit dem 14. Baktun weitermachen, glauben Forscher.

Auszahlen wird sich das angebliche Weltuntergangsjahr 2012 in jedem Fall - die mexikanische Regierung hat mit den Spekulationen erfolgreich um Touristen geworben, für dieses Jahr rechnet sie mit 52 Millionen Besucher in den Tempelanlagen des Landes.

Heute gibt es rund sechs Millionen Maya, sie leben auf der Halbinsel Yucatán (Mexiko), in Belize, Guatemala, El Salvador und Honduras. Das indigene Volk schuf eine der bedeutendsten Hochkulturen der Antike und baute komplexe Tempelanlagen, die Forschern bis heute viele Rätsel aufgibt.

nik

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
Mach999 19.12.2012
"Dieser Tag war eine Zäsur für sie - wie es für uns der Wechsel vom Jahr 1999 auf das Jahr 2000 bedeutete." Und auch das nur deswegen, weil die Menschen nicht nur nicht mit Risiken und Wahrscheinlichkeiten, sondern auch nicht mit Kalendern umgehen können, denn wenn das Besondere an diesem Tag die Jahrtausendwende sein sollte, hat man sich um ein ganzes Jahr verschätzt. Die Menschen sind nicht für sowas gemacht.
2.
marthaimschnee 19.12.2012
Zitat von sysopwie es für uns der Wechsel vom Jahr 1999 auf das Jahr 2000 bedeutete
der Wechsel von 9999 auf 10000 entspräche dem aus meiner Sicht eher. Ansonsten sehe ich auch keinen Grund der dagegen spräche, einfach mit der nächsten Zahl weiterzumachen. Die Maya brauchten sich darum zu Lebzeiten lediglich keine Gedanken machen. aber wenn man sich anschaut, was für eine Hysterie auch 1999 gemacht wurde, ...
3. Wenn's passiert...
MuckiP 19.12.2012
Zitat von sysopIrrglaube Weltuntergang: Am 21. Dezember 2012 soll die Welt untergehen - jedenfalls wenn man vermeintlichen Experten oder besonders besorgten Mitmenschen glauben mag. Sie berufen sich auf die Maya, in deren Kalender stünde dies so drin. Stimmt aber nicht. Weltuntergang 2012: Maya-Kalender besagt nicht das Ende der Erde - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/weltuntergang-2012-maya-kalender-besagt-nicht-das-ende-der-erde-a-873683.html)
... dann passiert's, dann können sich diejenigen glücklich schätzen die ihr Leben bis hier her genossen haben. In diesem Sinne: Da Rocka & da Waitler - Und wenn die Welt heut untergeht - MUSIKVIDEO - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=9eO7i_eBcoM)
4. Welcher Weltuntergang?
Sherlock70 19.12.2012
Noch ein Gegenargument: Nur weil ein paar Schreiberlinge eines ausgestorbenen Völkchens irgendwann mal die Schnauze voll davon hatten, Kalender für eine ferne Zukunft zu schreiben, geht noch lange nicht die Welt an eben diesem letzten Kalendertag unter. Da glaube ich viel eher, das die Welt am 31.01.2014 untergeht, da hört nämlich der Wandkalender, den wir die Woche im Büro aufgehängt haben, auf und der hat eindeutig aktuellere Quellen.
5. weltuntergang
franziixd 19.12.2012
meine halbe klasse meint das.die welt am 21.12.2012 untergeht es kam sogar zur prügelei. ich habe sie durch dieser seite übeezeugen können das dies zur eine legende ist. natürlich freue ich mich das die welt nicht untergeht und dass das auch lange lange so bleibt. :) Lg Franzii
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Weltuntergang am 21. Dezember 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 28 Kommentare
  • Zur Startseite

Fotostrecke
Maya: Untergegangene Hochkultur