Weltuntergang: Warum die Apokalypse am Samstag ausfällt

Die Welt geht unter, diesmal aber wirklich. Ein Amerikaner will anhand der Bibel hergeleitet haben, dass das Ende am 21. Mai bevorsteht. Der Astronom Florian Freistetter hat nachgerechnet - und herausgefunden: Die Apokalypse fällt aus - doch die Gläubigen müssen ihm stattdessen viel Geld überweisen.

Prophezeiung: Endet die Welt am 21. Mai? Fotos
AFP

Es ist wieder einmal Weltuntergangszeit! Am kommenden Samstag soll es so weit sein. Das jedenfalls prophezeit der Amerikaner Harold Camping, nach eigenen Angaben Ingenieur im Ruhestand. Der Kalifornier hat die Bibel analysiert - und herausgefunden, dass am 21. Mai 2011 die sogenannte Entrückung (Englisch "rapture") stattfinden wird.

Demnach fahren am kommenden Wochenende alle wahren Gläubigen direkt in den Himmel auf. Die Ungläubigen müssen auf der Erde bleiben, die apokalyptische Endzeit erleben, schließlich sterben und in der Hölle landen. Fünf Monate später - am 21. Oktober 2011 - wird Gott dann übrigens das komplette Universum zerstören.

So weit, so absurd. Es gibt aber tatsächlich Menschen, die sich von Campings düsterer Prognose beeindrucken lassen und jetzt Angst haben. In Städten wie New York laufen Leute mit Plakaten durch die Straßen und verkünden das drohende Ende, auf Autostoßstangen warnen Aufkleber vor der Apokalypse.

Kaum zu glauben, aber einige Menschen folgen dem religiösen Fanatiker und bereiten sich auf den Untergang unserer Zivilisation vor. Dabei muss man sich nur mal ansehen, wie der gute Herr Camping auf dieses Datum gekommen ist. Dann wird schnell klar, wie abstrus die Vorhersage ist.

Sühne mal Vollständigkeit mal Himmel zum Quadrat

Campings Herleitung funktioniert so: Die Zahl 5 bedeutet seiner Meinung nach "Sühne", 10 ist die "Vollständigkeit" und 17 steht für "Himmel". Warum das so sein soll, weiß wohl nur Camping.

Weiter im Text: Jesus soll am 1. April des Jahres 33 gestorben sein. Zählt man die Jahre bis zum 1. April 2011, ergibt sich die Zahl 1978. Jetzt multipliziert Camping 1978 mit 365,2422. Warum? Weil 365,2422 die Anzahl der Tage in einem tropischen Jahr sei. Das ist der Zeitraum zwischen zwei Frühlingstagundnachtgleichen. Okay, das stimmt nicht ganz. Der korrekte Wert liegt bei 365,24219052 Tagen, beziehungsweise 365 Tagen, 5 Stunden, 48 Minuten und 45,261 Sekunden.

1978 multipliziert mit 365,2422 ergibt dann 722449 - zumindest wenn man die Nachkommastellen vernachlässigt. Vom 1. April bis zum 21. Mai sind es 51 Tage. Addiert man 51 zu 722449, dann ergibt das 722500. Außerdem ergibt 5 mal 10 mal 17 multipliziert mit 5 mal 10 mal 17 ebenfalls 722500. Oder, wie Camping es sagt: "Sühne mal Vollständigkeit mal Himmel zum Quadrat".

"5 mal 10 mal 17 erzählt eine Geschichte", sagte Camping dem "San Francisco Chronicle". "Es ist die Geschichte der Zeit, als Christus für unsere Sünden starb bis zu unserer kompletten Erlösung. Ich sagen Ihnen, ich bin fast vom Stuhl gefallen, als ich das entdeckte."

Und deswegen geht nun am 21. Mai die Welt unter. Sagt Camping.

Ernsthaft: Wer lässt sich von solchen Zahlenspielereien überzeugen? Mit dieser Rechenmethode kann man jedes beliebige Datum zum Tag des Weltuntergangs machen. Das fängt schon mit der relativ willkürlichen Zuweisung der Bedeutungen der Zahlen an und hört mit der ebenso willkürlichen Vernachlässigung von Nachkommastellen auf. Mit Rechnungen dieser Art bekommt man jedes Ergebnis, das man möchte. Darum sind sie bei Pseudowissenschaftlern, religiösen Fanatikern und Esoterikern ja auch so beliebt.

Gib mir fünf!

Ein Beispiel gefällig? Gerne! Los geht's:

  • Die Zahl 4 steht für Glück (Kleeblatt!),
  • die Zahl 5 steht für Geben (Gib mir fünf!),
  • die Zahl 73 für Herzlichkeit (bei den Funkern bedeutet 73 "Viele Grüße"),
  • die 503 steht für Wünsche, die durch Geld erfüllt werden. Denn 503 entspricht 500 plus 3; 500 steht für den Geldschein mit dem höchsten Wert (500 Euro), die Zahl 3 für die klassischen drei Wünsche.

Jesus wurde am 25. Dezember geboren, auch wenn dieser Tag mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht tatsächlich sein Geburtstag war. Jedenfalls sind seitdem 2011 Jahre vergangen.

Multipliziert man diese Zahl mit 365,25636 (die Anzahl der Tage in einem siderischen Jahr), dann ergibt das 734530. Um vom 25. Dezember 2011 bis zum 28. Juli 2011 zu kommen, muss man 150 Tage abziehen. 734530 minus 150 ergibt 734380.

Und jetzt kommt's: 4 mal 5 mal 73 mal 503 ist ebenfalls genau 734380!

4 mal 5 mal 73 mal 503 erzählt also eine Geschichte. Die Geschichte davon, wie ich ganz viel Glück habe und mir am 28. Juli 2011 ganz viele Menschen ganz viel Geld geben, damit ich mir meine Wünsche erfüllen kann. Ich bin fast vom Sessel gefallen, als ich das herausgefunden habe. Immerhin ist der 25. Dezember der Geburtstag von Jesus - und der 28. Juli ist mein Geburtstag! Die Bibel fordert also alle Gläubigen klar und deutlich dazu auf, mir am 28. Juli 2011 ganz viel Geld zu schenken! Erstaunlich, oder?

Facebook-Gruppe freut sich auf Plünderungen

Es gibt natürlich keinen Grund, den Unsinn zu glauben, den Camping verbreitet. Wer aber die Bibel nach seinem Vorbild wörtlich nimmt und für das absolute Wort Gottes hält, den wird man kaum vom Gegenteil überzeugen können - und der soll gerne darauf warten, dass er am Samstag in den Himmel fährt.

Inzwischen gibt es eine Gegenbewegung, die Campings These auf die Schippe nimmt. In den USA wollen Skeptiker und Atheisten am Samstag Apokalypse-Partys feiern. Auf Facebook hat sich eine Gruppe namens "Post rapture looting" ("Plünderung nach der Entrückung") gegründet. Das Motto: "Wenn alle weg sind und Gott nicht mehr hinsieht, werden wir ein paar nette Stereoanlagen klauen - und vielleicht ein paar neue Möbel für die Villa, die wir besetzen werden." Bis Freitag hatte sich schon rund eine halbe Million Facebook-Mitglieder angemeldet.

Harold Camping hat übrigens 1992 ein Buch geschrieben. Es trägt den Titel "1994?". Darin erklärt er, dass 1994 die Entrückung stattfinden wird und die Gläubigen direkt in den Himmel auffahren, während der Rest der Menschheit sterben muss. Klingt bekannt, oder? Camping hat den Zeitpunkt damals ganz genau "berechnet", unter anderem basierend auf der Anzahl der Fische, die Jesu Jünger im See Genezareth gefangen haben. Heute meint er, dass er sich damals geirrt hat. Aber das mit dem 21. Mai soll jetzt wirklich stimmen.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 352 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Samstag ist Weltuntergang?
Christian Krippenstapel 20.05.2011
Zitat von sysopDie Welt geht unter, diesmal aber wirklich. Ein Amerikaner will anhand der Bibel*hergeleitet haben, dass das Ende am 21. Mai bevorsteht.*Der Astronom Florian Freistetter hat nachgerechnet - und herausgefunden: Die Apokalypse fällt aus - doch*die Gläubigen*müssen ihm stattdessen viel Geld überweisen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,763552,00.html
Bliebe noch zu klären, ob vor oder nach dem Pokalspiel. Und dann wollten wir eigentlich im Garten grillen. Also, das paßt jetzt eigentlich gerade nicht so gut ...
2. Schlechter Termin
Isleiff 20.05.2011
Zitat von Christian KrippenstapelBliebe noch zu klären, ob vor oder nach dem Pokalspiel. Und dann wollten wir eigentlich im Garten grillen. Also, das paßt jetzt eigentlich gerade nicht so gut ...
Genau, Samstag ist Grillen und Rollenspiel angesagt, eine kurze Abstimmung hat ergeben, dass wir den Weltuntergang deshalb geschlossen ablehnen. Wenn wir Montag wieder in die Arbeit müssen ist die Stimmung bereits leicht verschoben...
3. nunja
Scathe 20.05.2011
Seht es ihnen nach. Die Christenheit wartet seit fast zwei Jahrtausenden auf den Weltuntergang. Laut Jesus. Dass eine der größten Prophezeihungen einfach nicht eintreten will, ist natürlich ärgerlich und peinlich. Besonders für Jesus. Aber keine Sorge, der Weltuntergang wird kommen. Spätestens in 5 Milliarden Jahren, wenn der Sonne die Puste ausgeht. Ich würde mich aber nicht auf ein Datum festlegen, das ist irgendwie - unseriös?! Das mit dem zum Himmel fahren könnte sich schon als kniffliger erweisen. (Also ohne Weltraumfahrstuhl und Raketen).
4. passt schon
platten 20.05.2011
Zitat von Christian KrippenstapelBliebe noch zu klären, ob vor oder nach dem Pokalspiel. Und dann wollten wir eigentlich im Garten grillen. Also, das paßt jetzt eigentlich gerade nicht so gut ...
Nur die Gläubigen fahren gen Himmel. Der Rest hat hat noch Zeit bis Oktober!
5. Feierabend
nichtbernd 20.05.2011
Mist, wir wollten in den Park, Bier trinken. Naj, wird wohl nichts draus... Dann mal tschüß an alle ps wer macht denn Weltuntergang am Wochenende-beschissenes Timing!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Esoterik
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 352 Kommentare
  • Zur Startseite
Der Autor
Florian Freistetter ist Astronom. Er hat am Institut für Astronomie der Universität Wien promoviert und danach an der Sternwarte der Universität Jena und dem Astronomischen Rechen-Institut in Heidelberg gearbeitet. Zurzeit lebt er in Jena und arbeitet dort an der Dynamik der extrasolaren Planeten. Auf "ScienceBlogs" betreibt er das Blog "Astrodicticum simplex".