Alter: Forscher finden Zusammenhang zwischen Gedächtnisschwund und Schlafmangel

Ruhendes Paar: Fördert Tiefschlaf die Hirnleistung? Zur Großansicht
picture-alliance/ beyond/ BreBa

Ruhendes Paar: Fördert Tiefschlaf die Hirnleistung?

Fördert Tiefschlaf die Gehirnleistung im Alter? Eine Studie zeigt einen statistischen Zusammenhang: Je schlechter der Schlaf, desto weniger graue Hirnsubstanz wurde beobachtet - entsprechend verschlechterte sich das Gedächtnis.

London/Hamburg - Altersbedingte Hirnveränderungen können offenbar den Schlaf verändern und so das Gedächtnis beeinträchtigen. In einer Hirnstudie ermittelten Forscher um Bryce Mander von der University of California in Berkeley, wie der Verlust an grauer Substanz im Stirnlappen das Abspeichern von Erinnerungen ins Langzeitgedächtnis erschwert. Allerdings ist dieser Prozess keine zwangsläufige Folge des Alterns, berichten die Wissenschaftler im Fachblatt "Nature Neuroscience".

Im Alter lässt das Gedächtnis in der Regel nach. Ebenfalls ist seit langem bekannt, dass bei vielen Senioren der Tiefschlaf gestört ist. Zudem zeigen Hirnstudien, dass bei alten Menschen in bestimmten Teilen des Stirnlappens oft die graue Substanz schwindet, die aus den Zellkörpern der Nervenzellen besteht. Die Wissenschaftler fanden einen möglichen direkten Zusammenhang zwischen diesen drei Phänomenen.

Studien wiesen bereits darauf hin, dass der Tiefschlaf das Übertragen von Erinnerungen ins Langzeitgedächtnis verstärkt. Die für diese Schlafphase typischen Delta-Hirnwellen entstammen dem medialen präfrontalen Cortex (mPFC) - also jenem Areal, in dem im Alter oft die graue Hirnsubstanz schwindet.

Die Forscher untersuchten nun das Gehirn und die Schlafmuster von 18 jungen und ebenso vielen älteren Erwachsenen. Tatsächlich ging bei den älteren Menschen, deren Durchschnittsalter bei 72 Jahren lag, eine verringerte Menge an grauer Substanz im medialen präfrontalen Kortex mit einer verringerten Aktivität von Deltawellen im Tiefschlaf einher.

Kausalität oder Beweis?

In einem weiteren Schritt sollten die Teilnehmer abends Wortpaare lernen. Dann testeten die Forscher die erlernten Informationen zehn Minuten später und nach einer achtstündigen Schlafphase, in der die Hirnaktivität aufgezeichnet wurde. Menschen mit gestörtem Tiefschlaf schnitten nach durchschlafener Nacht in den Gedächtnistests deutlich schlechter ab. Zwar profitierte auch ihr Erinnerungsvermögen von der Nachtruhe - aber in geringerem Maße als das der jüngeren Teilnehmer.

Die Forscher betonen, dass das Alter nicht immer auf das Gedächtnis schlägt. Stattdessen beeinträchtige der Schwund der grauen Substanz im Stirnlappen den Tiefschlaf. Dies schwäche wiederum das Übertragen von Informationen vom Hippocampus ins Langzeitgedächtnis. Möglicherweise könne eine Besserung des Tiefschlafs, etwa durch Verhaltensänderungen, Medikamente oder andere Therapien, den geistigen Abbau im Alter verzögern. So ergab den Forschern zufolge bereits eine frühere Studie, dass elektrische Hirnstimulation den Tiefschlaf fördern und das Erinnerungsvermögen bessern kann.

Die Studie klinge sehr plausibel, meint Dieter Riemann vom Universitätsklinikum Freiburg. Allerdings zeige sie nur eine Korrelation von wenig grauer Substanz im Stirnlappen, gestörtem Tiefschlaf und beeinträchtigtem Gedächtnis. Ein Beweis für eine kausale Beziehung sei dies noch nicht.

boj/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kausalität oder Korrelation (statt Beweis)
achso123 28.01.2013
[QUOTE=sysop;11870958]Fördert Tiefschlaf die Gehirnleistung im Alter? Eine Studie zeigt einen Zusammenhang: Je schlechter der Schlaf, desto weniger graue Hirnsubstanz wurde beobachtet - entsprechend verschlechterte sich das Gedächtnis. Diese etwas reisserrische Überschrift Kausalität oder Beweis stand so sicher nicht im Orginal. Es ist eher die Frage, ob es nur eine Korrelation gibt (mit einer noch zu findenden Ursache) oder ob entweder Schlafmangel oder Gedächnisschwund ursächlich ist. Beweise gehören bestenfalls in die Gerichtsmedizin.
2. Ursache - Wirkung
spon-facebook-10000150727 28.01.2013
Bedingt fehlender Tiefschlaf weniger graue Substanz oder umkehrt? Diese Frage ist vermutlich an sich falsch gestellt. Die Zerstörung der grauen Substanz durch entzündliche Prozesse führt zur Aktivierung des angeborenen Immunsystems im Gehirn. Dadurch werden erhebliche Mengen chemischer Radikale freigesetzt (ROS). Die Radikale zerstören Melatonin, wodurch der erholsame Tiefschlaf nicht mehr möglich ist. Neuere Forschungsergebnisse (Ohno et al. 2012) zeigen, dass molekularer Wasserstoff als Radikalfänger hier erhebliche Verbesserung bringen könnte. Dr. Kurt Lucas
3. Nach der FAcharztausbildung sollte man den kurativen
bjuv 28.01.2013
Medizinbereich verlassen, der einem ständig den Nachtschlaf raubt. Das hier ist ein weiterer Hinweis, das Arzt sein früher sterben lässt. Es sei denn, nachts werden tatsächlich nur richtige Notfälle (sehr selten) und keine Befindlichkeitsstörungen behandelt, die auch auf das Tageslicht warten könnten.
4.
sponuser2013 28.01.2013
Zitat von bjuvMedizinbereich verlassen, der einem ständig den Nachtschlaf raubt. Das hier ist ein weiterer Hinweis, das Arzt sein früher sterben lässt. Es sei denn, nachts werden tatsächlich nur richtige Notfälle (sehr selten) und keine Befindlichkeitsstörungen behandelt, die auch auf das Tageslicht warten könnten.
Hat man denn schon einmal getestet, ob Schlafmangel über Jahre hinweg, wie er in bestimmten Berufen wie den von Ihnen genannten Ärzten aber auch vielen anderen vorkommt, die Gehirnleistung oder graue Substanz beeinträchtigt? Hier geht es ja nur um den gestörten Tiefschlaf, denn Rentner können schließlich ausschlafen. Aber welcher Berufstätige kann denn heutzutage überhaupt ausschlafen unter der Woche? Wenn es da Ergebnisse dazu gibt, müsste unsere ganze Arbeitswelt umgestellt werden!
5. @ sponuser2013 11.07
bjuv 28.01.2013
Ich denke, es reicht der Verdacht. Denn eine Veränderung kann nicht rückgängig gemacht werden. Warum sollte manvon Ärzten mehr Altruismus erwarten, als die meisten selbst zu zeigen bereit sind? (Andere BErufe natäurlich eingeschlossen)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Hirnforschung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare
Fotostrecke
Hirnsimulator: Wie der Geist im Rechner entstehen soll

Kurzer Wegweiser durch das Gehirn
Gehirn: Steuerzentrale des Körpers
Als Gehirn bezeichnet man den im Kopf gelegenen Abschnitt des Nervensystems, der die zentrale Steuerungszentrale des Körpers bildet. Bei höher entwickelten Tieren bildet das Gehirn zusammen mit dem Rückenmark das Zentralnervensystem. In ihm sind die Sinneszentren und übergeordnete Schaltzentren (Koordinations- und Assoziationszentren) zusammengefasst. Es ist für die Ausbildung komplizierter Handlungsabläufe, für die Fähigkeit des Gedächtnisses und für die Ausprägung von Denken, Gefühlen, Bewusstsein und Intelligenz verantwortlich.
Gehirnteile: Vorderhirn, Mittelhirn, Rautenhirn
Das menschliche Gehirn und auch das Gehirn vieler Tiere ist in drei Hauptteile gegliedert: Vorderhirn, Mittelhirn und Rautenhirn. Schon bei niederen Wirbeltieren entstehen aus dem Vorderhirn (Prosencephalon) das der Nase zugeordnete Endhirn (Großhirn) und das den Augen zugeordnete Zwischenhirn. Das Mittelhirn (Mesencephalon) bleibt ungegliedert erhalten. Das Rautenhirn (Rhombencephalon) gliedert sich weiter auf in das Hinterhirn mit dem Kleinhirn und der Brücke sowie in das verlängerte Mark, das den Übergang zum Rückenmark bildet. Mit zunehmender Höherentwicklung vergrößern sich die Teile und differenzieren sich weiter.
Großhirn: Spezialität des menschlichen Gehirns
Speziell für das menschliche Gehirn ist die Größe und Komplexität des Großhirns. Die Faltung seiner Oberfläche bewirkt eine enorme Oberflächenvergrößerung, so dass es die übrigen Hirnteile überwölbt. Das Großhirn ist das Zentrum für unsere geistigen und seelischen Fähigkeiten und damit für die komplexesten Gehirnleistungen. Es besteht aus zwei Hälften (Hemisphären), die durch ein dickes Bündel Nervenfasern, den sogenannten Balken, miteinander verbunden sind.
Großhirnrinde: Sitz der "grauen Zellen"
Die äußere Schicht des Großhirns wird als Großhirnrinde (Cortex cerebri, kurz Cortex) bezeichnet. Sie ist nur etwa zwei bis fünf Millimeter dick und enthält die erstaunliche Menge von 10 bis 14 Milliarden Nervenzellen. Wenn Gehirne in Formalin haltbar gemacht werden, sieht die Großhirnrinde grau aus. Sie wird deshalb auch als graue Substanz bezeichnet und umgangssprachlich spricht man oft von "grauen Zellen". Der übrige Teil des Großhirns besteht aus Nervenfasern, welche die Nervenzellen mit anderen Hirnteilen verbinden. Dieser Teil wird auch als weiße Substanz bezeichnet.