Verhaltensforschung Popcorn-Esser ignorieren Kinowerbung

Werbespots im Kino genießen meist die Aufmerksamkeit des Zuschauers - es sei denn, er isst Popcorn. Ein psychologisches Experiment hat jetzt ergeben, dass Reklame kaum wirkt, wenn Lippen und Zunge mit Essen beschäftigt sind.

Popcorn-Esserin: Lippe und Zunge stehen für Sprache nicht zur Verfügung
Corbis

Popcorn-Esserin: Lippe und Zunge stehen für Sprache nicht zur Verfügung


Kinowerbung für neue Produkte wirkt einer Studie zufolge bei Popcorn essenden Zuschauern kaum. Der Grund dafür sei, dass man sich unbekannte Produktnamen nur richtig merken kann, wenn man sie unbewusst lautlos nachspricht. Das gehe aber nicht, wenn man den Mund voll habe, teilte die Universität Köln am Freitag mit.

"Werbung für neue Produkte könnte für snackendes Kinopublikum also zwecklos sein", folgern die Forscher unter Leitung des Psychologen Sascha Topolinski in einem Artikel im "Journal of Consumer Psychology". Die Studie hatte 284 Teilnehmer.

In früheren Arbeiten ist demnach bereits der hinter der Werbung steckende Mechanismus nachgewiesen worden: Wenn Menschen die Namen von Produkten wahrnehmen, bilden die Muskeln in Lippe und Zunge automatisch die Aussprache dieser Namen nach, ohne dass sich der Mund dabei tatsächlich bewegt. Ähnlich wie bei einem Kleinkind, das sich seine Muttersprache aneignet, trainiert das Gehirn unbewusst das Sprechen dieser Namen. Die Folge: Sobald man dem Namen das nächste Mal begegnet, mag man ihn schon mehr als einen unbekannten Namen.

Popcorn oder Kaugummi

Werde diese Aussprech-Simulation gestört, beispielsweise durch Kaugummi- oder Popcorn-Kauen, könne das Gehirn die Artikulation der Produktnamen nicht trainieren, und der Werbeeffekt falle weg. Im Kinosaal geschehe beim Snack-Verzehr eine solche Störung des Mitsprechens. Der Mund sei dann mit anderen Dingen beschäftigt, als die präsentierten Namen nachzuformen.

Die Wissenschaftler zeigten Versuchsteilnehmern im Kino Werbespots von Produkten, die ihnen unbekannt waren, zum Beispiel von einer skandinavischen Buttermarke. Die eine Hälfte des Publikums verzehrte Popcorn, die andere nicht. Eine Woche später wurden den Teilnehmern Bilder der im Kino beworbenen Produkte und von neuen, unbekannten Produkten gezeigt. Das Ergebnis: Die Teilnehmer, die kein Popcorn gegessen hatten, mochten die beworbenen Produkte mehr, die anderen nicht. In einer Kaufsituation waren die Nicht-Esser auch eher bereit, die beworbenen Produkte zu erstehen.

Aus Sicht der Werbetreibenden wäre es wohl das Beste, wenn im Kino wieder Pausen eingeführt würden, sagte Topolinski. Dann kämen zuerst die Werbefilme, und anschließend könne man etwas zu essen kaufen.

boj/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Peter.Lublewski 11.10.2013
1. Beachtung
Zitat von sysopCorbisWerbespots im Kino genießen meist die ungeteilte Aufmerksamkeit des Zuschauers - es sei denn, er isst Popcorn. Ein psychologisches Experiment hat jetzt ergeben, dass Reklame kaum wirkt, wenn die Muskeln in Lippen und Zunge mit Essen beschäftigt sind. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/werbespots-im-kino-keine-wirkung-von-werbung-wenn-popcorn-essen-a-927370.html
Warum soll ich diese Werbespots beachten? Sitze ich deswegen im Kino?
Vinzent_Vega, 11.10.2013
2.
Zitat von Peter.LublewskiWarum soll ich diese Werbespots beachten? Sitze ich deswegen im Kino?
Werbespots "genießen"?? Das kann doch nur Satire sein. ^^ Ich für meinen Teil gehe gern und oft ins Kino und da ich mein Kino kenne, gehe ich auch erst ca. 20-25 min nach der offizielen Startzeit des Films in den Kinosaal und komme nahezu fast pünktlich zu der Vorschau der trailer. 10 min später beginnt dann der Hauptfilm. Ich zahle doch nicht um Werbung zu sehen....
synti1980 11.10.2013
3.
Vielleicht ist das ja der Grund, warum mir im letzten Kinofilm eine halbe Stunde lang dieser Werbungsdreck aufgezwungen wurde!
janeinistrichtig 11.10.2013
4. Hätte ich das früher gewußt
Jetzt wird mir klar, warum ich in den Tagen nach einem Kinobesuch immer in einen Kaufrausch verfalle: Ich mag kein Popcorn!
U. Haleksy 11.10.2013
5.
Seit es die überblitzten Dias mit der selbstgesprochenen Werbung vom Metzger um die Ecke nicht mehr gibt, macjt Werbung sowieso keinen Spaß mehr. Und keiner fragt einen vor dem Hauptfilm noch nach Eiskonfekt. Wann ist eigentlich der Vorfilm verstorben? Ach, Nostalgie ist auch nicht mehr das, was sie mal war.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.