Wolfskinder Der Kaspar-Hauser-Komplex

Die Eltern sperrten sie ein, ihre ganze Kindheit lang. 13 Jahre lebte das Mädchen Genie in fast völliger Isolation. Auch nach ihrer Befreiung blieb sie Opfer: Sie wurde zum Forschungsobjekt von Wissenschaftlern - und war damit nicht das erste Wolfskind, das dieses Schicksal ereilte.

Von Christian Staas


Ein ruhiges, fast ebenmäßig schönes Gesicht ist auf dem Bild zu sehen. Die Augen blicken mit unverhohlener Neugier an der Kamera vorbei. Eine Haarsträhne hat sich hinterm Ohr gelöst; um die Mundwinkel der Anflug eines Lächelns. Nichts deutet auf die Qualen hin, die Genie, wie sie später genannt wird, durchlitten hat.

Kaspar Hauser: 1828 tauchte der Findling in Nürnberg auf. Er lernte erstaunlich gut sprechen.
DDP

Kaspar Hauser: 1828 tauchte der Findling in Nürnberg auf. Er lernte erstaunlich gut sprechen.

"Mädchen, 13, eingesperrt seit frühester Kindheit. Anklage erhoben, Eltern verhaftet". Mit dieser Überschrift und dem Bild des Kindes zog am 17. November 1970 die "Los Angeles Times" die Leser in ihren Bann.

Viele Jahre hatte Genie in fast totaler Isolation verbracht, tagsüber mit einem Geschirr an einen Toilettenstuhl gefesselt, nachts in einem Schlafsack verschnürt wie in einer Zwangsjacke. Ihr Vater, so ein Gutachter, hatte versucht, seine Tochter von der angeblich "bösen Außenwelt" abzuschirmen. Ein Leben ohne menschliche Wärme und Ansprache, ein Dahinvegetieren in einem abgedunkelten Zimmer - bis die nahezu blinde Mutter dem Horror ein Ende bereitete und mit ihrer Tochter dem wahnsinnigen Vater entfloh.

Unterernährt, verhutzelt, unablässig Speichel spuckend

Als Genie damals im Schlepptau ihrer verzweifelten Mutter in ein Empfangsbüro der sozialen Dienste im Bezirk Los Angeles stolpert, kann sie kaum aufrecht gehen. Ihr Gang ist so schwerfällig, als wate sie durch Wasser, ihr Körper krümmt sich, die angewinkelten Arme hält sie nach vorn, als schiebe sie einen Kinderwagen.

Eine kleine, verhutzelte Gestalt, extrem unterernährt, 1,37 Meter groß, 27 Kilogramm leicht, unablässig speichelnd und spuckend.

Und das Kind ist nahezu unfähig zu sprechen - ein Unvermögen, das Genies weiteres Schicksal besiegelt. Sie wird zum Objekt der Forschung, zum "wohl meistgetesteten Kind in der Geschichte", wie es der Psychologe David Rigler formuliert, der das "Genie-Projekt" über Jahre hinweg leitet.

Neben Psychologen und Ärzten nehmen an diesem Vorhaben Neurowissenschaftler sowie - mit der größten Ausdauer - eine junge Linguistin teil: Susan Curtiss. Aus dem extremen Ausnahmefall hoffen die Wissenschaftler, allgemeine Erkenntnisse über die Mechanismen des Spracherwerbs zu gewinnen. Wird sich Genie auch noch mit etlichen Jahren Verspätung Wörter und Grammatik aneignen können?

Genies Geschichte ist fortan nicht nur die eines Mädchens, dem in jahrelanger Haft die Welt versagt blieb. Es ist auch die Geschichte von Forschern, die dieses Mädchen unablässig auf die Bühne der akademischen Öffentlichkeit zerren.

Von Beginn an hing dem Unternehmen dabei der Ruch eines Experiments wider die Menschlichkeit an. Damit stand das Genie-Projekt im Schatten einer langen Kette mitunter rücksichtsloser Forschungen.

Ihren Anfang nahmen sie mit einem Experiment des ägyptischen Pharaos Psammetich I. aus dem siebten Jahrhundert vor Christus. Laut dem griechischen Geschichtsschreiber Herodot wollte Psammetich das Geheimnis der Sprache lüften und herausfinden, welche der Sprachen, die zu seiner Zeit gesprochen wurden, die Ursprache war.

Der Pharao ließ dazu zwei Neugeborene in eine abgelegene Hütte bringen. Ein Hirte bewachte die Kinder, und ihm war strengstens untersagt, auch nur ein einziges Wort zu sprechen.

Nach rund zwei Jahren, heißt es, habe eines der Kinder zu sprechen begonnen. Mit dem Wort "Bekos", dem phrygischen Begriff für Brot, begrüßte es den Hirten. Für Psammetich war die Frage nach der Ursprache damit beantwortet.

50 "Wolfskinder" in 700 Jahren

Was Kaiser Friedrich II. im Mittelalter nicht davon abhielt, den Versuch zu wiederholen - die Kinder starben, bevor auch nur der Ansatz eines "Forschungsergebnisses" vorlag.

Gleichwohl knüpften zahlreiche Wissenschaftler an die Ideen an. Untersuchungsobjekte fanden sie, auch ohne sich verbotener Experimente schuldig zu machen: Immer wieder wurden Geschichten von Kindern bekannt, die - vernachlässigt oder ausgesetzt - in jenen Zustand der Verwahrlosung geraten waren, den Psammetich willentlich herbeigeführt hatte; unter ihnen Jungen und Mädchen, die angeblich von Wölfen und Gazellen, von Affen, ja sogar Panthern aufgezogen worden waren.

Als erstes "Wolfskind" der Moderne erregte in Frankreich um das Jahr 1800 Victor von Aveyron die Aufmerksamkeit der Gelehrten, wenige Jahre später wurde in Deutschland Kaspar Hauser aufgefunden.

Rund 50 Fälle sind aus den vergangenen 700 Jahren dokumentiert, und stets versprachen sich die Menschen von der Untersuchung einen Blick hinter die Fassaden von Kultur und Erziehung: in die Urgründe der Menschennatur.

War der Mensch von Natur aus gut, oder musste er erst durch Erziehung zum Guten geformt werden, fragten etwa die Gelehrten, die um 1800 den Jungen von Aveyron inspizierten. Victor kam ihnen wie gerufen - und sie ließen ihn fallen, als er ihnen zu keiner Antwort verhalf.

Wie und unter welchen Voraussetzungen ist es Kindern möglich, Sprache zu lernen und ihr sprachliches Potenzial zu entfalten? So lautete die zentrale Frage, als rund 170 Jahre später Genie auftauchte.

Die Linguistin Susan Curtiss, die im Frühjahr 1971 ihre Studien an Genie aufnimmt, wittert ihre große Chance, als sie von dem Fall hört. Die 26-Jährige macht das Mädchen zum Thema ihrer Doktorarbeit - obwohl sie das erste Treffen im Kinderkrankenhaus nicht gerade zuversichtlich stimmt: Genie kratzt, spuckt und rotzt in wortloser Wut. "Sie stellte eine ziemliche Herausforderung dar", erinnert sich Curtiss.

Doch nach und nach gelingt es ihr, eine Beziehung zu Genie aufzubauen. Sie kauft mit ihr ein, geht in den Zoo, in Parks, das Mädchen an der Hand. Und teils von Genies Mutter, teils aus den Äußerungen des Mädchens selbst erfährt sie weitere Details aus deren Vergangenheit: dass Genie, sobald sie nur einen Mucks von sich gab, vom Vater mit einer Holzlatte geprügelt wurde; dass der Vater nicht mit ihr sprach, sondern einem Wachhund gleich bellte. Kurz nach Genies Befreiung nahm er sich das Leben.



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.