Manuskript aus Indien Ein schwarzer Punkt? Nein, die älteste Null

Die Zahl Null spielt eine zentrale Rolle in der Mathematik. In einer Bibliothek in Oxford haben Forscher nun die wohl älteste bekannte Null entdeckt - in einem 1800 Jahre alten Text aus Indien.

Bakhshali-Manuskript mit schwarzen Punkten als Zahl Null
Bodleian Libraries/ University of Oxford

Bakhshali-Manuskript mit schwarzen Punkten als Zahl Null


Ein kleiner schwarzer Fleck hat eine große mathematische Karriere hingelegt: Forscher der University of Oxford haben ein Pünktchen in einem 1800 Jahre alten indischen Manuskript als frühesten Beleg für das mathematische Null-Zeichen identifiziert.

Damit sei die Zahl Null etwa 500 Jahre älter als bislang vermutet. Aus dem unscheinbaren Punkt entwickelte sich schließlich das bauchig-runde Symbol, das heute noch gebräuchlich ist.

"Die Erfindung der Null als eigenständige Zahl war einer der größten Durchbrüche in der Geschichte der Mathematik", erklärt der Mathematiker Marcus du Sautoy. "Nun wissen wir, dass Mathematiker in Indien bereits im dritten Jahrhundert die Saat für eine Idee legten, die später so grundlegend wichtig für die moderne Welt werden sollte."

Aufgespürt wurde die Null in einem Manuskript aus dem heute in Pakistan liegenden Dorf Bakhshali. Es ist ein für Händler geschriebener Text. Das Schriftstück war im Jahr 1881 in dem Dorf gefunden worden, seit 1902 lag es in den Beständen der Bodleian-Bibliothek in Oxford.

Bakhshali-Manuskript: Laut Datierung 1800 Jahre alt
Bodleian Libraries/ University of Oxford

Bakhshali-Manuskript: Laut Datierung 1800 Jahre alt

Dass das Manuskript bereits 1800 Jahre alt ist, wurde erst jetzt durch eine Altersbestimmung mit der Radiokarbonmethode klar. Bislang galt eine Inschrift in einem Tempel im indischen Gwalior aus dem neunten Jahrhundert als ältester Beleg für den Gebrauch der Null, wie wir sie auch heute verwenden.

Vorläufer der Null gab es sogar schon lange vor dem nun datierten Bakhshali-Manuskript. Im alten Babylonien ließ man beispielsweise Lücken zwischen Ziffern, wo man heute eine Null schreiben würde. Die Maya nutzten in ihren Kalendern ein Muschelsymbol für Stellen mit dem Wert Null.

Das in Indien entwickelte und bis heute übliche Dezimalsystem mit den Ziffern von 0 bis 9 kannten allerdings weder Babylonier noch Mayas. Sie nutzten andere, aus heutiger Sicht umständlich erscheinende Zahlen des Sexagesimalsystems oder des Vigesimalsystems.

"Auch wenn mehrere alte Kulturen schon Platzhalter für die Null verwendeten, waren es die im Bakhshali-Manuskript genutzten Punkte, aus denen sich das heute übliche Symbol entwickelte", schreiben die Forscher in der Pressemitteilung. In Indien habe sich das Symbol zu einer eigenständigen Zahl entwickelt. Dort entstand das Konzept der Null, das bis heute existiert.

hda/AFP



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spmc-12355639674612 16.09.2017
1. Babylon
Im antiken Babylon gab es vor knapp 3000 Jahren bereits ein hexagesimales Stellenwertsystem, bei dem die Null durch eine Leerstelle dargestellt wurde. Leider sind die Sumerer nicht auf die Idee gekommen, statt der Leerstelle ein Symbol für die Null zu verwenden.
rainer_daeschler 16.09.2017
2. Der Punkt als Null
Interessanterweise hat sich der Punkt als Symbol für die Null in den arabischen Zahlen erhalten, allerdings nur wenn man sie auch in der arabischen Schrift schreibt.
carinanavis 16.09.2017
3. mittelamerikaner und hellenen
kannten offenbar etwas vorher bzw. zeitgleich mit den Indern ein Zeichen für Null. Der griechische Astronom Klaudios Ptolemaios aus Alexandria (ca. 100 - 160 n. Chr.) verwendete in astronomischen Angaben das Fehlzeichen "o", welches für griechisch οὐδέν stehen soll und „nichts“ bedeutet. Dabei ist die Übereinstimmung mit dem heutigen Symbol 0 natürlich besser als der Punkt der Inder. In den Kalendern von Olmeken und Maya der langen Zählung treten verschiedene Symbole an Positionen auf, die Null sein müssen. Das erste Beispiel wird auf 36 v. Chr. datiert.
Affenhirn 17.09.2017
4. Im Arabischen
Im Arabischen (und auch im Persischen) konnte die Null nicht durch das Zeichen dargestellt werden, das heute allgemein für die Null verwendet wird, denn ein Zeichen dieser Form war und ist dort schon für die 5 in Verwendung.
philosophus 17.09.2017
5. @carinanavis Nichts oder nicht nichts?
"Der griechische Astronom Klaudios Ptolemaios aus Alexandria (ca. 100 - 160 n. Chr.) verwendete in astronomischen Angaben das Fehlzeichen "o", welches für griechisch ????? stehen soll und „nichts“ bedeutet." ===>> Sehr richtig, ????? oder miden = (nicht mal eins) heisst die Null auf griechisch bis heute. Der Sinngehalt "miden" = "Null" hatte damals grosse philosophische Fragen gestellt, weil es als philosophischer Terminus "miden" in der Tat -nichts- also absolut substanzlos ist, während als Zahl wohl eine wohl existierende, sehr wichtige Zahl darstellt: Also doch nicht nichts...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.