Zahlenrätsel Kenken Hier werden Sie schlauer

Bringen Sie Ihre grauen Zellen auf Trab - ab sofort jeden Tag mit Zahlenrätseln auf SPIEGEL ONLINE. Los geht es mit dem japanischen Kenken, einer Mischung aus Sudoku und Kopfrechnen. Probieren Sie's aus!

Von

Kenken: Das japanische Rätsel verbindet Rechnen mit Logik
SPIEGEL ONLINE

Kenken: Das japanische Rätsel verbindet Rechnen mit Logik


Wenn Sudokus anfangen zu rechnen, heißen sie Kenken. Das Zahlenrätsel aus Japan steht hierzulande leider im Schatten von Sudoku. Dabei macht es mindestens genauso viel Spaß - vor allem, wenn das Spielfeld größer wird.

SPIEGEL ONLINE präsentiert das Zahlenrätsel Kenken ab sofort an dieser Stelle. Hinzu kommen Sudoku, Street sowie das Rätsel der Woche - eine mathematisch-logische Herausforderung, die Ihnen womöglich den Schlaf raubt.

Wir beginnen heute mit Kenken - wenn Sie gleich losspielen möchten, bitte hier entlang.

Erfunden hat das Rätsel der japanische Nachhilfelehrer Tetsuya Miyamoto - und zwar schon 2004. Er wollte seine Schüler spielerisch zum logischen Denken und Rechnen verführen. Kenken verknüpft das allseits bekannte Sudoku mit den vier Grundrechenarten wie plus oder mal. Das macht es vor allem für Gelegenheitsspieler interessant. Es fühlt sich an wie ein erweitertes Sudoku.

Die Größe der Spielfläche bei Kenken variiert: Anfänger werden zunächst nur auf 4x4 Kästchen rätseln - sie müssen darin die Ziffern von 1 bis 4 verteilen. Bei 6x6 Feldern spielt man mit den Ziffern 1 bis 6. Das Spielfeld kann auch noch größer werden.

Die wichtigste Kenken-Regel kennen Sie von Sudoku: In jeder Zeile und jeder Spalte darf eine Zahl nur einmal auftauchen. Es gibt noch eine zweite Regel. In jedem Käfig steht klein eine Zahl und eine zugehörige Rechenoperation wie + oder x. Wenn Sie diese Rechenoperation mit den Zahlen in den Zellen des Käfigs ausführen, muss genau die vorgegebene Zahl herauskommen. Ein Käfig besteht meist aus zwei, drei Zellen, die durch eine dickere Außenlinie von anderen Feldern abgegrenzt sind.

Mögliche Lösung für 6x: 1x2x3 ergibt 6, in Frage kommt jedoch auch 1x6x1

Mögliche Lösung für 6x: 1x2x3 ergibt 6, in Frage kommt jedoch auch 1x6x1

Die Regeln versteht man am besten an einem Beispiel: Steht in einem Käfig aus zwei Zellen 6x, bedeutet dies, dass das Produkt der beiden Zahlen darin 6 ergeben muss. Bei einem 6x6 Felder großen Kenken, das nur Ziffern von 1 bis 6 enthält, sind zwei Varianten möglich: Entweder in den beiden Zellen stehen 1 und 6 oder aber 2 und 3. Welche der beiden Varianten die richtige ist - und wo welche Zahl hinkommt, hängt wie bei Sudoku von den bereits eingetragenen Zahlen ab und den Möglichkeiten, die übrigen Zellen zu füllen.

Sie merken, es geht bei Kenken um das Zerlegen einer Zahl in Faktoren: Steht 6x in einem Käfig aus drei Zellen nebeneinander, existiert nur eine mögliche Kombination: 1, 2 und 3. Geht der Käfig jedoch um die Ecke, existiert noch eine weitere Lösung: 1, 6, 1 - wobei die 6 im Eckfeld steht, weil ansonsten die 1 zweimal in einer Zeile oder Spalte auftauchen würde.

Mögliche Lösung für 11+: Bei einem 6x6-Feld kommen nur 5 und 6 in Frage

Mögliche Lösung für 11+: Bei einem 6x6-Feld kommen nur 5 und 6 in Frage

Kenken nutzt auch die anderen Grundrechenarten wie die Addition. Wenn Sie in einem Zweierkäfig eines 6x6-Feldes auf 11+ stoßen, dürfte schnell klar sein, dass allein 5 und 6 diese Bedingung erfüllen, denn 5+6=11.

Am Anfang ist das Spielen vielleicht noch etwas ungewohnt - aber Sie werden schnell den Reiz der Zahlenknobelei entdecken. Fangen Sie am besten gleich an - hier geht's zum Spiel Kenken.



© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.