Untoten-Simulation Wohin flüchten, wenn die Zombies kommen?

Städte würden schnell eingenommen von Untoten - also wohin flüchten bei einer Zombie-Invasion? Simulationen zeigen das ideale Versteck.

Blutdurst: Zombies verbreiten sich ähnlich wie Krankheiten
REUTERS

Blutdurst: Zombies verbreiten sich ähnlich wie Krankheiten


Im Falle eines Zombieangriffs gibt es einen Ort in den USA, an dem die Überlebenschance am höchsten ist: Die Rocky Mountains. Was sich wie eine Regel aus der Spielanleitung für eine Zombie-App anhört, ist das Ergebnis einer Forschungsarbeit.

Tatsächlich untersuchte ein Team von Wissenschaftlern der Cornell University einen fiktiven Zombieangriff - allerdings eigentlich nicht, um die besten Verstecke vor Untoten in den USA zu ermitteln, sondern um statistische Berechnungen zu testen, wie sie für Krankheitsausbrüche gebraucht werden. Ihre Erkenntnisse stellen sie kommende Woche auf dem Frühjahrstreffen der American Physical Society in San Antonio, Texas, vor.

Als Nebeneffekt der Studie kennen die Forscher nun das beste Zombieversteck des Landes: "Um eine Zombieattacke zu modellieren, muss man genauso vorgehen, als würde man den Ausbruch einer realen Krankheit simulieren", sagt Alexander Alemi, einer der Doktoranden, die die Idee für die Berechnung hatten.

Handwerkszeug der Statistiker

Ob Zombies oder Viren - zur Berechnung eines wie auch immer gearteten Ausbruchs greifen Statistiker zu ganz ähnlichen Werkzeugen: Differenzialgleichungen, gitterbasierte Modelle, Ermittlung der Bevölkerungsdichte. Am Ende steht die Simulation eines Ausbruchs für die gesamten Vereinigten Staaten - wahlweise für ansteckende Krankheiten oder Untote.

Alemi und seine Kollegen mussten lediglich die Details ein wenig anpassen. So definierten sie die verschiedenen Zustände neu, in denen sich die Bevölkerung im Falle einer Untotenattacke befinden kann: Mensch, Infizierter, Zombie, toter Zombie.

Auch die möglichen Interaktionen zwischen Zombies und Menschen spielten die Forscher akribisch durch, darunter: Zombie beißt Mensch, Mensch tötet Zombie, Zombie bewegt sich. "Wir haben die möglichen Interaktionen wie radioaktiven Zerfall behandelt und mit einer Halbwertszeit bedacht, die von verschiedenen Parametern abhängig ist", sagt Alemi. "Dann haben wir die Zeiten für all diese verschiedenen Interaktionen berechnet und geschaut, wie sich alles weiterentwickelt, wenn eine Sache passiert und dadurch alles andere beeinflusst."

Unrealistische Filme

Dabei entdeckten die Forscher auch Unstimmigkeiten in Filmen und Büchern: So würden dort meist alle Regionen flächendeckend von den blutdürstigen Untoten überfallen. Am Ende blieben meist nur ein paar kleine Flecken mit Überlebenden.

Das entspräche aber nicht der berechneten Realität. "Nach unseren Simulationen würde eine Zombieinvasion ganz anders verlaufen", sagt Alemi. So würden die Städte zwar recht fix von den Untoten eingenommen, allerdings würden die Zombies Wochen brauchen, um auf dem dünn besiedelten Land voranzukommen.

"Wie bei der Ausbreitung einer Infektionskrankheit, würde sich auch eine Zombieinvasion auf dünn besiedeltem Gebiet verlangsamen", sagt Alemni. Und zwar aus dem einfachen Grund: "Auf dem Land gibt es weniger Menschen zum Beißen."

Daher Alemis Tipp: Wer im Falle eines Zombieangriffs so lange wie möglich überleben will, sollte sich am besten in den nördlichen Rocky Mountains verschanzen.

Hilfreiches Detailwissen für das US-Militär: Um Studenten einer Kommandoeinheit mit strategischem Denken vertraut zu machen, mussten diese kürzlich bei einer Militärübung einen Abwehrplan gegen eine Zombie-Apokalypse entwerfen.

khü

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
humpalumpa 25.02.2015
1.
Die Zombies kommen! Dann mal schnell alle ins Winchester! :)
bloss_nicht_nachdenken 25.02.2015
2.
Gut das wir mal drüber gesprochen haben... Wenn allerdings alle so handeln ist es mit der dünnen Besiedlung in den Rocky Mountains schnell vorbei. Man sollte also eher eine Gleichverteilung anstreben, keine Konzentration auf ein Gebiet. Richtig?
justsash 25.02.2015
3. so ein quatsch
als ob es wirklich untote geben würde... Ich gucke zwar auch TWD, aber sehe es als reine Fiktion an. Es wird niemals eine Zombieapokalypse geben...
bronck 26.02.2015
4. Rocky Mountains?
Haben die Forscher auch mit einbezogen, dass Zombies in bewaldetem Gebiet später entdeckt werden? Ich hätte auf die Mojave-Wüste getippt. Dort sieht man teilweise schon Mittwochs, wer am Sonntag zum Kaffee kommt. Die erhöhte Vorwarnzeit würde ich nicht unterschätzen.
herzblutdemokrat 26.02.2015
5. @1
Nein vorher müssen wir noch Mum abholen und Philip umhauen, sorry Philip, dann holen wir liz, und dann gehen wir ins Winchester und warten bis alles vorbei ist. Ein Klassiker :)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.