Zum Valentinstag: Viagra ohne Rezept

Eine britische Apothekenkette startet einen Modellversuch: Ab dem Valentinstag wird es in einigen ihrer Geschäfte die Erektionshilfe Viagra ohne ärztliches Rezept geben. Risiken soll der Apotheker selbst mit den Kunden abklären.

Das Pilotprogramm soll in Manchester durchgeführt werden: Ab dem 14. Februar wird es in drei Geschäften der Kette Boots das Pfizer-Medikament Viagra ohne ärztliches Rezept geben. Männer zwischen 30 und 65 Jahren sollen dann einmalig vier Pillen für 50 britische Pfund (etwa 76 Euro) kaufen können.

Viagra-Pillen: In Großbritannien ohne Rezept
AFP

Viagra-Pillen: In Großbritannien ohne Rezept

Anstelle eines ärztlichen Rezeptes müssen sie in einem privaten Gespräch mit dem Apotheker Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Cholesterinspiegel und Blutzuckerspiegel abklären. Patienten, die ein zweites mal kommen, sollen dann aber zum Arzt geschickt werden, um ihre dauerhafte Viagra-Eignung zu prüfen.

Ein Sprecher der Kette sagte, man hoffe, auf diese Weise mehr Männer dazu zu bringen, ihrer erektilen Dysfunktion medikamentös beizukommen. Schätzungen zufolge lasse sich bislang nur ein Zehntel der Betfoffenen behandeln. Später dieses Jahr werde man prüfen, ob sich das Programm landesweit umsetzen lasse.

cis/rtr

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback