Zweiwöchige Untersuchung: Wunder-Yogi bereitet Ärzten weiterhin Kopfzerbrechen

Ist es wirklich möglich, jahrzehntelang ohne Essen und Trinken auszukommen? Der 83-jährige Yogi Prahlad Jani versetzt indische Ärzte in Ratlosigkeit: "Wir wissen immer noch nicht, wie er überlebt", sagte ein Neurologe nach einer zweiwöchigen Rund-um-die Uhr-Überwachung.

Angeblicher Wunder-Yogi: 70 Jahre Nulldiät? Fotos
DPA

Ahmedabad - Vor zwei Wochen wurde er ins Krankenhaus gebracht und seither rund um die Uhr überwacht. Indische Mediziner erhofften sich, damit dem Mysterium um den angeblichen Wunder-Yogi Prahlad Jani endlich auf die Spur zu kommen. Doch jetzt ist der 83-Jährige, der behauptet, seit mehr als 70 Jahren weder Nahrung noch Wasser zu sich genommen zu haben, in sein Heimatdorf in Gujarat zurückgekehrt - und die Ärzte bleiben ratlos zurück.

"Wir wissen immer noch nicht, wie er überlebt", sagte der Neurologe Sudhir Shah nach dem Ende der Rund-um-die-Uhr-Überwachung. Währenddessen habe Jani weder Urin noch Stuhlgang abgegeben. In einer Klinik in Ahmedabad im westindischen Bundesstaat Gujarat hatten sich in den vergangenen zwei Wochen rund 30 Ärzte um den Hindu gekümmert. "Es bleibt ein Rätsel, was für ein Phänomen er ist", sagte Shah.

Während des Krankenhausaufenhalts, der am Donnerstag zu Ende ging, hat Jani den Angaben zufolge wiederum nichts gegessen und getrunken. Mit Flüssigkeit sei er nur beim Gurgeln und Baden in Berührung gekommen, teilte der Leiter des staatlichen Verteidigungsinstituts (DIPAS), Govindasamy Ilavazhagan, mit.

Zudem erhofften sich die Forscher von der Untersuchung des langhaarigen und bärtigen Asketen Erkenntnisse für das Überleben im Katastrophenfall. Sie prüften ihn auf Herz und Nieren, untersuchten seine Hirnfunktionen und führten eine DNA-Analyse und Hormontests durch. Einige Ergebnisse werden erst in wenigen Wochen vorliegen.

Die Mediziner interessierte unter anderem die Frage, woher Jani seine Energie gewinne. Nach seinen Aussagen schöpft er seine Energie allein aus Meditation und Yoga-Übungen. Er könne ohne Nahrung überleben, weil ihn im Alter von acht Jahren eine Gottheit gesegnet habe.

Es ist nicht das erste Mal, dass Ärzte sich den angeblichen Wunder-Yogi vorknöpfen. Bereits 2003 kamen Mediziner nach einer gründlichen Untersuchung des Hindus zu ähnlichen Ergebnissen. Lediglich ein Loch im Gaumen fiel den Ärzten auf. Daraus ströme Flüssigkeit, die die Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme möglicherweise ersetzen könnte.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 122 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ein Loch
doctor manhattan 11.05.2010
im Gaumen aus dem Flüssigkeit strömt, die die Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme möglicherweise ersetzen könnte? Okay… klingt spannend. Der Yogi ist somit ein geschlossenes system, ein ernährungsmäßiges perpetuum mobile. Vielleicht sollte House mal einen Blick werfen.
2.
mumrik2, 11.05.2010
Es handelt sich einfach um einen Trick, was ist daran nicht zu verstehen? Siehe der zweite beschriebene Fall: "Loch im Gaumen, aus dem Flüssigkeit läuft" - ja nee, is klar.
3.
Betonia, 11.05.2010
Zitat von sysopIst es wirklich möglich, jahrzehntelang ohne Essen und Trinken auszukommen? Der 83-jährige Yogi Prahlad Jani versetzt indische Ärzte in Ratlosigkeit: "Wir wissen immer noch nicht, wie er überlebt", sagte ein Neurologe nach einer zweiwöchigen Rund-um-die Uhr-Überwachung. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,694150,00.html
Toll, endlich ein Rezept dafür, den Hunger in der Welt zu bekämpfen. Einfach aufhören zu essen.
4. Ceci n'est pas une pipe.
Parzival v. d. Dräuen 11.05.2010
Zitat von mumrik2Es handelt sich einfach um einen Trick, was ist daran nicht zu verstehen? Siehe der zweite beschriebene Fall: "Loch im Gaumen, aus dem Flüssigkeit läuft" - ja nee, is klar.
Dann erklären Sie uns mal den Trick. Wenn der alte Mann tatsächlich rund um die Uhr und bei jeder Betätigung observiert wurde, dann müsste ein Taschenspielertrick nachweisbar sein. Mitglied im "Magischen Zirkel" scheint er nicht zu sein.
5. .
black wolf, 11.05.2010
Im vorhergehenden Thread zu diesem Fall habe ich bereits beschrieben, wie sich Ärzte (wenn sie nicht an dem Betrug beteiligt sind) übers Ohr hauen lassen. Ärzten oder Wissenschaftlern sind die meisten Tricks unbekannt, mit denen "Yogis" die Öffentlichkeit belügen. Wie gesagt braucht es einen Profi, also einen erfahrenen Zauberkünstler, solche Scharlatane zu entlarven. Wenn ich schon höre "Gurgeln und Badewasser, Spazierengehen". Hallo? Da kann man dem Mann auch gleich flaschenweise Wasser und eine Happymeal hinstellen und sagen "So, ich hab nix gesehen, guten Appetit". Wäre auch nicht der erste Fall, in dem die "Überwacher" am "Wunder" noch fleißig mitverdienen. Der Staat zahlt, und alle Beteiligten sind für einige Zeit gut alimentiert. Da rechnet es sich, den Betrüger nicht gleich auffliegen zu lassen und lieber noch eine Aufstockung für ein paar Wochen Verlängerung der Untersuchung zu kassieren. Bin gespannt, wann der Fall im "Lancet" oder in "Nature" erscheint. Dann kann man sich ja ansehen wie gut hier gewissenschaftelt wurde.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 122 Kommentare