180 Jahre nach Entdeckung Darwins Käfer bekommt erstmals Namen

Der britische Naturforscher Charles Darwin entdeckte ihn in Südamerika - doch dann blieb ein Käfer mehr als 180 Jahre ziemlich unbeachtet. Jetzt bekam das vernachlässigte Tier endlich einen Namen.

Darwinilus sedarisi: Nach 180 Jahren nicht mehr namenlos
DPA/ Natural History Museum

Darwinilus sedarisi: Nach 180 Jahren nicht mehr namenlos


Chattanooga - Die Siedlung an der weißen Bucht war noch ganz jung, als der Naturforscher und seine Kollegen hier an Land gingen. Auf seiner Reise mit dem Expeditionsschiff "Beagle" machte Charles Darwin im September 1832 im argentinischen Bahía Blanca Station. Er ritt mit Gauchos durch Patagonien, kostete das Fleisch des Gürteltiers, schipperte über die Bucht und entdeckte im Gestein der nahen Küste ganz nebenbei noch die fossilen Überreste von Muscheln und Wirbeltieren.

Außerdem sammelte Darwin auch einige Exemplare damals noch lebender Tierarten ein. Dazu gehört auch ein männliches Tier einer Käferart, die erst jetzt einen Namen bekommt - nach mehr als 180 Jahren. Darwinilus sedarisi heißt das rund zwei Zentimeter lange Insekt nun. Der Name ist eine Hommage sowohl an den berühmten Evolutionsforscher als auch an den US-Autor David Sedaris. Beschrieben hat den Käfer der amerikanische Wissenschaftler Stylianos Chatzimanolis von der University of Tennessee in Chattanooga. Er veröffentlichte dazu einen Aufsatz im Fachjournal "ZooKeys".

Nur noch ein weiteres Exemplar bekannt

Die wissenschaftliche Arbeit erscheint genau am 205. Geburtstag Darwins. Darin wird die Käferart beschrieben, die zur Familie der Kurzflügler gehört. Das Darwin-Exemplar, nach dem Auffinden versehen mit einer Stecknadel und repariert mit nicht-wasserlöslichem Leim, galt beim Londoner Museum für Naturgeschichte lange als verschollen. Dann machte Chatzimanolis es im Jahr 2008 in einer Leihgabe des Museums ausfindig. "Eine neue Art zu entdecken ist immer aufregend, eine Art zu entdecken, die Darwin gesammelt hat, ist wirklich fantastisch", so der Forscher.

Ob es den Käfer überhaupt noch gibt, ist nicht ganz klar: "Wir hoffen, dass eine gerade neu beschriebene Spezies nicht schon bereits ausgestorben ist", sagt Forscher Chatzimanolis.

Trotz umfangreicher Recherchen wurde bislang nur im Berliner Naturkundemuseum ein weiteres altes Exemplar gefunden, schreibt der Wissenschaftler in seinem Blog. Er habe sich trotzdem entschlossen die Art auf Basis von nur zwei Belegexemplaren zu beschreiben. Erstens habe er 12 Jahre lang alle größeren Insektensammlungen der Welt nach weiteren Vertretern durchforstet und zweitens habe eben Darwin einen der beiden Käfer gesammelt.

chs/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
carolian 12.02.2014
1. Das ist dem Mistkäfer völlig egal.
Ich habe mal einen Zoowärter gefragt: "Wie nennen sich diese Tiere?" Darauf die Antwort: "Wie die sich nennen, weiss ich nicht. Wir nennen die xxxx."
mirkor 12.02.2014
2. Tja da hat
Darwin wohl in die Evolutionsgeschichte des Darwinilus sedarisi eingegriffen
joachim_m. 12.02.2014
3. optional
"Vergessener Käfer", natürlich auf Latein, wäre hier wohl eher angemessen gewesen! Alternativ: "Verstaubter Vergessener", natürlich wieder auf Latein, wäre zudem auch eine Alternative. Allerdings: Es muss in solchen Sammlungen noch jede Menge Insekten geben, die bis heute nicht beschrieben wurden, denn damals haben viele erst einmal bei auf ihrer Expedition gesammelt und gesammelt und gesammelt - und dabei kam soviel zusammen, dass in der Praxis nur ein Teil hinterher wissenschaftlich beschrieben und mit Namen versehen werden konnten. Jedenfalls, wenn ich nach neuen Arten suchen müsste, ich würde in Museen und Sammlungen suchen. Da dürfte man schneller viele neue Arten finden, um sie nach der ganzen eigenen Familie, von der Oma bis hin zu den Kindern, zu benennen als in der freien Natur, wo jeder Ort, wo man noch einigermaßen bequem hinkommt, bereits von vielen anderen abgegrast wurde. Und so gesehen bleiben noch viele übrig, die dann so Namen wie "Vergessener Käfer" erhalten können - natürlich erst, wenn die Familie zufrieden gestellt ist ;)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.