3D-Aufnahmen Das neue Bild der Erde

Absackende Städte, wachsende Vulkane, gefährliche Strömungen: Seit vier Jahren umkreist ein deutsches Satelliten-Tandem die Erde und macht faszinierende Aufnahmen unseres Planeten - auch von Orten in Deutschland.

DLR

Im Formationsflug, im Abstand von nur etwa 200 Metern zueinander, vermessen die Radarsatelliten "Tandem-X" und "Terrasar-X" des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) seit vier Jahren die Erde. Der Abstand der Satelliten wurde immer weiter reduziert und liegt zwischenzeitlich sogar bei nur 120 Metern. Die Radarstrahlen der beiden Satelliten tasten den Boden ab, sie zeichnen das Relief der Erde nach. Entstanden ist ein dreidimensionales Abbild unseres Planeten.

Neben faszinierenden Impressionen von Vulkanen und Städten enthüllen die Aufnahmen, wie sich der Planet verändert. Manche Metropolen sacken ab, andere werden geflutet, auch Zerstörungen werden sichtbar.

800 Millionen Kilometer

Solche Aufnahmen sollen Katastrophenschützern Hinweise geben, erklärt das DLR. Die wetterunabhängigen Radarsatelliten könnten etwa bei drohendem Hochwasser gefährdete Regionen ermitteln. Selbst minimale Höhenunterschiede von Straßen und Äckern würden sichtbar.

Die Zwillingssatelliten "Tandem-X" und "Terrasar-X" umrunden die Erde in gut 510 Kilometern Höhe. 800 Millionen Kilometer hätten sie bereits zurückgelegt, erklärt die DLR. Mehr als ein Fünftel der Erdoberfläche seien bereits in 3D dargestellt worden.

Sehen Sie die faszinierendsten Bilder in der Fotostrecke.

boj



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
diavid 20.05.2014
1.
Sind die Daten frei verfügbar? Und wenn ja, wo kann ich auf sie zugreifen?
dgdna 20.05.2014
2.
@diavid: Die Daten sind für nicht-kommerziellen Gebrauch zum Großteil verfügbar: https://tandemx-science.dlr.de/ allerdings braucht man zum verwenden pasende Software wie ArcGIS(professionelle Lösung, kostet relativ viel) oder freie Lösungen wie GRASS(gibts zumindest für Linux, ich weiss nicht ob auch für Windows) oder rein zum "anschauen" GMT(generic mapping tool)
merkur08 20.05.2014
3. Wahnsinn.
Auch ein Meilenstein für die Kartographie, Geographie, Vermessung, etc. Jedes GPS-Gerät wäre an jedem Punkt der Erde verfügbar. Die Daten müssen noch aufbereitet werden. Verfügbar für den Nutzer dürften sie wohl nur gegen eine Gebühr sein. Google earth dürfte wohl schon mit den Hufen scharren.
tailspin 20.05.2014
4. Donnerwetter
Fuer mich am beeindruckendsten: Die mit dem mit dem Satelliten gemessenen 20 Millimeter Ausdehnung der Stahltraeger vom Bahnhof in der warmen Jahreszeit. Das haette man mit einem angelegten Lineal nicht viel besser hinbekommen. Andererseits sind sind wir wieder ein Stueckchen naeher am totalen Ueberwachunsstaat. Was ist das naechste? Die vermessene permanente Eindellung der Erdkruste durch meine Fusstapfen?
koech 20.05.2014
5. Luftsatelliten?
---Zitat--- Die beiden Radarsatelliten "Terrasar-X" und "Tandem-X" des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) machen die Strömungen aus der Luft erkennbar. ---Zitatende--- Unterschrift Bild 9 Nun mag die Floskel "aus der Luft" als Synonym für "von oben" gelten, aber selbst die DLR unterscheidet (im Namen) zwischen Luft- und Raumfahrt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.