Abschreckungs-Taktik: Winkerkrabben bluffen mit falschen Scheren

Von

Große Schere, nix dahinter: Winkerkrabben-Männchen beeindrucken ihre Artgenossen, indem sie ihnen manchmal mit großen Scheren drohen, die ungefährlich sind. Auch Weibchen fallen darauf herein. Dumm nur, wenn es zum Kampf kommt - denn dann hilft die Leichtbau-Schere nicht viel weiter.

Sie ist groß - aber sie muss längst nicht so gefährlich sein, wie sie aussieht. Die Schere, die männliche Winkerkrabben ihren Kontrahenten entgegen halten, kann nämlich auch nur eine Attrappe sein, haben australische Forscher herausgefunden. Simon Lailvaux und seine Kollegen von der Universität in New South Wales berichten in der Fachzeitschrift " Functional Ecology", dass männliche Winkerkrabben nach Verlust der großen Schere ein Scherenimitat nachwachsen kann. Diese neue Schere sieht zwar groß und furchteinflößend aus, ist aber viel zu schwach, um als Waffe zu dienen. Dennoch haben die Krabben mit diesem Bluff Erfolg: Sie können damit Kontrahenten vertreiben. Und auch bei weiblichen Tieren sind sie damit im Vorteil.

Winkerkrabbe: Geht die große Schere verloren, wächst mitunter nur eine Attrappe nach
REUTERS

Winkerkrabbe: Geht die große Schere verloren, wächst mitunter nur eine Attrappe nach

Winkerkrabbenmännchen verfügen über eine besonders stark ausgeprägte Schere, die sie für Kämpfe mit anderen Männchen und für die Brautwerbung einsetzen. Der Name dieser Krabben rührt von ihrem Werbeverhalten: Die Männchen winken den Weibchen mit ihrer großen Schere zu, um diese zu beeindrucken.

Verlieren die Männchen beim Kampf ihre Schere, so wächst eine neue nach. Bei den meisten Krabbenarten ist die nachgewachsene Schere identisch zu dem verlorenen Kampfwerkzeug. Manche Sorten dieser Krabben bilden jedoch ein Leichtbauimitat aus. Das Nachwachsen einer solchen neuen Scherenattrappe kostet ein verletztes Männchen viel weniger Energie als die Ausbildung einer intakten, funktionierenden Schere. Mit dieser Attrappe kann das Männchen Rivalen abschrecken, da diese ein Imitat nicht von einer gefährlichen, starken Zange unterscheiden können.

Die Wissenschaftler beurteilten die Leistungsfähigkeit originaler und nachgewachsener Scheren von Winkerkrabben, indem sie Größe und Zugkraft der Krabbenwerkzeuge untersuchten. Während bei originalen Zangen die Größe des Greifwerkzeuges ein guter Indikator für die eigentliche Kraft der Krabbe ist, gibt die Größe der nachgewachsenen Attrappe keinen Aufschluss über die Kampffertigkeiten eines Männchens.

Oftmals lassen sich Gegner von der Größe des Zangenimitats abschrecken, ohne dass es zu einem Kampf kommt. Manchmal aber geht die Strategie nicht auf. Lässt sich ein Kontrahent nicht einschüchtern, stehen die Chancen für die unehrliche Krabbe schlecht, den Kampf zu gewinnen. Dennoch ist dieses Bluffen im Tierreich eher selten, berichten die Forscher.

lub/ddp

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback