Ausdauernde Senioren: Ältere Winker punkten bei Krabbendamen

Ältere Tiere ziehen in der Natur oft den Kürzeren gegenüber jüngeren Nebenbuhlern. Nicht so bei männlichen Winkerkrabben: Die reifere Generation winkt ausdauernder als die junge - das beeindruckt die Krabbenweibchen.

Winkerkrabbe (Uca annulipes): Immer freundlich die Schere schwenken Zur Großansicht
DPA

Winkerkrabbe (Uca annulipes): Immer freundlich die Schere schwenken

Bei den Winkerkrabben legen sich ältere Semester besonders ins Zeug, um Weibchen anzuziehen. Sie winken mit ihrer Schere öfter und länger als jüngere Konkurrenten, wenn sie um die Gunst der Krabbendamen buhlen, fanden australische Forscher heraus. Die Winkgeschwindigkeit ist jedoch bei allen gleich. Weibchen bevorzugen Schnellwinker nachgewiesenermaßen - das sei wahrscheinlich ein Anreiz für die Jungtiere, möglichst schnell die übliche Winkgeschwindigkeit zu erreichen, schreiben Catherine Hayes und ihre Kollegen von der Australian National University in der Zeitschrift "Biology Letters" der britischen Royal Society.

Die Forscher experimentierten mit weiblichen Winkerkrabben (Uca annulipes) als Köder, die sie in ein durchsichtiges Plastikgefäß neben den Bau der Männchen platzierten. Ältere Krabben begannen immer früher als Jüngere, ihre Schere vor dem Weibchen hin- und herzuschwenken. Die Größe des Weibchens spielte dabei keine Rolle. Die Älteren bewiesen auch mehr Ausdauer: Sie winkten insgesamt länger, berichtete Hayes. Da die Tiere ein Leben lang wachsen, konnten die Forscher das Alter der untersuchten Männchen anhand ihrer Größe bestimmen.

Womöglich sind die Jungen nicht einfach faul, sondern müssen sich ihre Kräfte besser einteilen, meinen die Forscher: Das Winken benötigt viel Energie, die dann für das Wachstum fehlt. Das dürfte bei den Jungen aber die höchste Priorität haben - aus reinem Überlebenstrieb. Je kleiner die Krabben, desto größer die Gefahr, von Vögeln aufgepickt zu werden. Große Krabbenmännchen stehen auch bei den Weibchen höher im Kurs.

twn/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Tja
felisconcolor 16.01.2013
Zitat von sysopÄltere Tiere ziehen in der Natur oft den Kürzeren gegenüber jüngeren Nebenbuhlern. Nicht so bei männlichen Winkerkrabben: Die reifere Generation winkt ausdauernder als die junge - das beeindruckt die Krabbenweibchen. Ältere Winkerkrabben winken öfter und länger um die Gunst der Weibchen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/aeltere-winkerkrabben-winken-oefter-und-laenger-um-die-gunst-der-weibchen-a-877711.html)
Älter , Härter, Besser ;-)
2. gerechte Natur...
oneironaut 16.01.2013
Ist doch schön, dass die Natur bei Schalentieren noch gerecht ist. Wer weiß, für was das gut ist. Vielleicht sind die älteren Männchen fruchtbarer. Dafür schmecken ihre Scheeren bestimmt auch saftiger. :D
3. optional
phantomias 16.01.2013
Warum reicht es bei Menschen nicht sich vor die Frau zu stellen und ausdauernd zu winken?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Verhaltensforschung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
Fotostrecke
Kapitale Krabbe: "Was, um Himmels Willen, ist das?"

Tierlaute-Quiz