Afrikanische Savanne Ameisen schützen Bäume vor Elefanten

David gegen Goliath: In Afrika verteidigen Ameisen Bäume gegen gefräßige Elefanten - die Winzlinge retten so ganze Wälder. Dickhäuter vermeiden es, von Bäumen zu fressen, an denen die Krabbeltiere leben.

Ameise: In der afrikanischen Savanne verteidigen Ameisen Bäume
Getty Images

Ameise: In der afrikanischen Savanne verteidigen Ameisen Bäume


Cambridge - In der afrikanischen Savanne verteidigen Ameisen Bäume gegen gefräßige Elefanten. Ein internationales Forscherteam hat herausgefunden, dass die Dickhäuter es vermeiden, von Bäumen zu fressen, auf denen die Winzlinge leben. Die Elefanten mögen es nicht, wenn ihnen die Ameisen in ihren sensiblen Rüssel krabbeln. Dieser Effekt hat offenbar Auswirkungen auf die Savannenlandschaft: Die Ameisen verhindern, dass Elefanten bewaldete Gebiete kahl fressen und in Graslandschaften verwandeln, berichten die Forscher um Todd Palmer von der Universität Florida in Gainesville im Fachmagazin "Current Biology".

Wie den Wissenschaftlern zufällig auffiel, ignorieren Elefanten der kenianischen Savanne eine bestimmte Art der Akazien-Bäume (Acacia drepanolobium) als Nahrungsquelle - wenn Ameisen darauf leben. Um dieses Phänomen genauer zu untersuchen, entfernten die Wissenschaftler die Ameisen von einigen dieser Bäume. Das Ergebnis war eindeutig: Die Elefanten wandten sich den von Ameisen befreiten Akazien nun mit ebenso großem Appetit zu, wie sie ihre bevorzugte Baumart auch sonst verspeisten.

"Diese Geschichte hat etwas von David gegen Goliath", findet Todd Palmer: "Ameisen, die einzeln nur etwa fünf Milligramm wiegen, können Bäume vor Tieren beschützen, die um viele Milliarden schwerer sind als sie selbst." Die Schwachstelle des Elefanten sei sein Rüssel: Die Innenseite ist sehr sensibel und mit Nervenendungen übersät. Eindringende Ameisen, die den Dickhäuter an dieser Stelle attackieren, können ihm starke Schmerzen zufügen.

Dieser Zusammenhang hat auch eine beachtliche ökologische Komponente: "Eine große Anzahl an Elefanten kann einen Wald in eine Graslandschaft verwandeln", sagt Palmer. Umso bedeutender sei die Rolle der Ameisen als Leibwächter für die Bäume, denn sie verhindern, dass sich das Landschaftsbild großflächig und auf Dauer verändert. "Damit haben die winzigen Baumbewohner einen großen Einfluss auf das gesamte Ökosystem, in dem sie leben", fasst Palmer zusammen.

Giraffen allerdings, so berichtete Palmer weiter, stören sich an den Ameisen nicht, wenn sie sich am Laubwerk der bis zu sechs Meter hohen Bäume bedienen. Sie wischen die Tierchen mit ihrer langen, rauen Zunge einfach weg.

boj/ddp/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.