Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

AKW-Katastrophe: Fukushima-Spuren erreichen Europa

Von und

Die Angst vor radioaktiver Verseuchung wächst - auch in Europa. Kleine Mengen strahlender Partikel aus dem AKW Fukushima werden jetzt über Deutschland und Frankreich erwartet, Lebensmittel aus Japan sollen stärker kontrolliert werden. Experten warnen jedoch vor übertriebener Angst.

Japans Atomkatastrophe: Warnung vor Wasser, Milch und Gemüse Fotos
MeteoSchweiz

Paris/Hamburg - Vor zwölf Tagen nahm die Atomkatastrophe in Japan ihren Lauf - inzwischen sind die radioaktiven Partikel aus dem AKW Fukushima-Daiichi um die halbe Welt gereist. Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) rechnete jetzt damit, dass Luftströme die ersten Teilchen noch am Mittwoch nach Mitteleuropa bringen. Das französische Institut für Schutz vor Radioaktivität und Nukleare Sicherheit (IRSN) zeigt eine Animation über die Ausbreitung der Partikel.

Allerdings erwarten die Experten nur eine sehr niedrige Radioaktivität. "Sie wird um ein Vielfaches geringer sein als die natürliche Strahlung in Deutschland", sagte BfS-Mitarbeiterin Anja Schulte-Lutz. "Es ist keine Gesundheitsgefahr zu befürchten." Die natürliche Radioaktivität kommt durch kosmische Strahlung und Radionuklide im Erdboden zustande. In Deutschland beträgt die jährliche Durchschnittsdosis 2,1 Millisievert. Je nach Region kann sie allerdings zwischen einem und fünf Millisievert pro Jahr schwanken: In Norddeutschland ist die Belastung eher geringer, in Mittelgebirgen meist höher.

Erich Wirth, Leiter der BfS-Messstation Schauinsland, sagte dem MDR, in den vergangenen Tagen sei sowohl in Kalifornien als auch in Island eine erhöhte radioaktive Strahlung gemessen worden. "Und von da ist es nicht mehr weit bis Mitteleuropa." Doch auch Wirth sagte, dass die in Deutschland ankommende Radioaktivität "sehr, sehr niedrig" sein wird. Eine BfS-Sprecherin sagte, Strahlenschutzmaßnahmen seien in Deutschland nicht erforderlich. Auch von der vorsorglichen Einnahme von Jodtabletten wird ausdrücklich abgeraten. "Selbst im schlimmsten Falle wird die Luftbelastung in Deutschland nicht gesundheitsschädlich sein", hieß es.

Die Messgeräte des BfS können selbst kleinste Aktivitäten von Tausendstel Becquerel feststellen. Die Station auf dem Berg Schauinsland bei Freiburg werde zunächst sehr geringe Konzentrationen an Xenon-133 und Jod-131 aus Japan erfassen. Das sei nur möglich, weil das BfS auf dem Schauinsland eine von weltweit 60 Messstationen zur Überwachung des Kernwaffenteststopp-Abkommens betreibe. "Sie sind darauf ausgelegt, selbst geringste Konzentrationen in der Atmosphäre aufzuspüren", so das Bundesamt, das seine aktuellen Messwerte im Internet veröffentlicht.

Behörden ergreifen Schutzmaßnahmen

Trotz allem treffen die Behörden Vorsorge. So kontrolliert das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) Waren, die Deutschland auf dem Luft- oder Seeweg erreichen. "Diese Kontrollen wurden seit letzter Woche im gesamten EU-Raum verstärkt", erklärte ein Sprecher des BVL. Die Europäische Kommission hatte den EU-Mitgliedstaaten empfohlen, die radioaktive Belastung von Lebens- und Futtermitteln aus Japan zu untersuchen. Vor allem bei Fisch und Fischerzeugnissen soll die Strahlenbelastung überprüft werden.

Verbraucherministerin Ilse Aigner erklärte, dass "die deutschen Behörden sehr wachsam bleiben, vor allem was mögliche Importe aus der Krisenregion betrifft". Deren Umfang sei jedoch äußerst gering. Japan sei ein Importland, deshalb kämen von dort generell nur sehr wenig Nahrungsmittel nach Deutschland. Nach Angaben aus Aigners Ministerium beträgt der Importanteil von Lebensmitteln aus Japan nur 0,1 Prozent. Zudem sei durch das schwere Erdbeben, den verheerenden Tsunami und die Reaktorkatastrophe der Handel mit Japan praktisch zum Erliegen gekommen, sagte die Ministerin. Angesichts der Notlage werde Japan die heimischen Waren vorrangig an die eigenen Bürger abgeben.

Japans Regierung hat die Ausfuhr landwirtschaftlicher Produkte aus zwei Präfekturen im Umkreis des havarierten Atomkraftwerks bereits untersagt. Ministerpräsident Naoto Kan ordnete einen Lieferstopp für Brokkoli und das Gemüse Komatsuna aus der Region Fukushima sowie für Rohmilch und Petersilie aus der Präfektur Ibaraki an, wie die Nachrichtenagentur Jiji berichtete.

An den deutschen Flughäfen ist die Lage bisher entspannt. Am Frankfurter Airport, dem wichtigsten Drehkreuz für Maschinen aus Japan, hat das hessische Umweltministerium eine Messstelle eingerichtet. Hier können sich ankommende Passagiere freiwillig auf Strahlung testen lassen. Eine übermäßige Sorge der Reisenden zeichne sich allerdings nicht ab. "Die Menge an Leuten, die diese Messung in Anspruch nahmen, war bislang verschwindend gering", sagte Flughafensprecher Thomas Uber. "Und alle Messungen waren negativ."

Entwarnung auch in Frankreich

Auch in Frankreich verfolgen Behörden und Bürger mit steigender Aufmerksamkeit die Meldungen über die radioaktiven Partikel aus Japan. Im Lauf des Mittwochs, spätestens aber am Donnerstag dürften die ersten Strahlungsspuren den Norden Frankreichs erreichen.

Die Bevölkerung ist seit dem Reaktorunfall von Tschernobyl sensibilisiert: 1986 hatte die Regierung in Paris lange den Eindruck vermittelt, die strahlenden Wolken hätten vor den Landesgrenzen halt gemacht. Diesmal wird detailliert über das Vorrücken der Radioaktivität berichtet - freilich stets mit dem Hinweis, dass für die Bevölkerung kein Risiko besteht.

Das betont nicht nur die staatliche Behörde für Nukleare Sicherheit (ASN), sondern auch die Unabhängige Forschungs- und Informationskommission über Radioaktivität (CRIIRAD). "Die Gefahr einer Verstrahlung durch verschmutzte Luftmassen wird zu vernachlässigen sein", so die Einschätzung der Fachleute. Auch ASN-Vertreter Michel Bourguignon hält Vorsichtsmaßnahmen nicht für nötig.

Der Grund für den amtlichen Optimismus ist die große Entfernung zwischen Japan und Europa. 15.000 Kilometer müssen die Luftmassen über den Pazifik, Amerika und den Atlantik zurücklegen, ehe sie vom Unglücks-AKW Fukushima bis nach Europa gelangt sind. Doch selbst in den USA, über die die Wolke bereits hinweggezogen ist, sei die Bevölkerung nicht alarmiert worden. Die ASN-Experten sind nicht einmal sicher, ob sich die Partikel in der Luft oder Regen überhaupt mit dem Netz der landesweiten Detektoren werden erfassen lassen.

Frankreichs Überwachungssystem für zivile Atomanlagen, betrieben vom IRSN, gestattet die Messung von erhöhter Strahlung in Echtzeit. Das gilt für Luft und Wasser sowie für Tests von möglicherweise belasteten Lebensmitteln. Angesichts der Messungen des "Téleray"-Netzes, die im Internet verfügbar sind, spricht aber auch das IRSN von keinem wahrnehmbaren Risiko.

In Japan allerdings sieht das gänzlich anders aus. "Die radioaktiven Rückstände sind und werden beachtlich sein", sagt ASN-Präsident André-Claude Lacoste. "Man muss davon ausgehen, dass Japan auf Jahrzehnte mit diesen Verunreinigungen wird umgehen müssen."

Mit Material von AFP, dpa und Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 146 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Eine Frage
Berta, 23.03.2011
Zitat von sysopDie Angst vor*radioaktiver Verseuchung wächst*- auch in Europa. Kleine Mengen strahlender Partikel aus dem AKW-Fukushima werden jetzt über Deutschland und Frankreich erwartet,*Lebensmittel aus Japan sollen stärker kontrolliert werden. Experten warnen jedoch vor übertriebener Angst. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,752780,00.html
wie lange wird da aggressive Strahlung abgegeben?
2. Berichtigung
forumgehts? 23.03.2011
Zitat von sysopDie Angst vor*radioaktiver Verseuchung wächst*- auch in Europa. Kleine Mengen strahlender Partikel aus dem AKW-Fukushima werden jetzt über Deutschland und Frankreich erwartet,*Lebensmittel aus Japan sollen stärker kontrolliert werden. Experten warnen jedoch vor übertriebener Angst. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,752780,00.html
In Frankreich auf gar keinen Fall. Das wird Sarko zu verhindern wissen. Und in D erst nach den Wahlen.
3. Pipeline, und :
gorge11, 23.03.2011
Zitat von sysopDie Angst vor*radioaktiver Verseuchung wächst*- auch in Europa. Kleine Mengen strahlender Partikel aus dem AKW-Fukushima werden jetzt über Deutschland und Frankreich erwartet,*Lebensmittel aus Japan sollen stärker kontrolliert werden. Experten warnen jedoch vor übertriebener Angst. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,752780,00.html
Es handelt sich um eine Pipeline. Die Radionukleide sind Tage alt. Mehr sind unterwegs. Per wind. Sie werden nicht nach nur ihrer jeweiligen Stärke hier auftreffen, sondern sie werden sich summieren. Dazu kommt, dass sich in dem Katastrophengebiet Unmengen von Wertstoffen befinden, mit umgebenden Stäuben. Alu,Stahl,Kupfer usw. Wird man sie im Meer vesenken? Oder nach China/Indien verschiffen, wo sie wieder aufbereitet aber nicht gesäubert werden, und dahin gelangen, wo nicht kontrolliert wird. Und die Kontrolle kostet. Fehlt der Glaube, Kostprobe hier: http://weser-ems.business-on.de/funde-von-radioaktiv-kontaminiertem-edelstahl-in-niedersachsen_id984.html
4. -
semper fi, 23.03.2011
Zitat von sysopDie Angst vor*radioaktiver Verseuchung wächst*- auch in Europa. Kleine Mengen strahlender Partikel aus dem AKW-Fukushima werden jetzt über Deutschland und Frankreich erwartet,*Lebensmittel aus Japan sollen stärker kontrolliert werden. Experten warnen jedoch vor übertriebener Angst. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,752780,00.html
Korrekterweise hätte es heissen müssen: Die Angst wächst ... in Deutschland. Ich bin jetzt gespannt, wann die ersten Aufrufe zur Rekaktivierung der alten Atombunker kommen.
5. Zeit der Beschwichtiger
mitbürger 23.03.2011
Herr Röttgen hat uns doch versprochen, dass nichts zu uns rüberkommt, wegen der Westwinde. Weiß er nicht, dass die Erde eine Kugel ist?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Von Sievert bis Becquerel: Kleines Lexikon der Strahlenmessung
Alpha-, Beta- und Gammastrahlen
Manche Atomkerne von chemischen Elementen sind instabil und zerfallen deshalb. Sie werden als radioaktiv bezeichnet. Die Zerfallsprozesse können unterschiedlicher Natur sein. Die Strahlung, die zerfallende Elemente aussenden, wird in drei Arten unterschieden: Während Alpha- und Betastrahlung aus Partikeln bestehen, handelt es sich bei Gammastrahlung um elektromagnetische Wellen, ähnlich der Röntgenstrahlung. Allerdings ist ihre Wellenlänge viel kleiner und die Strahlen sind somit extrem energiereich. Alphastrahlung besteht aus positiv geladenen Helium-Kernen, die aus zwei Protonen und zwei Neutronen aufgebaut sind. Betastrahlen bestehen aus Elektronen. Sie entstehen, wenn sich ein Neutron in ein Proton und ein Elektron umwandelt, das vom Atomkern abgestrahlt wird.
Becquerel: Einheit der Aktivität
Eine Substanz ist dann radioaktiv, wenn sie zerfällt und dabei Strahlung aussendet. Um anzugeben, wie stark eine radioaktive Substanz strahlt, benutzt man den Begriff der Aktivität (A). Sie wird in Becquerel (Bq) gemessen und gibt die Strahlung an, die eine Substanz innerhalb einer bestimmten Zeit durch Zerfall erzeugt. Per Definition entspricht ein Becquerel einem Zerfall pro Sekunde. Je schneller eine Probe zerfällt, desto intensiver strahlt sie also.
Gray: Einheit der Energiedosis
Weiß man, wie stark eine radioaktive Substanz strahlt, sagt das noch nichts darüber aus, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt. Dafür ist es wichtig zu bestimmen, wie viel Energie von einer bestimmten Masseneinheit des Körpers absorbiert wird. Angegeben wird die absorbierte Energiedosis (D) in der Einheit Gray (Gy), wobei ein Gray der Energiemenge von einem Joule pro Kilogramm entspricht.
Sievert: Einheit der Äquivalentdosis
Um die biologische Wirksamkeit der radioaktiven Strahlung auf den Körper anzugeben, benutzt man anstelle der Energiedosis den Begriff der Äquivalentdosis (H). Sie berücksichtigt die Tatsache, dass verschiedene Arten von Strahlen ganz unterschiedliche Wirkungen auf den Körper haben. So ionisiert Alphastrahlung bei weitem mehr Moleküle als etwa Betastrahlen - und richtet deshalb eine größere Zerstörung im Körper an. Daher wird jede Strahlungsart mit Hilfe einer physikalischen Größe gewichtet, dem sogenannten Strahlenwichtungsfaktor. Gemessen wird die Äquivalentdosis in Sievert (Sv). Sie ergibt sich aus der Multiplikation der Energiedosis mit dem Strahlenwichtungsfaktor. 1 Sievert (Sv) sind 1000 Millisievert (mSv). 1 Millisievert sind 1000 Mikrosievert (µSv).
Sievert pro Zeit: Einheit der Strahlenbelastung
Um die Auswirkungen von radioaktiver Strahlung auf den Körper genauer einschätzen zu können, ist es wichtig zu wissen, wie lange eine bestimmte Dosis auf den Körper einwirkt. Daher wird die Strahlenbelastung meist in Sievert pro Zeiteinheit gemessen. Also etwa Millisievert pro Jahr oder Mikrosievert pro Stunde. Die durchschnittliche natürliche Strahlenbelastung liegt in Deutschland bei 2,1 Millisievert pro Jahr, also 0,24 Mikrosievert pro Stunde. Im Schnitt kommen zwei Millisievert pro Jahr durch künstliche Quellen von Radioaktivität hinzu. Den Löwenanteil dazu steuert die Medizin bei.
Von Becquerel zu Sievert: Der Dosiskonversionsfaktor
Die Strahlenbelastung von Böden oder in Lebensmitteln etwa wird in Becquerel pro Quadratmeter oder Becquerel pro Kilogramm angegeben. Doch was bedeutet dieser Wert für die Auswirkungen auf den Körper? Um eine Beziehung zwischen Aktivität und Äquivalentdosis herstellen zu können, gibt es den sogenannten Dosiskonversionsfaktor. Er hängt unter anderem von der Art der Strahlung und der radioaktiven Substanz ab, sowie von der Art, wie die Strahlung in den Körper gelangt (Inhalieren, Aufnahme durch die Nahrung). So entspricht die Aufnahme von 80.000 Becquerel Cäsium 137 mit der Nahrung einer Strahlenbelastung von etwa einem Millisievert. Der Verzehr von 200 Gramm Pilzen mit 4000 Becquerel Cäsium 137 pro Kilogramm hat beispielsweise eine Belastung von 0,01 Millisievert zur Folge. Das lässt sich mit der Belastung durch Höhenstrahlung bei einem Flug von Frankfurt nach Gran Canaria vergleichen.
EU-Grenzwerte für Nahrungsmittel
Nach der Tschernobyl-Katastrophe hatte die EU Grenzwerte für den Import von Lebensmitteln aus jenen Ländern geregelt, die durch das Atom-Unglück kontaminiert wurden. Zusätzlich hat die EU am 26. März 2011 weitere Grenzwerte für Importe aus Japan festgelegt - die Grenzen wurden jedoch als zu lasch kritisiert. Am 8. April reagierte die EU - und passte die Grenzen an japanische Normen an. Für Cäsium 134 und Cäsium 137 gilt künftig bei Lebensmitteln ein Grenzwert von 500 Becquerel pro Kilogramm. Bei Säuglings- und Kindernahrung senkte Brüssel den Grenzwert für Cäsium von 400 auf 200, für Jod von 150 auf 100 Becquerel.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: