Schutz vor Pilzen: Ameisen impfen sich gegenseitig

Impfungen gibt es offenbar auch unter Ameisen: Ganze Kolonien schützen sich vor Pilzbefall, indem sich die Insekten gegenseitig gezielt anstecken. Der Ameisenstaat verhält sich damit wie ein Superorganismus mit eigenem Immunsystem.

Wegameisen: Gesunde Tiere putzen eine Artgenossin mit Pilzbefall (rot markiert) Zur Großansicht
Matthias Konrad, IST Austria

Wegameisen: Gesunde Tiere putzen eine Artgenossin mit Pilzbefall (rot markiert)

Wer einen Menschen mit Pilzbefall entdeckt, käme vermutlich kaum auf die Idee, ihn zu putzen und zu lecken. Wegameisen haben da keine Hemmungen, ganz im Gegenteil: Sie suchen offenbar die intensive Nähe zu infizierten Artgenossen, um sich selbst vor einer Ansteckung mit dem potentiell tödlichen Pilz zu schützen.

Dadurch kommen die Tiere ebenfalls mit dem Pilz in Kontakt - aber nur in kleinen, nicht tödlichen Mengen, wie Forscher jetzt im Fachmagazin "PloS Biology" berichten. Das Immunsystem der Ameisen reagiere darauf wie auf eine Schutzimpfung: Es steigere die Produktion von Abwehrstoffen und verhindere so einen massiveren Pilzbefall.

"Die Mitglieder des Ameisenstaats verhalten sich in vieler Hinsicht wie ein Superorganismus, ähnlich den einzelnen Zellen eines einzigen Körpers", schreiben Matthias Konrad vom österreichischen Institut für Wissenschaft und Technik in Klosterneuburg und seine Kollegen aus Regensburg und Neuherberg in Deutschland. Auch gegenüber Infektionen durch Bakterien, Pilze oder andere Krankheitserreger zeigen Ameisenkolonien eine kollektive Reaktion: Werden einige Tiere infiziert, steigt die Abwehrkraft der anderen gegen den Erreger deutlich an.

Wie diese soziale Immunisierung bei Wegameisen zustande kommt, haben die Forscher jetzt bei der Infektion mit dem parasitischen Pilz Metarhizium anisopliae erstmals genauer aufgeklärt. Die Sporen dieses Pilzes sitzen zunächst ein bis zwei Tage außen auf den Ameisen. Dann bilden sie einen Ausläufer, der sich durch den Panzer bohrt. Einmal im Körperinneren angelangt, vermehrt sich der Pilz und tötet die Ameise.

Kein Alarmsignal oder Schutzstoff

In mehreren Versuchen haben die Wissenschaftler nach eigenen Angaben nachgewiesen, dass die gesunden Ameisen keine schützenden Abwehrstoffe von den erkrankten Tieren erhalten, wie es bei einigen bakteriellen Infektionen im Ameisenstaat der Fall ist. Die Abwehr der gesunden Koloniemitglieder werde auch nicht durch Duftsignale oder andere chemische Botenstoffe aktiviert.

Stattdessen löst allein der direkte Kontakt der noch gesunden Ameisen mit dem Erreger die Schutzwirkung aus, schreiben Konrad und seine Kollegen. Da der Pilz in geringen Dosen nicht tödlich sei, habe das gegenseitige Putzen nur eine leichte Infektion bei den gesunden Tieren zur Folge. Dieser Erstkontakt mit dem Erreger wappne ihr Immunsystem gegen eine nächste, schwerere Ansteckung mit dem Pilz. Denn dadurch würden bestimmte Immungene aktiviert, die spezifische Abwehrmittel gegen Pilze produzierten.

Nach Ansicht der Wissenschaftler lässt sich die Schutzstrategie der Ameisen mit den ersten Versuchen des Menschen vergleichen, sich durch Impfungen vor den Pocken zu schützen. Damals verabreichten Ärzte ihren Patienten kleine, stark verdünnte Mengen des Pockenvirus und sorgten so für eine aktive Immunisierung.

"Noch ist unklar, ob diese soziale Immunisierung bei den Ameisen absichtlich erfolgt oder aber eher ein unbeabsichtigtes Nebenprodukt ihres sozialen Kontakts ist", so die Forscher. Es sei aber auffallend, dass die vom Pilz befallenen Ameisen von besonders vielen Artgenossen intensiv geputzt würden. Das deute darauf hin, dass es sich hier sehr wohl um eine aktive Anpassung an die Bedrohung durch parasitische Pilze handele.

mbe/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Dieser Superorganismus
felisconcolor 04.04.2012
Zitat von sysopImpfungen gibt es offenbar auch unter Ameisen: Ganze Kolonien schützen sich vor Pilzbefall, indem sich die Insekten gegenseitig gezielt anstecken. Der Ameisenstaat verhält sich damit wie ein Superorganismus mit eigenem Immunsystem. Schutz vor Pilzen: Ameisen impfen sich gegenseitig - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft (http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,825588,00.html)
war die Menschheit auch einmal. Zu meiner Schulzeit waren Kinder solange zur Schule gegangen bis auch wirklich alle mit den Masern, Windpocken, Mumps etc. durchwaren. Wegen nem Schnupfen zuhause bleiben? gab es nicht. Und? Sind lauter gesunde Erwachsene draus geworden. Heute werden die armen Kleinen bei jedem noch so winzigen Pieps von den Übermamis zu Hause eingesperrt und abgewienert und poliert und am liebsten gleich heiss ausgekocht. Was haben wir bekommen? Schniefende, hustende, asthmatische, allergische Würmchen Die kaum noch wissen wie sie den Tag überleben sollen.
2. Wann verbannt man das Modell
ReneMeinhardt 04.04.2012
von Gut und Böse und von Schuld und Nichtschuld endlich aus der Medizin? Böse Pilze, Gute Pilze, böse Mikroben, gute Mikroben. Das ist doch alles ziemlicher Qautsch. Immunisierung gegen einen Angriff. Meine Güte, nur weil wir Menschen ständig an Krieg denken, müssen das die Mikroben nicht auch tun.
3. War alles besser frueher!
Ursprung 04.04.2012
Zitat von felisconcolorwar die Menschheit auch einmal. Zu meiner Schulzeit waren Kinder solange zur Schule gegangen bis auch wirklich alle mit den Masern, Windpocken, Mumps etc. durchwaren. Wegen nem Schnupfen zuhause bleiben? gab.....
Sie haben u.a. die Kinderlaehmung vergessen. Danach waren sie immung und Krueppel fuer den Lebensrest. Gute, alte Zeiten!
4. Seit wann ist Evolution eine Absicht
NeugierX 04.04.2012
Der Artikel bereichert zweifellos, aber das Wort "Absicht" gehört nun wirklich nicht hierher. Dass dieses spezielle sozial-Verhalten einen Überlebensvorteil bedeutet, sollte schon einleuchten. Kopfschüttel. Absicht ist, wenn ich beim Züchten von Ameisen, immer mit Gewalt nur diejenigen überleben ließe, welche sich knutschen.
5. pockenimpfung
rst2010 04.04.2012
Zitat von sysopImpfungen gibt es offenbar auch unter Ameisen: Ganze Kolonien schützen sich vor Pilzbefall, indem sich die Insekten gegenseitig gezielt anstecken. Der Ameisenstaat verhält sich damit wie ein Superorganismus mit eigenem Immunsystem. Schutz vor Pilzen: Ameisen impfen sich gegenseitig - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft (http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,825588,00.html)
das haben wir irgendwie anders gelernt: da war doch was mit kuhpocken... nix verdünnte, abgeschwächte pockenviren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Ameisen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 13 Kommentare
Fotostrecke
Treiber-Ameisen: Raubzug in Scharen

Fotostrecke
Ameisen-Floß: Wie Insekten in See stechen

Fotostrecke
Bizzare Parasiten: Zombie-Ameisen