Ammoniak-Fund: Meteoriten brachten Lebensbaustein auf die Erde

Ohne Stickstoff hätte sich das Leben auf der Erde wahrscheinlich nie entwickelt. Doch wie gelangte das Element auf unseren Planeten? Forscher haben jetzt einen Meteoriten als Quelle für den Grundbaustein enttarnt.

Meteorit: 2008 entdeckten Forscher diesen Brocken Zur Großansicht
dpa

Meteorit: 2008 entdeckten Forscher diesen Brocken

Meteoriteneinschläge sind wegen ihrer Zerstörungskraft gefürchtet: Trifft ein großer Gesteinsbrocken die Erde, kann das weltweit dramatische Folgen haben. Doch die Geschosse aus dem All könnten auch eine entscheidende Rolle bei der Entstehung des Lebens gespielt haben - in jener Zeit, in der die junge Erde unter kosmischem Dauerbeschuss stand. Dabei haben die Brocken aus dem All eventuell chemische Elemente und Verbindungen auf unseren Planeten gebracht, welche die Entstehung des Lebens erst ermöglicht haben.

Zu diesen Lebensbausteinen zählen zum Beispiel Aminosäuren. Proteine sind aus diesen kleinen Biomolekülen aufgebaut, die man in Meteoriten bereits gefunden hat. Im Gesteinsbrocken namens Murchison fanden Chemiker sogar Zigtausende organische Verbindungen, die neben Stickstoff und Kohlenstoff auch noch Schwefel und Phosphor enthielten.

Allerdings gibt es mit diesen Verbindungen ein Problem: Sie seien zu komplex, um als Ausgangsmaterial für die Vielfalt an Biomolekülen infrage zu kommen, kritisieren Forscher um Sandra Pizzarello von der Arizona State University in Tempe im Fachmagazin "Proceedings of the National Academy of Sciences". Deshalb suchten sie nach einfacheren Verbindungen in den kosmischen Steinen.

Jetzt haben die Wissenschaftler einen im Eis der Antarktis gefundenen Meteoriten analysiert und dabei genau das gefunden: Der Meteorit gibt unter bestimmten Bedingungen Ammoniak ab und könnte daher als Stickstoff-Quelle gedient haben. Stickstoff ist eines der Basiselemente, aus denen das organische Leben aufgebaut ist.

Kosmische Starthilfe

Pizzarello und ihre Kollegen untersuchten eine knapp vier Gramm schwere, pulverisierte Gesteinsprobe des Meteoriten "Graves Nunataks 95229" unter Bedingungen, wie sie auf der jungen Erde geherrscht haben. Unter extrem hohem Luftdruck versetzten sie das zerkleinerte Gestein mit heißem Wasser. Anschließend prüften sie, welche chemischen Verbindungen das Gestein abgegeben hatte - und entdeckten Ammoniak (NH3) im Wasser. Aus dem Verhältnis der sogenannten Isotope schlossen die Forscher, dass es sich dabei tatsächlich um chemische Verbindungen aus dem Meteoriten handelte: Die chemische Signatur von irdischem Ammoniak hätte anders ausgesehen.

Biologisch hat Ammoniak eine wichtige Funktion als Zwischenprodukt beim Aufbau praktisch aller Lebensbausteine - von den Aminosäuren bis hin zu den komplexen Erbsubstanzmolekülen. Bisher war jedoch unklar, woher der Ammoniak stammte, der für die Entstehung der ersten Biomoleküle auf der Erde zentral wichtig war, sagen die Wissenschaftler. Denn nach aktuellem Wissensstand waren die Voraussetzungen für die Bildung freien Ammoniaks auf der jungen Erde nicht gegeben, obwohl reichlich Stickstoff vorhanden war.

Der Nachweis, dass er mit den Meteoriten gekommen sein könnte, löse diese offene Frage - und spreche dafür, dass das irdische Leben eine Starthilfe aus dem All hatte.

wbr/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Lesekompetenz
sprechweise 01.03.2011
Zitat von sysopOhne Stickstoff hätte sich das Leben auf der Erde wahrscheinlich nie entwickelt. Doch wie gelangte das Element auf*unseren Planeten? Forscher haben jetzt einen Meteoriten als Quelle für den Grundbaustein enttarnt. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,748302,00.html
So, so. Im Beitrag steht wenig überraschend, aber dem Titelzitat widersprechend, dass es auf der Erde schon immer genügend Stickstoff gab. Es gab in der Anfangszeit nur nicht genügend Ammoniak. Das sind aber völlig unterschiedliche Aussagen!
2. Falsch!
Beteigueze 01.03.2011
[Satire] das ging doch ganz anders: 1.aus etwas Lehm wurden 'alle Tiere des Feldes und alle Vögel des Himmels' 2.wieder etwas Lehm, handwerkliches Geschick, anhauchen, fertig ist Homo Sapiens Konfiguration 1 2. zwanzig Jahre warten, Konfiguration 1 in Narkose, Rippe raus, schnitz-schnitz, fertig Homo Sapiens Konfiguration 2 Und nix Meteor vor 4 Mrd. Jahren, dat is gerade mal 4.000 Jahre her, erzählt zumindest die Religionslehrerin meiner Tochter, da können Sie doch nicht mit so häretischen Artikeln was von Ammoniak erzählen... [/Satire]
3. Ammoniak
xbay 01.03.2011
...und wie kam das Ammoniak auf den Metoriten ?
4. Was für ein Schwachsinn!!!
hansulrich47 01.03.2011
Zitat von sysopOhne Stickstoff hätte sich das Leben auf der Erde wahrscheinlich nie entwickelt. Doch wie gelangte das Element auf*unseren Planeten? Forscher haben jetzt einen Meteoriten als Quelle für den Grundbaustein enttarnt. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,748302,00.html
Geht's noch? Es gab und gibt Millionen Tonnen Stickstoff auf der Erde! Dazu benötigt man nun wirklich keinen Meteoriten. wer diesen Text ungeprüft als Beitrag eingestellt hat, gehört zurück zur Grundschule. Lieber Gott, lass es Hirn regnen. Ein paar Blitze, etwas Schwefel in verschiedenen Oxidationstufen, Stickstoff und Wasserstoff und schon hat man Spuren von Ammoniak. Dazu braucht man doch keinen Meteotiten aus dem All. Hier will ein "Forscher" seine sündteure Antarktisexpedition mit "neuen" Erkenntnissen begründen. Da werden nur Dumme drauf reinfallen, oder die Uni Buy right. ;-))
5. Fragen über Fragen
Zyklotron 01.03.2011
Zitat von xbay...und wie kam das Ammoniak auf den Metoriten ?
Ist das nicht das Tolle an Wissenschaft. Eine Antwort wirft immer wieder neue Fragen auf. Besser als jede Religion.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Meteoriten
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 25 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Planetare Narben: Die spektakulärsten Meteoritenkrater