Spektakuläres Video: Echter Adlerangriff oder YouTube-Fälschung?

Von

Ein Adler, der ein Kind schnappt und wegträgt? Ein spektakulärer YouTube-Clip aus Kanada scheint einen solchen Raubvogelangriff zu zeigen. Das Video entwickelt sich zum Publikumshit. Doch Computerspezialisten und Falkner zweifeln an der Echtheit.

YouTube/ MrNuclearCat

Berlin - Auf den ersten Blick wirkt der einminütige Film beängstigend. Vor einem stahlblauen Himmel segelt ein Adler über einen beliebten Park im kanadischen Montréal. Nach einer langgezogenen Kurve nimmt das mächtige Tier Kurs auf einen Vater mit seinem Kleinkind - und versucht, den perplexen Junior mitzuschleppen. Nach einigen Metern lässt das Tier dann von seiner Beute ab. Das plärrende Kind plumpst aus etwa einem Meter Höhe zurück auf das Grün des Parks.

Doch die Attacke am Mount-Royal-Park hat es vermutlich nie gegeben - wie so viele scheinbar spektakuläre Tierattacken, die immer wieder die Runde machen.

Ein YouTube-User namens MrNuclearCat hatte den Clip an diesem Dienstag veröffentlicht - als seinen ersten Film überhaupt. Einige Tage blieb dieser offenbar unentdeckt, doch am Freitagmorgen stieg die Zahl der Views binnen kurzer Zeit von rund 300 auf eine halbe Million an.

Experten sind ausgesprochen skeptisch, was die Authentizität des Clips angeht: "Dieses Video ist meiner Meinung nach zu 99,9 Prozent eine Fälschung", sagt Severin Wejbora von der Landesjagdschule des Bayerischen Jagdverbands in Wunsiedel. Der Falkner hat sich das Material auf Bitte von SPIEGEL ONLINE angesehen - und sieht gleich mehrere Probleme bei dem Film:

  • Bei dem gezeigten Tier handele es sich nicht um einen wilden Vogel. "Die Flügelfärbung beweist, dass es sich um einen Hybriden handelt, der von Menschenhand gezüchtet wurde", sagt Wejbora. Und Steinadler, die von Falknern eingesetzt werden, seien wiederum so geprägt, dass ein Angriff auf Menschen nahezu ausgeschlossen werden könne. Fehlgeprägte Steinadler und Steinadler-Hybriden würden zumindest in der deutschen Falknerei grundsätzlich nicht eingesetzt.
  • Der Adler attackiere an der falschen Stelle. Das Kind trägt eine rote Mütze. Nach Ansicht des Experten würde ein Greifvogel bei einem Angriff zuerst dort ansetzen. Rot sei schließlich die Farbe von rohem Fleisch und würde damit ein lohnendes Ziel signalisieren. Doch das Tier im Film scheint das Kind an seiner Kleidung zu greifen.
  • Der Vogel im Film scheint das Kind wegtragen zu wollen. Nur: Würde es sich tatsächlich um eine reale Beute handeln, dann würde der Vogel sich am Boden damit befassen - und sie nicht wegschleppen.

Auch im Netz gibt es massive Zweifel an der Echtheit des Films. Auf der Internetplattform Reddit werden dafür vor allem technische Aspekte ins Feld geführt. Da ist zum Beispiel eine Filmszene zwischen Sekunde zwei und drei des Films. Zu dieser Zeit ist der Adler noch im Anflug - und auf Standbildern sieht man, dass dabei kurzzeitig Teile des Tieres nicht zu sehen sind. Möglicherweise ist das ein Hinweis auf Probleme aus einer digitalen Bildbearbeitung.

Noch schwerwiegender ist ein weiteres Phänomen: In Zeitlupenaufnahmen ist gut zu erkennen, dass das Kind noch nach oben fliegt, nachdem es der Vogel bereits losgelassen hat. Wäre das Video echt, würde diese Bewegung wohl nicht stattfinden, argwöhnen kritische User.

Und dann wäre da noch die Sache mit dem Schnee. Der liegt nämlich gerade in Montréal, wie Webcams zeigen. Auf den Aufnahmen ist davon jedoch nichts zu sehen. Und wer würde schon solch einen spektakulären Film lange in der Schublade liegen lassen? Fazit: Der Clip ist wohl zu spektakulär, um wahr zu sein - zum Glück für das Kind.

Dem Autor auf Twitter folgen:

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
Sagehorn 19.12.2012
Wohl doch eher PublikumShit ;)
2. Nichts zu tun?
fmhummel 19.12.2012
Ist dieser Artikel ernst gemeint? Was kommt denn als nächstes? Keyboard Cat spielt nicht wirklich Keyboard? Der Numa Numa-Guy von 2004 singt gar nicht wirklich selbst?
3. Die Übermacht der Bilder und das Versagen des Journalismus
rosalux 19.12.2012
Und wie viele "seriöse Medien" sind bereits darauf reingefallen und haben unkritisch diese "spektakulären" Aufnahmen übernommen?
4.
l.augenstein 19.12.2012
Zitat von sysopEin Adler, der ein Kind schnappt und wegträgt? Ein spektakulärer YouTube-Clip aus Kanada scheint einen solchen Raubvogelangriff zu zeigen. Das Video entwickelt sich zum Publikumshit. Doch Computerspezialisten und Falkner zweifeln an der Echtheit. Angebliche Adler-Attacke in Kanada: YouTube-Video scheint gefälscht - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/angebliche-adler-attacke-in-kanada-youtube-video-scheint-gefaelscht-a-873816.html)
Unglaublich, welchen Blödsinn sich inzwischen Netz und Medien auftischen lassen! Auch die Bemerkung im Artikel, dass ein Hase durchaus schwerer als ein derart gezeigtes Kind werden könnte ist sowas von unsachlich und dumm, dass man nur noch den Kopf schütteln kann.
5. Camera tracking
wall_e 19.12.2012
nennt man sowas
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema YouTube
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 43 Kommentare
Hässliches Entlein, schöner Schwan