Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Antarktis: Pefektes Rezept für rapiden Meeresspiegelanstieg

Gletscherzunge in Antarktis: Große Schmelze Zur Großansicht
REUTERS

Gletscherzunge in Antarktis: Große Schmelze

Warum schwollen die Ozeane nach der Eiszeit so schnell? Eisbergschutt im Meeresboden vor der Antarktis verrät acht ungewöhnliche Schmelzfluten.

Gegen Ende der letzten Eiszeit hat das Abschmelzen des Antarktischen Eisschilds den Meeresspiegel deutlich ansteigen lassen. Das leitet ein internationales Forscherteam aus der Analyse von Sedimenten aus der Scotiasea ab, dem Meer zwischen den Falklandinseln und der Antarktischen Halbinsel.

Demnach brachen von Antarktis-Gletschern vor 19.000 bis vor 9000 Jahren ungewöhnlich viele und große Eisberge ab. Dies sei der erste direkte Beleg dafür, dass die Antarktis damals maßgeblich zum Anstieg des Meeresspiegels beitrug. Ursache war vermutlich warmes Meerwasser, schreiben die Forscher um Michael Weber von der Universität Köln in der Zeitschrift "Nature".

Zurzeit sondert die Antarktis pro Jahr bis zu 2000 Gigatonnen Eis durch kalbende Eisberge ab. Die Eisberge - viele davon länger als 18 Kilometer - treiben nicht direkt nach Norden, sondern zunächst ostwärts um den Kontinent herum und ziehen erst ab der südlichen Weddell-See nordwärts durch die sogenannte Eisberg-Allee in die Scotiasea, wo sie schnell abschmelzen.

Warmer Wasserstrom

In diesem Gebiet entnahmen die Forscher vom deutschen Forschungsschiff "Polarstern" aus bis zu 50 Meter lange Bohrkerne vom Meeresgrund. "Die Eisberge tragen Geröll vom Festland in das offene Meer. Schmilzt das Eis, sinken die Steinchen zum Meeresgrund und lagern sich dort Schicht für Schicht ab", wird Koautor Gerhard Kuhn vom Alfred-Wegener-Institut (AWI) in Bremerhaven von seinem Institut zitiert. "Anhand der Proben konnten wir also feststellen, zu welcher Zeit besonders viele Eisberge in diese Region getrieben sind."

Die Analyse zeigt, dass die Antarktis zum Ende der letzten Eiszeit wesentlich zum Anstieg des Meeresspiegels beitrug. Vor 19.000 bis vor 9000 Jahren entließen Gletscher in acht Phasen ungewöhnlich viele große Eisberge. Das Maximum fiel in die Zeit vor 14.600 Jahren und damit genau in jenen Zeitraum, in dem die Meere in weniger als 500 Jahren um bis zu 16 Meter stiegen. Die Forscher gehen davon aus, dass die Hälfte des dafür verantwortlichen Wassers aus der Antarktis stammt.

Um die Ursache dieser Entwicklung zu ermitteln, speisten die Wissenschaftler ihre Daten in Klimamodelle ein. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass damals ungewöhnlich warmes Wasser zur Antarktis strömte und die Gletscher zum Kalben brachte.

"Ein ungewöhnlich starker Zustrom von warmem Wasser in die Antarktis könnte diese Ereignisse ausgelöst haben", sagt Axel Timmermann von der University of Hawaii in Manoa. "Unsere Modellierungen zeigen zudem, dass die Schmelze den Zustrom warmen Wassers verstärkte und so eine positive Rückkopplung lieferte", sagt der Forscher. "Das ist das pefekte Rezept für einen schnellen Anstieg des Meeresspiegels."

Walter Willems, dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Alles klar auf der Andrea Doria
jj2005 28.05.2014
Zitat von sysopREUTERSWarum schwollen die Ozeane nach der Eiszeit so schnell? Eisbergschutt im Meeresboden vor der Antarktis verrät acht ungewöhnliche Schmelzfluten. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/anstieg-des-meeresspiegels-nach-eiszeit-durch-gletscher-in-antarktis-a-972288.html
Meine Wohnung liegt gut 20 Meter über dem Meeresspiegel, mir kann also nix passieren. Und überhaupt ist ja garnicht bewiesen, dass mein Jeep dafür verantwortlich ist.
2. 16 m Anstieg
knieselstein 28.05.2014
in 500 Jahren macht 3,2 cm in einem Jahr und das ohne menschgemachtes CO². Und nu ?
3. 567890
Das Pferd 28.05.2014
Zitat von knieselsteinin 500 Jahren macht 3,2 cm in einem Jahr und das ohne menschgemachtes CO². Und nu ?
Also ehrlich, ich habe den Artikel nur überflogen und gleich ins Forum geschaut. Da gibt es immer so lustige Menschen, die mit einen "und Nu?" Theorien widerlegen, die gar keiner aufgestellt hat. Hier, daß nur menschngemachte Einflüsse zu Klimaänderungen führen.
4. Pefekt?
olger100 28.05.2014
Wen ales so pefekt were wie die Übeschrift, dan were die Welt ein beserer Ort. :-)
5. Ich wiehere mal zurück:
ash26e 28.05.2014
Zitat von Das PferdAlso ehrlich, ich habe den Artikel nur überflogen und gleich ins Forum geschaut. Da gibt es immer so lustige Menschen, die mit einen "und Nu?" Theorien widerlegen, die gar keiner aufgestellt hat. Hier, daß nur menschngemachte Einflüsse zu Klimaänderungen führen.
wenn die grönländischen Eisbohrkerne Recht haben, hat das Ende der Eiszeit nichts mit dem CO2 Gehalt in der Atmosphäre zu tun. Womit dann und weshalb ist diese Ursache jetzt außer kraft gesetzt? Auch die Viecher mit den großen Köpfen Könnens nicht erklären! Aber fest zum Glauben an menschengemachte Klimaerwärmung stehen!! Aber auch Pferde können mit den Köpfen schütteln.!!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: