Antarktis Forscher entdecken 91 Vulkane unterm Eis

Überraschung in der Antarktis: Versteckt unter kilometerhohem Eis haben Forscher Dutzende bislang unbekannte Vulkane gefunden. Bei Eruptionen droht eine starke Schmelze - die Meeresspiegel könnten ansteigen.

Eisschild durchbrochen von Berggipfeln in der westlichen Antarktis
Getty Images

Eisschild durchbrochen von Berggipfeln in der westlichen Antarktis


Britische Forscher haben die Region mit der wohl höchsten Vulkandichte der Erde entdeckt. Das Netzwerk aus insgesamt 138 Vulkanen liegt überwiegend unsichtbar unter der im Schnitt zwei Kilometer dicken Eisschicht der Antarktis. 91 der Vulkane waren bisher nicht bekannt. Die Forschungsergebnisse wurden nun in den Sonderpublikationen der Geological Society veröffentlicht.

"Die große Frage ist: Wie aktiv sind die Vulkane? Wir müssen das so schnell wie möglich herausfinden", sagte der Geowissenschaftler Robert Bingham von der Edinburgh University zum "Guardian". "Alles, was ein Schmelzen des Eises hervorruft - und ein Vulkanausbruch würde das definitiv tun - würde den Eisfluss ins Meer beschleunigen", so Bingham weiter. Dadurch könnte der Meeresspiegel weiter ansteigen.

Im vergangenen Jahrhundert hatten mehrere Polarforscher Gipfel aus Basaltgestein beschrieben, die aus dem Eis herausragen. Und 2008 hatten britische Forscher auf einen Vulkan in der Antarktis hingewiesen, der vor 2200 Jahren ausgebrochen sein soll. Die Wissenschaftler vermuteten bereits damals, dass eine Eruption zur Eisschmelze in der Antarktis beitragen könnte. Zudem haben die Vulkane offenbar vielen Lebewesen geholfen, in der Antarktis Eiszeiten zu überstehen.

"Wir waren erstaunt"

Die Forscher der Edinburgh University wollten nun herausfinden, wie viele Vulkane versteckt unter dem Eis liegen. Sie suchten zunächst nach weiteren kegelförmigen Auswölbungen, die aus dem Eis über der westlichen Antarktis hinausragen, die etwa so aussehen wie freiliegende Vulkankrater. Wenn die Vulkane jedoch vollständig von Eis bedeckt sind, verrät die Eisoberfläche nichts von den darunterliegenden Kratern.

Die Wissenschaftler werteten deshalb Radarsignale vorheriger Studien aus, die die Eisdecke durchdringen und dadurch mögliche Basaltfelsen offenbaren können. Die Forscher verglichen die Ergebnisse daraufhin mit Satellitendaten und Informationen aus anderen Studien. So entdeckten die Forscher die 91 bisher unbekannten Vulkane.

"Wir waren erstaunt. Wir hatten nicht damit gerechnet, eine so große Anzahl an Vulkanen zu finden", so Bingham. Insgesamt erstrecken sich die Vulkane über etwa 3500 Kilometer zwischen dem Antarktischen Ross-Schelfeis und der Antarktischen Halbinsel. Die Eisdecke über den Vulkanen ist bis zu vier Kilometer dick. Die Forscher vermuten, dass unter der Eisdecke noch deutlich mehr Vulkankegel stecken könnten als die nun bekannten 138.

Größte Vulkandichte

"Ich denke, es ist wahrscheinlich, dass diese Region die höchste Vulkandichte der Welt hat - größer als die in Ostafrika, wo der Nyiragongo, Kilimandscharo, Longonot und andere aktive Vulkane konzentriert sind."

Die kleinsten der antarktischen Vulkane sind nur etwa 100 Meter hoch, doch der größte ragt 3850 Meter in die Höhe. Damit ist er fast so hoch wie der Eiger in den Schweizer Alpen. Bisher wissen die Forscher nicht, ob einer von ihnen noch aktiv sein könnte.

Sollte es zu einer Eruption kommen, wäre diese nicht unbedingt auf der Oberfläche der Eisdecke erkennbar. Allerdings würde das Eis direkt über dem Vulkan schmelzen, was zu einem Anstieg des Meeresspiegels führen könnte, so die Forscher. Außerdem könnte die Eisdecke deutlich destabilisiert werden.

Die Forscher warnen, die Vulkane könnten aktiver werden, wenn die Eisdecke in der Antarktis weiter abnimmt. Bisher lägen die meisten aktiven Vulkane in Regionen, die erst nach der letzten Eiszeit von ihrer Gletscherdecke befreit worden sind. "Eine Theorie ist, dass ohne die Eisdecke der Druck in der Region nachlässt und die Vulkane daraufhin wieder aktiv werden", so Bingham. Die Forscher könnten deshalb nur hoffen, dass ihre Entdeckung keine unheilvollen Nachrichten mit sich bringt.

koe



insgesamt 115 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
j.schiffmann 14.08.2017
1.
"Allerdings würde das Eis direkt über dem Vulkan schmelzen, was zu einem Anstieg des Meeresspiegels führen könnte, so die Forscher." - Dafür müßte der Vulkan nahe genug an der Küste ausbrechen, damit das flüssige Wasser überhaupt ins Meer fließen kann bevor es wieder gefriert. Anderfalls hat man in der Antarktis nur einen See... Hört sich wieder schwer nach Panikmache an...
spiegelleser987 14.08.2017
2.
So neu ist das nicht. Es ist schon lange bekannt, dass sich unter dem Eis und im Meeresboden Vulkane befinden, die das Meer erwärmen und massenhaft CO2 ausstoßen. Das ist aber nicht "menschengemacht". Deshalb wird das von Politikern und Klimaforschern verschwiegen. Sonst müssten wohl Fische CO2-Steuern zahlen. ;-) Erinnern wir uns an den Spiegel aus dem Jahr 2010: http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/schwarze-raucher-roboter-u-boot-filmt-tiefseeschlote-in-rekordtiefe-a-688354.html
Sissy.Voss 14.08.2017
3. Mich erstaunt das Erstaunen...
Mich erstaunt das Erstaunen über die große Anzahl der Vulkane. Schließlich sind die ausgedehnten Gebiete von Flutbasalt (Trapp) in Sibirien bekannt. 'Die dafür verantwortlichen Vulkanausbrüche bilden eines der größten weltweit bekannten vulkanischen Ereignisse(!) der Erdgeschichte und fanden vor etwa 250 Millionen Jahren an der Perm-Trias-Grenze statt. Die Ausbrüche und ihre Folgen werden in einen ursächlichen Zusammenhang mit dem Massenaussterben am Ende des Perms gebracht.' (Wikipedia, Sibirischer Trapp)
Ozric67 14.08.2017
4. Und wenn
Der Vulkan einfach mal so explodiert und Millionen Tonnen von Eis in die Atmosphere befördert?
Sissy.Voss 14.08.2017
5. Entschuldigung...
Da habe ich übersehen, dass da groß und breit Antarktis stand, das ist wohl eine Ecke weiter ;- )
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.