Überraschender Masseverlust: Schelfeis der Antarktis schmilzt von unten

Schelfeis am Rossmeer: Kalben oder Schmelzen? Zur Großansicht
AP

Schelfeis am Rossmeer: Kalben oder Schmelzen?

Wie schnell verliert die Antarktis ihr Eis? Forscher machten nun eine überraschende Entdeckung: Dem Südkontinent geht weniger Eis durch Abbrechen verloren als angenommen. Vor allem mildes Ozeanwasser lässt das Schelfeis schwinden.

Das Schelfeis um die Antarktis schmilzt von unten stärker ab als an den Rändern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von US-amerikanischen Geowissenschaftlern. Besonders überraschend sei, dass die gewaltigen Eisplatten wie das Ross-Schelfeis nur einen kleinen Bruchteil zu dem Eisverlust beitragen. Die in der Zeitschrift "Science" veröffentlichte Studie sagt allerdings nichts darüber aus, ob das Antarktis-Eis insgesamt wächst oder schrumpft.

Auf dem Antarktischen Eisschild liegen die weitaus größten Eismassen der Erde. Ein komplettes Abschmelzen würde den Meeresspiegel um 58 Meter steigen lassen. Am Rand des Kontinents münden die Gletscher des Eisschilds in die auf dem Wasser treibenden Schelfeis-Gebiete. Diese sind mit einer Größe von mehr als 1,5 Millionen Quadratkilometern - elf Prozent der Antarktis - mit der Fläche des Grönland-Eisschilds vergleichbar.

Das Schelfeis verliert Masse durch das Kalben von Eisbergen und - so dachte man bisher - in geringerem Maße auch durch das sogenannte basale Abschmelzen von unten, bedingt durch wärmeres Meerwasser.

Die Forscher um Eric Rignot von der University of California in Irvine kalkulierten nun die Schmelzraten mit verschiedenen Verfahren, unter anderem per Radar, Ultraschall, Höhenmessungen und mit atmosphärischen Modellen. Überraschendes Resultat: 55 Prozent des Eisverlusts oder jährlich 1325 Gigatonnen gehen demnach auf das Konto des basalen Schmelzens, nur 45 Prozent, pro Jahr 1089 Gigatonnen, gehen dagegen durch das Kalben verloren.

Warmer Südost-Pazifik

Zu diesem Masseverlust tragen die riesigen Ross-, Filchner- und Ronne-Eisschelfe, die zusammen fast zwei Drittel des Schelfeises stellen, überraschenderweise nur 15 Prozent bei. Fast die Hälfte stammt dagegen im warmen Südost-Pazifik von zehn kleinen Eisschelfen, die nur acht Prozent der Fläche ausmachen.

Eine Gesamt-Eisbilanz erstellen die Forscher nicht - abgesehen von dem Hinweis, dass manche Gebiete ihr Gleichgewicht halten, andere wachsen und wieder andere schrumpfen. "Die Eisschelfe entlang der südöstlichen Pazifikküste, die empfindlich auf die Erwärmung des Ozeans und die Strömungsverhältnisse reagieren, dünnen aus und verlieren schnell an Masse", schreiben die Forscher.

Für Hartmut Hellmer vom Alfred-Wegener-Institut (AWI) in Bremerhaven belegt die Studie zum ersten Mal, "dass die basale Schmelze den Verlust durch Kalben übersteigt. Dies zeigt die Bedeutung des Ozeans für den Eisverlust der Antarktis", sagt der Ozeanograph. Überraschend sei zudem, dass die kleinen Schelfeise in der Ostantarktis eine so große Rolle spielten. "Momentan fallen die großen Schelfeise nicht ins Gewicht, weil sie nicht von warmen Wassermassen unterspült werden."

boj/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 106 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ja, wo sind sie denn?
Antiautor 14.06.2013
Zitat von sysopWie schnell verliert die Antarktis ihr Eis? Forscher machten nun eine überraschende Entdeckung: Dem Südkontinent geht weniger Eis durch Abbrechen verloren als angenommen. Vor allem mildes Ozeanwasser lässt das Schelfeis schwinden.
Na, wo bleiben denn die Verteidiger der Fossilwirtschaft die brüllen das sei alles Panikmache, es gibt keine Erderwärmung, weiter so bis zum letzten Barrel?
2.
Ha.Maulwurf 14.06.2013
Zitat von AntiautorNa, wo bleiben denn die Verteidiger der Fossilwirtschaft die brüllen das sei alles Panikmache, es gibt keine Erderwärmung, weiter so bis zum letzten Barrel?
Das das Wort 'Klima' im Artikel nicht auftaucht, sind die *Leugner* natürlich auch nicht anwesend. Daran erkennen Sie prima, dass es dieser Mischpoke aus Atommafiosi und Kohlefanatikern nicht um Wissenschaft und Fakten, sondern um Propaganda geht.
3.
Mario V. 14.06.2013
Zitat von Ha.MaulwurfDas das Wort 'Klima' im Artikel nicht auftaucht, sind die *Leugner* natürlich auch nicht anwesend. Daran erkennen Sie prima, dass es dieser Mischpoke aus Atommafiosi und Kohlefanatikern nicht um Wissenschaft und Fakten, sondern um Propaganda geht.
Vielleicht haben Sie's nicht ganz verstanden. Es geht hier darum, auf welchen Wege der Antarktis wieviel Eis verloren geht, Kalben von Eisbergen oder Abschmelzen unter Wasser. Natürlich gibt es beide Vorgänge, und zwar schon immer, genauso wie die Antarktis schon immer Eis dazugewinnt, weil's dort hin und wieder schneit, was aber nicht Thema des Artikels ist. Der Artikel nimmt aus gutem Grund keinen Bezug zum Thema Klimawandel, denn er macht überhaupt keine Aussage darüber, ob das Eis in der Antarktis weniger wird oder nicht. Er macht noch nicht mal eine Aussage darüber, ob sich irgendeiner der genannten Prozesse verändert hat. Also mal wieder die Bitte an die *Klimawandel-Evangelisten*, ein bisschen weiter lesen als nur die etwas irreführende Überschrift ("Überraschender Masseverlust"), dann klappt's auch mit dem Verständnis. Denn wie im Artikel steht: "Eine Gesamt-Eisbilanz erstellen die Forscher nicht."
4. Brauchen sie auch nicht
Antiautor 14.06.2013
Zitat von Mario V."Eine Gesamt-Eisbilanz erstellen die Forscher nicht."
Die setzen wohl voraus, dass die Gesamt- Volumenabnahme bekannt ist. Nur dass nicht die wärmere Luft, sondern das wärmere Wasser den größeren Anteil am Abschmelzen hat, ist die Aussage der Studie. An der Sache ändert das natürlich nichts.
5.
thema_verfehlt 14.06.2013
"...abgesehen von dem Hinweis, dass manche Gebiete ihr Gleichgewicht halten, andere wachsen und wieder andere schrumpfen." @Antiautor: Der Artikel hat ja mal null mit Erderwärmung zu tun. Und noch weniger mit fossilen Brennstoffen und am allerwenigsten mit Atomkraft. Haben sie den überhaupt gelesen, oder gleich den Kommentar verfasst als sie die Überschrift gesehen haben? Der einzige der gleich hysterisch loslegt und was von Klima erzählt sind sie. Wenn nächste Woche eine Studie erzählt das die Antarktis wächst, wäre das natürlich auch auf die Erderwärmung zurück zu führen. ;-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Antarktis
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 106 Kommentare

Antarktis-Station "Neumayer III"