Antarktis Wilkins-Schelfeis droht schneller Abbruch

Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis das Wilkins-Schelfeis in der Antarktis abbricht. Neue Satellitenaufnahmen beweisen, dass die riesigen Eismengen nur noch durch eine kleine Brücke mit dem Land verbunden sind. Nun droht ein schneller Abbruch.


Es ist nur noch ein schmaler Steg, der das Wilkins Eisschelf, ein riesiges schwimmendes Eismassiv, mit der Charcot-Insel vor der Antarktischen Halbinsel verbindet. Und die Tage des fragilen Verbindungsstücks dürften gezählt sein. Das vermutet jedenfalls die europäische Weltraumorganisation Esa nach der Auswertung von Bildern des Satelliten "Envisat".

Die Radar-Aufnahmen zeigen, dass die Verbindung, die dabei hilft, das Eis zu stabilisieren, immer dünner wird. Was die Forscher vor ein besonders großes Rätsel stellt: Das Phänomen tritt im antarktischen Winter auf - und scheint nicht vergleichbar mit früheren Abbrüchen am Wilkins-Schelf oder dem Abbrechen der Schelfflächen Larsen-A und -B. Die Wissenschaftler vermuten, dass warme unterseeische Meeresströmungen für den Zusammenbruch des Wilkins-Schelfs verantwortlich sein könnten. In den vergangenen Monaten waren mehrfach riesige Stücken von dem Eismassiv abgebrochen.

David Vaughan vom Britischen Antarktisprogramm BAS sagte, bis vor wenigen Jahren hätten Forscher dem Wilkins-Eisschelf noch 30 Jahre gegeben. Nun stelle sich heraus, dass dieser Zeitraum viel zu lang gewesen sei.

chs



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.