Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Indien: Antilopen verfallen dem Opium

Nilgauantilopen im Tierpark Berlin: "Das ist verblüffend" Zur Großansicht
DPA

Nilgauantilopen im Tierpark Berlin: "Das ist verblüffend"

Die Tiere sind süchtig, berichtet eine indische Zeitung. Angeblich haben Antilopen Geschmack an Opium gefunden. Sie kommen jede Nacht, rennen wild herum und zerstören die Ernte.

Neu Delhi/Hamburg - Nilgauantilopen in Indien haben angeblich einen Geschmack für das Opium des Schlafmohns entwickelt. "Früher haben die Tiere kein Opium gefressen. Aber vor zwei Jahren fingen einige an, und jetzt sind sie süchtig. Sie kommen jede Nacht, um die Samenkapseln zu verzehren", zitiert die "Times of India" den Bauern Virender Singh Sisodia im Dorf Pithya Khedi.

Nach dem Fressen würden die auch als Nilgaus (Boselaphus tragocamelus) bezeichneten Tiere wie wild herumrennen und dabei ebenfalls andere Felder, auf denen zum Beispiel Zuckererbsen wachsen, zerstören. Er habe Tausende Euro durch diese Tiere verloren, behauptet der Landwirt. Zäune und Wachen hielten die rund 300 Kilogramm schweren Tiere nicht davon ab, in die Felder der Mohnbauern im Bundesstaat Madhya Pradesh einzufallen.

Ein Förster des betroffenen Distrikts Mandsaur bestätigte der Deutschen Presseagentur dpa, dass die Zahl der betroffenen Antilopen zugenommen habe und mehrere tausend Tiere betrage. "Wir bekommen derzeit Beschwerden von Bauern. Das ist verblüffend, denn Opium sollte einen beruhigenden Effekt haben und nicht dazu führen, dass die Tiere herumrasen", sagte der Förster. Indien gehört zu den Ländern, in denen der Anbau von Schlafmohn für medizinische Zwecke unter strengen Auflagen erlaubt ist.

boj/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kein Wunder
roflem 03.03.2014
In den Kapseln sind 37 verschiedene Alkaloide. Codein und Ephedrin sind z.B. anregend. Wer weiss welche Sorte da angebaut wird?
2. ...
Newspeak 03.03.2014
Indien gehört zu den Ländern, in denen der Anbau von Schlafmohn für medizinische Zwecke unter strengen Auflagen erlaubt ist. Wer's glaubt. Vielleicht sollte man die Antilopen mal in Afghanistan aussetzen. Würde im "war on drugs" wahrscheinlich mehr bringen, als jede verlogene westliche Aktion dort.
3. Für medizinische Zwecke......
herrdainersinne 03.03.2014
....mi kommen die Tränen. Der arme Bauer ! Vielleicht sollte er ja ganz auf zuckererbsen umstellen statt Drogen anzubauen ? - dann klappts auch mit der Antilope ;-)
4. Es gibt....
fatherted98 03.03.2014
Zitat von NewspeakIndien gehört zu den Ländern, in denen der Anbau von Schlafmohn für medizinische Zwecke unter strengen Auflagen erlaubt ist. Wer's glaubt. Vielleicht sollte man die Antilopen mal in Afghanistan aussetzen. Würde im "war on drugs" wahrscheinlich mehr bringen, als jede verlogene westliche Aktion dort.
...in Afghanistan doch gar keine Aktionen gegen Mohnanbau von Seiten der ISAF....die würden sich wundern...wenn die gegen die Mohnbauern vorgehen würden, würden ihnen die Warlords der einzelnen Provinzen den Krieg erklären...deshalb fahren BW Patroullien durch blühende Mohnfelder...hat doch auch was schönes....
5. Lachen
vitalik 03.03.2014
Ich musste wirklich lachen. Es gibt also strenge Auflagen, damit man Mohn anbauen darf, aber Zäune und Wachen gehören wohl nicht zu dieser strengen Auflage.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Rote Liste 2011: Diese Tiere sind bedroht

Fotostrecke
Seltene Vögel: Die gefiederte Population schwindet
Fotostrecke
Artenschutz: Frösche vom Aussterben bedroht


SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: