"Arctic Sunrise" Russisches Gericht lässt Greenpeace-Ärztin auf Kaution frei

Die russische Ärztin des Greenpeace-Schiffes "Arctic Sunrise" wird auf Kaution freigelassen. Der Rest der Crew bleibt nach einer Protestaktion gegen Ölbohrungen in der russischen Arktis im Gefängnis.

REUTERS

Moskau - Am 18. September wollten sie vom Schlauchboot aus auf eine russische Ölplattform in der Arktis klettern. Seitdem sitzt die 30-köpfige Crew des Greenpeace-Schiffes "Arctic Sunrise" im Gefängnis. Nun hat ein Gericht in St. Petersburg die russische Medizinerin Jekaterina Saspa auf Kaution freigelassen. Saspa sei gegen die Zahlung von zwei Millionen Rubel (45.500 Euro) auf freien Fuß gesetzt worden, teilte Greenpeace im Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Saspa diente als Ärztin auf dem Eisbrecher "Arctic Sunrise", der im September von der russischen Küstenwache aufgebracht worden war.

Saspa ist das erste Besatzungsmitglied, das freigelassen wird. Zuvor hatte ein anderes Gericht der westrussischen Großstadt entschieden, die Untersuchungshaft für einen Aktivisten aus Australien um drei Monate zu verlängern. Der Australier Colin Russell wurde am Montag als erster der 28 Aktivisten und zwei Journalisten am Primorski-Gericht in St. Petersburg angehört.

Eine Richterin verlängerte seine U-Haft um drei Monate bis zum 24. Februar. Eine Freilassung gegen Kaution oder eine Unterbringung im Hausarrest lehnte das Gericht ab. Es wurde erwartet, dass Russells Mitstreiter mit derselben Härte behandelt würden. Auch die Fälle der 28 anderen Besatzungsmitglieder sollen diese Woche geprüft werden.

Zu den Inhaftierten zählen 28 Greenpeace-Mitarbeiter und zwei Journalisten aus 18 Ländern. Sie waren zunächst in der nördlichen Hafenstadt Murmansk inhaftiert, wurden später aber nach St. Petersburg verlegt. Ihnen soll wegen "Rowdytums" der Prozess gemacht werden, offiziell wurde aber auch der Tatvorwurf der gemeinschaftlichen Piraterie noch nicht fallengelassen. Rowdytum kann in Russland mit bis zu sieben Jahren, Piraterie mit bis zu 15 Jahren Haft geahndet werden.

Die Festnahme der Aktivisten führte international zu scharfen Protesten. Parallel zu den Auseinandersetzungen vor russischen Gerichten läuft ein Prozess vor dem Seegerichtshof in Hamburg. Dort könnte am Ende ein Semikolon eine wichtige Rolle bei der Entscheidung der Richter spielen.

hda/AFP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
verax 18.11.2013
1.
Zitat von sysopREUTERSDie russische Ärztin des Greenpeace-Schiffs "Arctic Sunrise" wird auf Kaution freigelassen. Der Rest der Crew bleibt nach einer Protestaktion gegen Ölbohrungen in der russischen Arktis im Gefängnis. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/arctic-sunrise-greenpeace-aerztin-kommt-auf-kaution-frei-a-934260.html
Siegreich, so muss Russland sein. Und ist Herr Putin noch so klein. Deshalb gilt „Viel Feind, viel Ehr!“ Dafür muss auch Greenpeace her. Keiner wag es aufzumucken. In- und Ausland soll'n sich ducken! Vom KGB heißt siegen lernen. Am Mafiageld kann er sich wärmen. Fließt ungestört der Gazprom-Saft. Weil die Nato auseinanderklafft. Die Scheinchen stapeln sich im Schrank. Auch durch Herrn Snowden, Gott sei Dank!
walter_de_chepe 18.11.2013
2. Was Greenpeace lernen muss!
Greenpeace muss lernen, dass Gesetze auch für Greenpeace-Mitglieder gelten. So einfach ist das.
ky3 18.11.2013
3. Lachhafte Gesinnung
Welch Weichei-Staat. Russland hat hysterische Angst vor ein paar friedlichen Protestbannern, vor Männern die sich lieb haben, vor Mädchen die in Kirchen laute Musik hören. Gegen diese kleinen Mäuse geht die Macho-Regierung Russlands vor, weicht aber vor russischen Nazi-Horden zurück. Russland spielt mit den Muskeln, scheinbar kann es aber nur bei schwachen Härte zeigen. Weichei halt.
Claes Elfszoon 18.11.2013
4. Als ob ...
Zitat von walter_de_chepeGreenpeace muss lernen, dass Gesetze auch für Greenpeace-Mitglieder gelten. So einfach ist das.
... in Russland Gesetze irgendeine allgemeine verbindliche Wirkung entfalten dürften. Die einen werden in zynischer Offenheit benutzt um die Interessen der Putin-Clique zu befördern, der Rest dient zur Disziplinierung der Opfer.
peter0pf9 18.11.2013
5. Kurze Frage
Wer entscheidet eigentlich wer in welchem Land welche Gesetze brechen darf? Ich mag die russischen Machthaber auch nicht, aber das bedeutet noch lange nicht, dass sich irgendwelche Gutmenschen bewusst über die Gesetze stellen und sich dann als arme Opfer aufspielen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.