Pannenserie vor Alaska: Shell stoppt Arktis-Ölbohrungen

Protest gegen Shell (Prag, Mai 2012): Konzern pausiert bei Arktis-Bohrungen Zur Großansicht
REUTERS

Protest gegen Shell (Prag, Mai 2012): Konzern pausiert bei Arktis-Bohrungen

Technische Pannen, hohe Kosten, Widerstand der Umweltschützer: Die Probleme in der Arktis sind für Shell offenbar zu groß. Der Konzern gibt nun bekannt, dass es in diesem Jahr keine Ölbohrungen mehr vor Alaska geben wird.

Hamburg - Eine ganze Serie von Pannen hatte die Shell-Ölmanager zuletzt in der Arktis beschäftigt: Die Bohrinsel "Kulluk" lief um den Jahreswechsel auf Grund. Das von Umweltschützern als "rostig" und "veraltet" geschmähte Ölbohrschiff "Noble Discoverer" fiel bei einer technischen Untersuchung der US-Küstenwache durch und hat außerdem Probleme mit seinem Antriebssystem. Und als ob das nicht reichen würde, gab es auch noch Schwierigkeiten mit dem Eisbrecher "Arctic Challenger". Der soll eigentlich im Falle eines Lecks eine Ölpest verhindern.

Nun hat der niederländisch-britische Ölkonzern die Konsequenzen aus den Problemen gezogen. Shell Chart zeigen hat entschieden, die umstrittenen Bohrungen in der Beaufortsee und der Tschuktschensee nordöstlich vor Alaska für mindestens ein Jahr aussetzen. Es ist ein Vorstoß, der nicht unbedingt unerwartet kommt, weil die Firma zuvor schon Wartungsarbeiten an "Kulluk" und "Noble Discoverer" bekanntgegeben hatte. Die Pause solle genutzt werden, um "Ausrüstung und Pläne für eine Wiederaufnahme der Arbeiten zu einem späteren Zeitpunkt vorzubereiten", erklärte das Unternehmen in einer Pressemitteilung.

"Wir haben in Alaska einige Fortschritte gemacht. Aber dies ist ein Langzeitprojekt, das wir in einer sicheren und angemessenen Weise fortführen", so Shell-Präsident Marvin Odum. Der Ölkonzern hatte seit den fünfziger Jahren an der Erschließung von Ölfeldern vor Alaska gearbeitet, zog sich aber 1997 vorübergehend aus der Region zurück. Im Jahr 2001 sicherte sich das Unternehmen dann wieder Rechte zur Ausbeutung riesiger Unterwassergebiete. Es heißt, dass Shell in den vergangenen Jahren 4,5 Milliarden Dollar in das Alaska-Projekt investiert habe. Zwei Bohrungen wurden im vergangenen Jahr in der Beaufortsee und der Tschuktschensee durchgeführt.

Alaskas Politiker hoffen, dass es schnell weitergeht

In der Arktis locken große Gas- und Erdölvorkommen. Das macht die Region für internationale Konzerne interessant. Umweltschützer befürchten durch solche Förderprojekte schwere Schäden in dem sensiblen Ökosystem. Gerade Shell hatte sich die Wut der Ökoaktivisten zugezogen, die nun den Bohrstopp bejubeln.

Auch Firmen wie ConocoPhillips Chart zeigen und Statoil Chart zeigen wollen ab 2014 beziehungsweise 2015 in der Tschuktschensee bohren - und dürften nun interessiert zusehen, wie Shell weiter vorankommt. Die vergleichsweise teure Förderung in der Arktis soll sich schließlich auch in Zeiten sinkender Preise durch den Boom von Schiefergas und -öl in den USA rechnen. Für die russische Arktis interessieren sich unter anderem Gazprom und seine internationalen Partner.

Die Zeitung "Alaska Dispatch" zitiert die Umweltschützerin Marilyn Heiman vom Arktis-Programm der Organisation Pew Trust mit der Aussage, die Ölförderung weit vor der Küste Alaskas sei deutlich komplizierter als gedacht. "Und ich glaube, dass jeder das mittlerweile mit in die Rechnungen einbezieht", so Heiman. Nicht nur das Bohren selbst sei schwierig, sondern auch die Arbeit unter arktischen Bedingungen insgesamt.

Die Umweltorganisation Oceana erklärte, Shell sei "offenkundig nicht vorbereitet" auf die Arbeit in arktischen Gewässern. Politiker wie Alaskas republikanischer Gouverneur Sean Parnell hoffen dagegen auf eine schnelle Wiederaufnahme der Arbeiten. Ähnlich äußerte sich seine Parteikollegin Lisa Murkowski: Das Bohrprogramm biete "große Vorteile für den Staat Alaska und die gesamte Nation".

chs/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...oder war das Zeug da unten...
expendable 28.02.2013
...letztendlich doch zuwenig und von zu bescheidener Qualität?
2. optional
fuchsig1212 28.02.2013
Naja so lange wird es nicht dauern bis sie wieder antanzen. Wenn die Umweltschützer sich auf ein anderes Thema konzentrieren schlägt Shell wahscheinlich wieder zu. ODer glaubt wirklich jemand, dass ein Ölkonzern nicht an vorkommendes Öl rankommen will (und vor allem wird)?!
3. Gut so.
sverris 28.02.2013
Woran man sieht: Protest gegen (potentielle) Umweltzerstörung macht Sinn. Mal sehn, ob jetzt hier im Forum wieder Leute kommentieren, die Umweltschützer seien alles bloß Leute, die andere fast diktatorisch missionieren wollen. (Bei Forderungen nach etwas Fleischverzicht kommt das ja regelmäßig.)
4.
Zaunsfeld 28.02.2013
Zitat von fuchsig1212Naja so lange wird es nicht dauern bis sie wieder antanzen. Wenn die Umweltschützer sich auf ein anderes Thema konzentrieren schlägt Shell wahscheinlich wieder zu. ODer glaubt wirklich jemand, dass ein Ölkonzern nicht an vorkommendes Öl rankommen will (und vor allem wird)?!
Konzerne lassen sich nicht von Umweltschützern beeinflussen oder behindern, erst recht nicht in den USA. Der Grund ist wahrscheinlich nur vorgeschoben. Wahrscheinlich ist die Förderung doch teurer und nicht so ergiebig wie erhofft und rechnet sich nicht. Das kann man natürlich nicht zugeben und muss deswegen irgendwas anderes vorschieben.
5.
wakaba 28.02.2013
Zitat von ZaunsfeldKonzerne lassen sich nicht von Umweltschützern beeinflussen oder behindern, erst recht nicht in den USA. Der Grund ist wahrscheinlich nur vorgeschoben. Wahrscheinlich ist die Förderung doch teurer und nicht so ergiebig wie erhofft und rechnet sich nicht. Das kann man natürlich nicht zugeben und muss deswegen irgendwas anderes vorschieben.
Die finanziell aufwendigen Gebiete rechnen sich in ein paar Jahren. Bis dann ist auch die Anwendungstechnik für Salz, Wasser und Kälte soweit.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Natur
RSS
alles zum Thema Arktisches Monopoly
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare
  • Zur Startseite
Buchtipp

Fotostrecke
Plattform "Kulluk": Gestrandet in der Arktis

Fotostrecke
Tiefsee: Globale Förderquellen