Elfenbein-Ersatz Handel mit Flusspferd-Zähnen gerät außer Kontrolle

Die Jagd auf Elfenbein wird reglementiert, deshalb geraten andere Tiere in die Schusslinie: Flusspferde. Aus ihren Zähnen werden Schnitzereien gefertigt - der Großteil der Ware landet in der EU.

Flusspferd im Zoo
DPA

Flusspferd im Zoo

Von


Artenschützer beklagen, dass der Handel mit den hauerartigen Eckzähnen von Flusspferden außer Kontrolle gerät. Die bis zu 70 Zentimeter langen Zähne der auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion (IUCN) als gefährdet eingestuften Huftiere werden aus Afrika vor allem nach Hongkong und China exportiert und dort zu Schnitzereien oder Messergriffen verarbeitet.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 10/2018
Die Wut der Autofahrer - und wie der Verkehr der Zukunft aussehen könnte

Größter Importeur dieser Waren ist die Europäische Union mit über 40.000 Schnitzereien in den vergangenen zehn Jahren, kritisiert Daniela Freyer von der Artenschutzorganisation Pro Wildlife. Zwar sei der Handel mit den Zähnen nicht illegal. Er gehöre jedoch umfangreich dokumentiert, was zunehmend umgangen werde. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

"Ein großer Teil des Handels mit Flusspferdzähnen findet im Verborgenen statt", sagt Freyer in der aktuellen Ausgabe des SPIEGEL. So haben Forscher der Universität Hongkong aufgedeckt, dass der Transport von mehr als 17 Tonnen Zähnen aus den Hauptexportländern Uganda und Tansania nach Hongkong seit 1995 nicht ausgewiesen worden sei.

Im Video: Flusspferd Paradies in Uganda - Der Kazinga-Kanal

ZDF Enterprises

Artenschützer befürchten, dass der Handel mit Flusspferdzähnen weiter zunehmen könnte, wenn ab 2021 Einschränkungen des Elfenbeinhandels in Hongkong in Kraft treten. Schmuggler von Elefanten-Elfenbein würden jetzt schon "zunehmend auch Flusspferdzähne verkaufen", berichtet Ofir Drori vom Anti-Wilderei-Netzwerk Eagle, "aufgrund ihrer geringeren Größe lassen sie sich leichter schmuggeln als Stoßzähne".

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
japhyryderson, 03.03.2018
1. Jetzt auch noch Flusspferde!?
Es es nicht zu fassen! Schnitzereien aus Flusspferdzähnen! Warum? - Wer stellt sich sowas vors Fenster oder in die Vitrine oder auf´s Beistelltischchen? Wie gedankenlos kann man sein? Wie oberflächlich? Ich kann das nicht begreifen. Reicht es nicht, wenn Wale verschwinden? Nashörner? Elefanten? Um nur drei Spezies zu nennen. Diese Abgefucktheit nimmt kein Ende.
götzvonberlichingen_2 03.03.2018
2. Widerlich
Kein Zweifel, das ist die Kategorie widerlich. Wir werden vermutlich alle noch das Aussterben von Elefanten, Nashörner etc. erleben. Solange so lasch dagegen vorgegangen wird. Aber tun wir nicht bitte so als ob das anders wäre wenn diese Tiere in unseren Breiten zuhause wären. Woanders werden Tier getötet um an das Elfenbei zu kommen. Bei uns werden Wölfe und Bären getötet, sobald ein Schaf gerissen wird. Natürlich nur zum Schutz, damit wir vor diesen Bestien geschützt sind.
japhyryderson, 03.03.2018
3. Nachtrag...
"Mama, Papa, - ich hab in einem Buch gelesen, dass es mal Flusspferde gab! Und Elefanten. Habt ihr die schon mal gesehen?" Ja, mein kleines, als Deine Oma noch lebte gab es die noch und ich hab im Zoo noch Flusspferde gesehen. Schau mal, diese Afrikaner-Figur wurde aus echtem Flusspferdzahn geschnitzt, ist die nicht schön?" "Uuii, jaaa, vieleicht gibt es ja noch welche. Wenn ich groß bin, werde ich nach Flusspferden suchen" "Jahaha..."
isi723 03.03.2018
4. Entschuldigung: der Schwachsinn ist unbereiflich!
wer kauft so etwas und wie reagieren Freunde und Bekannte, wenn sie so etwas in der Vitrine sehen? Ah ja, hab ich vergessen, die haben ja gar keine Freunde und Bekannte!
missterbsz 04.03.2018
5. Handel Europaeische union
Dasieht man mal wieder, wo die zaehne hingehen. Trotz wildlife schuetzer in afrika, trotz NGO aus europa, die ach sich so gut im internet mit ihrem einsatz gegen wilderei u.wildtierschutz praesentieren aber letztendlich scheint es wohl nur ein bluff zu sein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.