Artenschutz Hilft Tierzucht gegen Wilderei?

Der Tod des letzten männlichen Nördlichen Breitmaulnashorns hat gezeigt, wie Wilderei Arten ausrottet. Tierschützer schlagen vor, gefährdete Spezies zu züchten und begehrte Körperteile legal zu verkaufen.

REUTERS

Es war ein trauriger Tag für alle Artenschützer und eine große Niederlage zugleich: Als kürzlich Sudan starb, das letzte männliche Nördliche Breitmaulnashorn der Welt. Das Tier und auch die gesamte Spezies stehen als Symbol für die Ausrottung von Tierarten durch die Wilderei. Nach Sudans Tod kann die Unterart allenfalls durch moderne Technik vor dem Aussterben bewahrt werden.

Wilderei stellt eine der größten Bedrohungen für etliche Tierarten dar. Ob Elfenbein, Tigerhaut oder Nashorn-Horn - die Körperteile von Wildtieren sind etwa als Bestandteil traditioneller Medizin oder als Luxusartikel vor allem in asiatischen Ländern stark gefragt. Die Artenschutzorganisation Traffic schätzt den illegalen Handel mit wildlebenden Tieren auf sechs bis acht Milliarden Euro pro Jahr.

Das lukrative Geschäft hat viele Tierarten an den Rand des Aussterbens gebracht: Die Bestände der Tiger etwa sind weltweit um 97 Prozent geschrumpft, die der Schuppentiere in China und umliegenden Ländern um 94 Prozent und die der Nashörner weltweit um 85 Prozent, wie Zoologin Laura Tensen 2016 im Fachmagazin "Global Ecology and Conservation" berichtete.

REUTERS

Um das Problem der Wilderei in den Griff zu bekommen, befürworten einige Experten das Züchten von Nashörnern und anderen durch Wilderei bedrohten Tierarten. Auf diese Weise könnten die begehrten Körperteile legal verkauft, der illegale Handel gebremst werden.

Ob das Züchten von bedrohten Tieren auf Farmen eine passende Lösung ist, darüber streiten Tierschützer, Rancher und Wissenschaftler bereits seit Jahren. "Das Züchten von hochwertigen Wildtieren, um das Angebot zu erhöhen, sollte theoretisch den Preis von wilden Spezies reduzieren und somit den Anreiz für Wilderei reduzieren", schreiben etwa die Wissenschaftler Daniel Challender und Douglas MacMillan in "Conservation Letters".

Mehr Angebot drückt die Preise, was den Wilderern das Geschäft kaputt macht - das ist die Theorie. Das Geld, das durch den legalen Handel von Produkten gezüchteter Wildtiere eingenommen wird, kann zudem wiederum in den Tierschutz fließen.

Fotostrecke

12  Bilder
Nördliches Breitmaulnashorn: Der letzte seiner Art

Bei Krokodilen hat das nach Ansicht vieler Wissenschaftler gut geklappt. Die Tiere wurde wegen ihrer Haut gewildert, aus der dann vor allem Luxusartikel wie Handtaschen und Schuhe hergestellt wurden. Die Zahl der Tiere ist daraufhin stark eingebrochen. Das Züchten hat Challender und MacMillan zufolge dazu geführt, dass Krokodile in der freien Wildbahn weniger gewildert wurden. "Dadurch haben sich die wilden Bestände gut erholt", sagt auch Katharina Trump, Expertin für Wildartenkriminalität bei der Umweltstiftung WWF.

Das gleiche wollen Züchter auch mit Nashörnern versuchen. Nach Sudans Tod gibt es nur noch zwei weibliche Nördliche Breitmaulnashörner weltweit, aber in Afrika gibt es nach Schätzungen noch etwa 25.000 wildlebende Südliche Breitmaulnashörner und Spitzmaulnashörner. Jährlich werden rund 1000 dieser Tiere wegen ihrer Hörner von Wilderern getötet.

Züchter wie der Südafrikaner John Hume, der 1500 Nashörner besitzt, beschneiden selber die Hörner der Tiere. Das ist, wie das Nägelschneiden bei Menschen, schmerzfrei. Dank der Zucht ist der Anreiz für Wilderer geringer, die Tiere zu töten, und das legale Horn kann die Nachfrage auf dem Markt zumindest teilweise befriedigen, wie Hume meint. Seit vergangenem Jahr dürfen Nashorn-Hörner in Südafrika wieder unter strengen Auflagen verkauft werden. Das Geld können die Züchter in Tierärzte, Sicherheitspersonal und Futter investieren.

Allerdings hat das Züchten von Wildtieren und der Handel ihrer Produkte mehrere Haken. "Es kann aus unserer Sicht niemals genug Nashorn-Horn produziert werden, um die Nachfrage zu decken", sagt Artenschützerin Katharina Trump vom WWF. Das liegt zum Teil daran, dass sich die Tiere nur sehr langsam vermehren und in der Gefangenschaft noch weitere Komplikationen dazukommen. Zudem ist das Züchten von Wildtieren teuer und somit nur selten kosteneffizienter als Wilderei, wie Tensen ergänzt. Es sei fraglich, ob somit der legale Handel den illegalen ersetzen könne.

Fotostrecke

11  Bilder
Vom Lemurlaubfrosch bis zum Schimpansen: Porträts bedrohter Tierarten

Mit einem größerem Angebot ist Trump zufolge auch nicht unbedingt eine niedrigere Nachfrage zu erwarten. Im Gegenteil. "Es kann sein, das die Nachfrage steigt. Denn wir senden ein Signal an Konsumenten, dass es legitim ist, das Horn zu kaufen." Die Zucht von Tigern hat dieses Phänomen bereits gezeigt. "Das Problem mit der Tigerzucht ist, dass sie die Nachfrage für Tigerprodukte ankurbelt, was wiederum die Wilderei ankurbelt", sagte auch die Tierschützerin Judith Mills dem Onlinemagazin "Yale Environment 360". Produkte von wilden Tigern werden demnach als hochwertiger empfunden als von gezüchteten Tigern - und somit als wertvoller.

Damit der legale Handel von Produkten gezüchteter Tiere tatsächlich klappt und dem Artenschutz nicht mehr Schaden als Nutzen entsteht, muss der Markt auch klar zwischen legalen und illegalen Produkten unterscheiden können - eine große Herausforderung. "Solange man diese molekulargenetisch nicht eindeutig trennen kann, öffnet man dem Missbrauch Tür und Tor", sagt Heribert Hofer, Direktor des Berliner Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW).

Noch bringt das Züchten von wildlebenden Tieren nach Ansicht vieler Wissenschaftler zu große Gefahren mit sich. "Für viele Spezies wird das kommerzielle Züchten und ein legaler Handel der gezüchteten Produkte das Gegenteil von dem erzielen, was Wildschützer bewirken wollen", beschreibt es Zoologin Tenson.

Von Gioia Forster, dpa/joe



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
blödbacke 11.04.2018
1. Sinnvoll!
Mit der Zucht haben die Menschen vor Ort eine weitere Perspektive. Kombiniert mit Großwildjagd dürfte das hilfreich sein. Letztere finde ich zwar befremdlich, aber die Massentierhaltung hierzulande finde ich eher noch befremdlicher. Und wenn ich in Schweden ein Stück Elch auf den Teller bekomme (kann zäh sein...) - mehr Bio geht ja nicht. Und die Zucht von Wildtieren ist sicherlich ökologischer als Eukalyptuswälder oder Gensojaplantagen.
augu1941 11.04.2018
2.
Vernünftiger pragmatischer Versuch, wenn auch mit einigen genannten Haken. Aber die Nachfrage nach Horn, Elfenbein u.ä. sinkt vielleicht auch wenn gute Imitate auf dem Markt zu bekommen sind, es muss ja nicht immer das Original sein. Vor 150 Jahren wurde in unseren Wäldern noch wegen des Fleischs der erlegten Tiere gewildert, seitdem man gut schmeckendes, preiswertes Fleisch im Laden kaufen kann, hat sich dies erledigt.
mina2010 11.04.2018
3. Nette Idee ...
aber dann müssten wir auch Tiger, Elefanten etc. züchten. Letzlich auch Wale, damit die Japaner nicht noch den letzten Wal zu Forschungszwecken umbringen müssen. Die Perversion besteht eigentlich darin, dass Tiere für ein kleines Teil von Ihnen getötet werden. Eine Kuh können wir fast komplett verwenden. Ein Nashorn ... ?! Ob die Entwichlung alternativer Einnahmequellen hilfreich wäre, vermutlich eher nicht, denn es wird immer Menschen geben die da etwas neben der Spur laufen.
victoria101 11.04.2018
4. @mina2010
... das Nashorn muss ja nicht getötet werden für sein Horn. Es kann nach der Hornernte noch viele Nachkommen bekommen und sogar ausgewildert werden... weil für Wilderer ist es ohne Horn ja uninteressant. Man könnte natürlich auch die Wildtiere betäuben und enthornen, auch das würde sie vor Wilderei schützen...
spmc-12355639674612 11.04.2018
5. Ich kann mich noch an die Krokodile erinnern, die
das Material für Krokodilledertaschen lieferten. Irgendwann griffen Tier- und Umweltschützer ein, um diese Ausbeutung der gefährdeten Krokodile zu verhindern. Niemand kaufte mehr Krokodilledertaschen. Was war die Konsequenz? Die Krokodile wurden weniger, weil deren Lebensraum dann anders genutzt wurde. Also half der - legale - Verkauf von Krokodilleder den Krokodilen. Das wird sich bei den Nashörnern ähnlich verhalten. Ich persönlich fand es auch etwas fragwürdig, illegales Elfenbein zu verbrennen statt offiziell zu verkaufen. Dann nämlich mussten die Wilderer wieder illegal Elefanten schießen, um die Nachfrage zu befriedigen. Hätten die Staaten das konfiszierte Elfenbein zu niedrigen Preisen verkauft, wären die Wilderer leer ausgegangen. Aber natürlich müssten die betroffenen Staaten auch dafür sorgen, dass aus den Menschen erst gar keine Wilderer werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.