Artensterben Forscher stufen Giraffen als hochgefährdet ein

Biologen aus Kenia und den USA schlagen Alarm: Die Giraffen in Afrika sind gefährdeter als bislang angenommen. Ohne Schutzmaßnahmen sind laut einer Studie sechs Arten vom Aussterben bedroht.


Nairobi - Die Zahlen sind alarmierend: Einer Studie zufolge, die in der Fachzeitschrift "BMC Biology Journal" veröffentlicht wurde, gibt es insgesamt noch rund 110.000 Giraffen auf dem afrikanischen Kontinent - einige der Gruppen jedoch seien inzwischen auf wenige hundert geschrumpft.

Giraffe: Gefährdeter als angenommen?
Getty Images

Giraffe: Gefährdeter als angenommen?

So habe die Zahl der Netzgiraffen in Somalia, Äthiopien und Kenia wegen der bewaffneten Konflikte oder durch Wilderer von 27.000 in den 1990er Jahren auf heute weniger als 3000 abgenommen. Noch gefährdeter sei die Westafrikanische Giraffe, von der heute nur noch rund 100 Exemplare in einem einzigen Gebiet des Niger lebten. Von der Nigerianischen Giraffe (Giraffa camelopardalis peralta) gebe es inzwischen nur noch etwa 160 Tiere, von der Rothschild-Giraffe nur noch wenige hundert, die in isolierten Gebieten von Kenia und Uganda lebten.

Die Forscher warnten davor, die verschiedenen Giraffenarten als eine einzige Gattung zu sehen. Ihre unterschiedlichen Gene widerlegten eindeutig diese These. Doch erst wenn sich die Erkenntnis durchgesetzt habe, dass nicht alle Giraffen gleich seien, werde auch mehr zum Schutz und zur Rettung der bedrohten Tiere unternommen.

ffr/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.