Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Artensterben: Tödlicher Pilz bedroht Existenz der Amphibien

Wissenschaftler nennen es das größte Artensterben seit dem Tod der Dinosaurier: Seit zwei Jahrzehnten sterben weltweit massenhaft Amphibien. Schuld daran ist eine Pilz-Epidemie. Forscher haben jetzt erstmals das Ausmaß der tödlichen Seuche beziffert - allein in Panama wurden 40 Prozent aller Froscharten dahingerafft.

Artenschutz: Frösche vom Aussterben bedroht Fotos
Andrew J. Crawford

Überall auf der Welt verschwinden Frösche, Unken, Molche, Kröten und Salamander. Und zwar immer schneller. Forscher bezeichnen es bereits als das größte Massensterben seit dem Untergang der Dinosaurier. Der Tod kommt für die Amphibien schleichend. Schuld daran trägt ein unscheibarer Schädling: Ein Pilz namens Batrachochytrium dendrobatidis, kurz Chytridpilz, dem vor allem Tausende Frösche und Lurche zum Opfer fallen.

Normalerweise ist der Pilz harmlos und hilft, Pflanzenleichen zu kompostieren. Doch für die Frösche ist er tödlich: Der Chytridpilz greift die Hornsubstanz Keratin der Haut an und verstopft die Poren. Den Fröschen wird das zum Verhängnis, weil sie auch über die Haut atmen - einem befallenen Amphibium droht letztlich der Erstickungstod.

Vor allem in der Karibik und in Mittelamerika hat der Pilz unter Fröschen gewütet, seit mehr als zwei Jahrzehnten schon. Jetzt hat ein Forscherteam die Auswirkungen der Epidemie auf die Artenvielfalt erstmals beziffert. Die Bilanz von Andrew Crawford und seinen Kollegen vom Smithsonian Tropical Research Institute in Panama ist erschreckend: Nachdem der Pilz in einem Nationalpark in Zentralpanama auftauchte, blieben nur knapp 60 Prozent der Spezies übrig, berichten die Wissenschaftler im Fachmagazin "Proceedings of the National Academy of Sciences".

Präzise Daten über die nachhaltigen Auswirkungen der Krankheit lagen bisher nicht vor. Es fehlten Vergleichsdaten über die Tierbestände vor der Krankheitswelle. Diese haben die Wissenschaftler des Smithsonian Tropical Research Institute jetzt vorgelegt.

30 Spezies leben nicht mehr

Für ihre Untersuchungen hatten die Biologen 2004 im Omar Torrijos National Park in El Copé in Zentralpanama 63 Froscharten identifiziert und gesammelt. Nach der Pilz-Epidemie durchsuchten sie das Areal von vier Quadratkilometern erneut. Dabei stellten sie fest, dass insgesamt 30 der Spezies ausgestorben waren.

Um ihre Ergebnisse abzusichern, nutzten sie ein DNA-Barcoding-Verfahren. Dabei wird für die Bestimmung von Organismen-Arten immer ein spezielles Gen der Mitochondrien untersucht, den Kraftwerken der Zellen. Dieses standardisierte DNA-Fragment dient quasi als Barcode für die schnelle Artenbestimmung. Dadurch entdeckten die Wissenschaftler auch elf neue Froscharten.

"Es ist eine traurige Ironie, dass von den elf bisher unbekannten Froscharten gleich wieder fünf durch die Pilzkrankheit ausgelöscht worden sind", sagt Crawford. Die Pilzkrankheit hat damit von insgesamt 74 Froscharten in dem Nationalpark 30 hinweggerafft. "Chytridiomykose reduziert also die Amphibien-Artenvielfalt um 41 Prozent", konstatieren die Wissenschaftler.

Bereits in den achtziger Jahren hatten Biologen das rätselhafte Amphibiensterben bemerkt. Selbst in nahezu unberührten Gegenden verschwanden plötzlich bis dahin stabile Populationen. Erst 1998 kam man dem Rätsel auf die Spur und stellte fest, dass sich der Chytridpilz unter den Fröschen ausgebreitet hatte.

Aber nicht nur die Frösche sind gefährdet. Biologen fürchten, dass in den nächsten Jahrzehnten auch jede fünfte Eidechsenart verschwinden könnte. Der Grund ist jedoch menschengemacht - die Klimaerwärmung.

cib/ddp

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 82 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
atomkraftwerk, 19.07.2010
Arten sterben aus, andere entstehen - das ist Evolution, die natürlichste Sache der Welt. War schon immer so und wird immer so sein. Schön daß hier auch mal Artikel gebracht werden die darlegen daß alles in bester Ordnung ist.
2. Evolution
Maschinchen, 19.07.2010
Zitat von atomkraftwerkArten sterben aus, andere entstehen - das ist Evolution, die natürlichste Sache der Welt. War schon immer so und wird immer so sein. Schön daß hier auch mal Artikel gebracht werden die darlegen daß alles in bester Ordnung ist.
Sie haben aber schon eine wage Idee, in welchen Zeiträumen Evolution stattfindet?
3. ...
frau trallala 19.07.2010
Zitat von MaschinchenSie haben aber schon eine wage Idee, in welchen Zeiträumen Evolution stattfindet?
Sie haben schon eine vage Idee, dass Evolution auch in extrem kurzen Zeiträumen von wenigen Jahrzehnten stattfinden kann? Abgesehen davon ist ein Artensterben nichts außergewöhnliches und auch noch lange keine Evolution. Allerdings schaffen genau solche Umweltveränderungen die Grundlage für die Entstehung neuer Arten. Arten kommen und gehen. So ist das nunmal.
4. Endlich
a.weishaupt 19.07.2010
Genau wie bei den nichtsnutzigen Eisbären wird hier von der Natur gezeigt, was der vernünftige Weg ist. Wer nicht angepasst, kann ruhig aussterben.
5. Tempo
Zyklotron, 19.07.2010
Zitat von MaschinchenSie haben aber schon eine wage Idee, in welchen Zeiträumen Evolution stattfindet?
Die Evolution ist oft sprunghaft. Manchmal so rasant, dass man zuschauen kann. Und ein andermal so langsam, dass es Generationen braucht, um sie zu bemerken. Es gibt kein festgelegtes Tempo in der Evolution. Der User atomkraftwerk hat völlig Recht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Rote Liste 2009: 17.291 Tierarten kämpfen gegen das Aussterben

Fotostrecke
Neue Amphibienarten: Zu Hause im Regenwald
Fotostrecke
Bedrohte Eidechsen: Gefahr durch Hitze


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: